Heizölpreise fallen stark

04.06.24 • 10:16 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

Nach der Veröffentlichung der neusten US-amerikanischen Wirtschaftsdaten aus dem verarbeitenden Gewerbe und dem Bausektor, geben die Ölpreise stark nach. Dem kann auch der Rückkauf von drei Millionen Fass Rohöl für die US-amerikanischen Reserven nichts entgegensetzen. Damit wurden die erst gestern erreichten Heizölpreisjahrestiefs heute Vormittag um bis zu 1,9 Rappen bzw. Cent pro Liter unterschritten.

Während sich der Euro auf 1,088 Dollar steigern konnte, fielen die Ölpreise deutlich. Die Nordseesorte Brent fiel unter die psychologisch wichtige 80 Dollar pro Fass Marke und wird aktuell mit 77 Dollar pro Fass gehandelt. Die US-amerikanische Sorte WTI fiel derweil mit 72 Dollar unter die psychologisch wichtige 75 Dollar pro Fass Marke. ICE Gasoil fiel auf 700 Dollar pro Tonne und folgt wie die Rohölsorten einem moderaten Abwärtstrend.

Die Ölpreise geraten heute durch die neusten US-amerikanischen Wirtschaftsdaten unter Druck. Sowohl das verarbeitende Gewerbe als auch der Bausektor schrumpften den jeweils zweiten Monat in Folge. Zusätzlich zur bereits bekannten schwachen Benzinnachfrage zu Beginn der US-amerikanischen Fahrsaison, weckt dies Nachfrage sorgen am Ölmarkt.

Nachdem die OPEC+ am Sonntag überraschend verkündete, die freiwilligen Förderquotenkürzungen ab Oktober 2024 langsam zurückzufahren, verkündeten die USA den Rückkauf weiterer drei Millionen Fass Rohöl für die strategischen Reserven des Landes. Dies wird leicht Ölpreis treibend gewertet.

Die schwachen US-amerikanischen Wirtschaftsdaten sorgen heute Vormittag dafür, dass die gestern erst erreichten bisherigen Jahrestiefstwerte teils massiv unterschritten wurden. In Österreich und der Schweiz können sich Heizölinteressenten über einen Rückgang von durchschnittlich 0,3 Cent bzw. 1,05 Rappen pro Liter freuen. In Deutschland ging es sogar noch stärker bergab für die Heizölpreise und Heizölnutzer profitieren von Rückgängen von im Schnitt 1,9 Cent pro Liter. Im Bundesland Nordrhein-Westfalen sank der durchschnittliche Heizölpreis pro Liter damit im ersten Bundesland knapp unter 91 Cent und durchbrach damit die bisherige Grenze von rund 92 Cent pro Liter deutlich. Regional gibt es im Westen der Bundesrepublik bereits erste Angebote unter 90 Cent pro Liter Heizöl. -fr-

HeizOel24-Tipp: Sie warten auf einen bestimmten Heizölpreis? Wir benachrichtigen Sie gerne, wenn dieser erreicht ist. Aktivieren Sie dazu einfach den Preis-Alarm im Info-Center. HeizOel24

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
98,49 €
Veränderung
+0,99 %
zum Vortag
98,49 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 12.06.2024, 22:40
$/Barrel +0,41%
Gasöl 763,00
$/Tonne +1,70%
Euro/Dollar 1,0808
$ +0,61%
US-Rohöl 78,34
$/Barrel +0,20%
Börsendaten
Dienstag
04.06.2024
10:16 Uhr
Schluss Vortag
03.06.2024
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
77,15 $
pro Barrel
78,10 $
pro Barrel
-1,22%
Gasöl
699,25 $
pro Tonne
705,00 $
pro Tonne
-0,82%
Euro/Dollar
1,0889 $
1,0902 $
-0,12%
(konstant)
USD/CHF
0,8937 CHF
0,8957 CHF
-0,22%
(etwas schwächer)
Heizölpreis
Dienstag
04.06.2024
10:16 Uhr
Schluss Vortag
03.06.2024
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
93,29 €
95,29 €
-2,10%
Österreich
115,19 €
116,14 €
-0,82%
Schweiz
102,59 CHF
103,63 CHF
-1,00%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl konstant
Heizöl konstant
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Globale Ölnachfrage steigt auf Jahressicht
12.06.24 • 11:33 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise stiegen im Vortagesvergleich um bis zu 1,2 Cent bzw. Rappen pro Liter. Hintergrund ist zum einen der Bericht der US-amerikanischen EIA, welcher von einem Anstieg des globalen Rohölverbrauchs in 2024 ausgeht und dem schwächer als erwarteten deflationären Druck in China, welcher am Ölmarkt Hoffnung auf eine höhere Ölnachfrage weckt.Der Euro fiel im Vortagesvergleich leicht, notiert derzeit Weiterlesen
Globale Nachfrage drückt auf Ölpreise
11.06.24 • 11:11 Uhr • Fabian Radant
Neben den Währungsschwankungen sorgte gestern auch die Hoffnung des Ölmarktes, auf eine starke Sommernachfrage in den westlichen Nationen, für Preisanstiege. Heute Vormittag besinnt sich der Markt allerdings wieder auf die Fakten und die Ölpreise an der Börse beginnen nachzugeben. Die Inflation hält sich im Westen hartnäckig und verhindert damit schnelle Zinssenkungen, während in China der deflationäre Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.86 / 5.00
97.914 Bewertungen