Ölpreis: Bestandsdaten stoppen Höhenflug

Die Ölpreise an den internationalen Börsen sind am Mittwoch nach einem zwischenzeitlichen Anstieg deutlich gefallen. Ursächlich waren die US-Lagerbestandsdaten für Rohöl, Gasöl, und Benzin am Nachmittag. Die nationalen Heizölpreise profitieren von den rückläufigen Ölpreisen und fallen am Donnerstag um durchschnittlich 0,5 Cent bzw. Rappen je Liter. Die Bestelltätigkeit der Verbraucher bleibt vorerst schwach.

Überraschend hohe Aufbauten bei den wöchentlichen US-Lagerbestandsdaten, die am Mittwochnachmittag vom DOE gemeldet wurden drücken die Ölbörsen kurzfristig ins Minus. Die Rohölbestände zeigten sich entgegen der Erwartung eines geringen Abbaus mit leichten Aufbauten. Die Lagermengen an Mitteldestillate (Heizöl/Diesel) erhöhten sich wie erwartet leicht und vor allem Benzin konnte mit hohen Aufbauten positiv überraschen. Insgesamt raubten die Bestandsdaten dem Ölpreisanstieg der letzten Tage die Kraft und die Notierungen fielen infolge der Datenbekanntgabe um bis zu zwei Prozent zurück. Weitere Marktmeldungen halten sich hinsichtlich ihrer preislichen Wirkung aktuell die Waage. Während aus Libyen Gefechte gemeldet werden, die die Produktion am Ölfeld El-Fell zum Stillstand bringen fördert Russland im November offenbar erneut mehr Öl als im Rahmen der OPEC+-Vereinbarungen zugesagt. Marktbeobachter sehen auf Monatsbasis die achte Überschreitung der Förderquoten im laufenden Jahr. Für den weiteren Wochenverlauf sind an den Börsen aufgrund des langen Feiertagswochendes in den USA keine entscheindenden Preisbewegungen mehr zu erwarten.

Mit Blick auf den nationalen Heizölmarkt verbleibt dieser in der ruhigen Phase. Der November dürfte der erste Monat seit Mai werden, der im Vergleich zum Vorjahr eine geringere Bestelltätigkeit der Verbraucherschaft aufweist. Ähnliches ist auch für den Dezember zu erwarten, denn 2018 überzeugte nach zahlreichen Markt- und Preisturbulenzen mit einem starken Schlußspurt. 2019 lieferte über weite Strecken einen ausgeglichenen Heizölhandel mit gleichmäßig hoher Nachfrage. Am Jahresende dürfte der Heizölabsatz bis zu einem Drittel über dem Vorjahreswert liegen. -ok

HeizOel24-Tipp: Welcher Händler bringt mein Heizöl? Werfen Sie vor der Bestellung einen Blick auf die Lieferantenprofile mit Unternehmensbeschreibung Kundenbwertungen. HeizOel24. - 28.11.2019

Börsendaten:
  Donnerstag 28.11.2019 - 11:01 Uhr Schluss Vortag 27.11.2019 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
63,57 $
pro Barrel
64,14 $
pro Barrel
-0,89%
Gasöl 586,00 $
pro Tonne
589,25 $
pro Tonne
-0,55%
Euro/Dollar 1,1014 $ 1,1006 $ +0,07%
(konstant)
USD/CHF 0,9987 CHF 0,9987 CHF 0,00%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 28.11.2019 - 11:01 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 65,17 € 65,77 € -0,90%
Österreich 76,14 € 76,74 € -0,78%
Schweiz 89,18 CHF 89,71 CHF -0,60%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
leicht steigend konstant
alle Angaben ohne Gewähr

Bio-Quote steigt - Benzin und Diesel 2020 bis zu vier Cent teurer erwartet

weiterlesen

Heizölpreis: Im Januar werden die Karten neu gemsicht

weiterlesen

Öl und Aktien: Kurz vor Ultimo geht den Märkten der Treibstoff aus

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer