Heizölpreise – OPEC+ Meeting stützt

05.10.22 • 10:49 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

Die Heizölpreise in Österreich, Deutschland und der Schweiz sind im Vortagesvergleich gestiegen. Mit durchschnittlich einem Cent pro Liter in Österreich am meisten, dicht gefolgt von Deutschland mit im Schnitt 0,95 Cent mehr pro Liter. Preisbestimmend waren über die letzten paar Tage die Spekulationen um die aktuell als wahrscheinlich angesehen Förderquoten- oder Produktionskürzungen der OPEC+. Das Kartell trifft sich heute dazu und es wird von einer Kürzung im Bereich von 0,5 Mio. B/T bis 2,0 Mio. B/T ausgegangen, wobei der Effekt ganz von der Stelle an der gekürzt wird, abhängt und der reale Effekt minimal oder extrem sein könnte. Indiens Raffineriebetreiber ändern aktuell ihre Einkaufsstrategie. Statt weiterhin ehemals günstige Mengen Rohöl kurzfristig auf dem Spotmarkt zu kaufen, schließen die Unternehmen inzwischen langfristige Verträge, um sich gegen weitere Preissteigerungen abzusichern.

Die Rohölpreise für WTI und Brent sind im Vortagesvergleich leicht gestiegen, wobei WTI es geschafft hat, die psychologisch wichtige 85 Dollar pro Fass Marke zu übersteigen. Ein Fass der US-amerikanischen Sorte WTI wird aktuell mit 86,44 Dollar, einem Plus von 0,19 Prozent, gehandelt. Ein Fass der Nordseesorte Brent wird aktuell mit 91,81 Dollar gehandelt, einem Plus von 0,05 Prozent. Im Vergleich zum Vortag konnte der Euro deutlich an Wert gegenüber dem Dollar gewinnen und die psychologisch wichtige 0,99 Dollar Marke knacken. Allerdings musste der Euro heute Vormittag bereits ein wenig seiner Gewinne wieder abgeben. Aktuell wird ein Euro mit 0,9978 Dollar, einem Minus von 0,06 Prozent, gehandelt. Der ICE Gasoil Terminkontrakt konnte den gestrigen Handel mit einem massiven Plus von 6,98 Prozent bei 1.103,25 Dollar beenden. Damit dürften im weiteren Tagesverlauf weitere Preissteigerungen für die Heizölpreise anstehen.

Mit Spannung erwartet der Markt das heutige Ergebnis des OPEC+ Meetings. Es wird als sicher angesehen, dass das Bündnis Kürzungen bei den Förderquoten oder der tatsächlichen Produktion ankündigen wird, womit im späteren Tagesverlauf Preissteigerungen beim Rohöl und den Produkten zu erwarten sind. Unsicher ist bisher, wie die Kürzungen aussehen werden. Fingen die Spekulationen bei Förderquotenkürzungen von 0,5 mio. B/T und Produktionskürzungen von 1,0 Mio. B/T an, so machen sich einige OPEC+ Mitglieder bereits für Kürzungen von 2,0 Mio. B/T stark. Offen bleibt weiterhin ob die Förderquoten oder die tatsächliche Produktion gekürzt wird. Der unterschied ist, dass die OPEC+ der eigenen Förderquote im August 2022 um mehr als 3,5 Mio. B/T hinterherhinkte und sich eine Kürzung der Quote somit nicht oder geringfügig auf die reale Produktion auswirken würde. Eine Produktionskürzung würde dagegen das physisch knappe Angebot weiter in Mitleidenschaft ziehen und hätte einen definitiven und starken Einfluss auf die Ölpreise. Einige OPEC+ Mitglieder wie die Vereinten Arabischen Emirate (VAE) bauen seit längerem die eigenen Förderkapazitäten aus und setzen sich daher für geringfügige Kürzungen ein, um die eigenen Investitionen nicht zu entwerten. Andere Länder wie Russland, sprachen sich dagegen bereits für Kürzungen von 1 Mio. B/T und mehr aus. Zusätzlich könnte es sein, dass das OPEC+ Schwergewicht Saudi-Arabien zusätzlich zu den heute beschlossenen Kürzungen, die eigenen Quoten auf freiwilliger Basis zusätzlich kürzt. Sollte sich die beschlossene Kürzung wider Erwarten nur geringfügig auf die tatsächliche Produktion auswirken, könnten die Ölpreise allerdings überraschend fallen. Die aktuellen Preissteigerungen für Rohöl, preisen bereits einen Risikoaufschlag für die möglichen Kürzungen ein, welche dann ggf. wieder entfallen könnten.

Mittelfristig schlechte Nachrichten für die Heizölpreise kommen aus Indien. Die dortigen Raffinerien haben in den letzten Jahren die aufgrund des damaligen Angebotsüberschusses günstigen Preise für kurzfristig gekauftes Öl auf dem sogenannten Spotmarkt genutzt. Diese Strategie hat Indien in den vergangenen Monaten auch zum zweitgrößten neuen Importeur russischen Rohöls gemacht, da Russland sich aufgrund der westlichen Sanktionen kurzfristig neue Käufer mit massiven Rabatten auf das eigene Öl erschließen musste. Nun zeichnet sich durch die kommenden Sanktionen der EU und der G7 Staaten ein potentielles Ende dieses für Indien positiven Arrangements ab. Die Raffineriebetreiber Indian Oil Corp (IOC) und Bharat Petroleum Corp (BPC) sind deshalb dabei ihre Strategie auf langfristige Lieferverträge mit möglichst vielen verschiedenen Lieferanten umzustellen. Indien geht davon aus, dass traditionell für den indischen Markt produzierte mengen Rohöls aus dem mittleren Osten zukünftig zu höheren Preisen nach Europa verkauft wird. IOC hat deshalb bereits einen Vertrag mit dem brasilianischen Unternehmen Petrobas über die Lieferung von zwölf Millionen Barrel und mit dem kolumbianischen Unternehmen Ecopetrol über sechs Millionen Barrel geschlossen. Und auch BPC ist bereits in Verhandlungen mit Brasiliens Petrobas für die Lieferung von Rohöl. Schlecht sind die Nachrichten für Heizöl, da durch die Wahrscheinlichkeit für den Wegfall signifikanter Mengen russischen Öls auf dem Weltmarkt eine wahrscheinliche Variante wird und damit die Preise treibt.

In der D-A-CH-Region steigen die Heizölpreise in Erwartung des Resultats des heutigen OPEC+ Meetings weiter an. Im Vortagesvergleich stiegen die Heizölpreise in Österreich mit durchschnittlich einem Cent mehr pro Liter am meisten, gefolgt von Deutschland mit einem durchschnittlichen Aufpreis von 0,95 Cent. In der Schweiz ist das Plus mit im Schnitt 0,3 Rappen mehr pro Liter Heizöl bisher moderater ausgefallen.

Das Bestellvolumen entwickelte sich im Vergleich zum Vortag um ca. zehn Prozent zurück. Hintergrund sind hier die hohen Preise und die Hoffnung, dass die Risikoaufschläge nach dem heutigen OPEC+ Meeting wieder zurückgefahren werden. Aktuell sieht es allerdings nicht danach aus. -fr-

HeizOel24-Tipp: Smarte Tankinhaltsmessung spart viel Zeit und Geld. Mithilfe von meX sehen Sie in der übersichtlichen App-Ansicht, wie viel noch im Tank ist und wie weit Sie mit Ihrem Heizverhalten noch kommen. HeizOel24 05.10.2022

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
101,74 €
Veränderung
0,00 %
zum Vortag
101,74 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 03.03.2024, 07:23
$/Barrel 0,00%
Gasöl 844,75
$/Tonne 0,00%
Euro/Dollar 1,0837
$ 0,00%
US-Rohöl 79,81
$/Barrel 0,00%
Börsendaten
Mittwoch
05.10.2022
10:49 Uhr
Schluss Vortag
04.10.2022
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
91,62 $
pro Barrel
91,84 $
pro Barrel
-0,24%
Gasöl
1.117,75 $
pro Tonne
1.108,75 $
pro Tonne
+0,81%
Euro/Dollar
0,9942 $
0,9984 $
-0,42%
(etwas schwächer)
USD/CHF
0,9815 CHF
0,9797 CHF
+0,18%
(konstant)
Heizölpreis
Mittwoch
05.10.2022
10:49 Uhr
Schluss Vortag
04.10.2022
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
159,98 €
158,28 €
+1,07%
Österreich
171,52 €
169,88 €
+0,97%
Schweiz
156,65 CHF
0,00 CHF
0,00%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl leicht steigend
Heizöl leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Heizölpreise nehmen zum Wochenende wieder Fahrt auf
01.03.24 • 12:46 Uhr • Janin Wordel
Zwischen Förderkürzungen der OPEC+ und Nachfragesorgen aus China bleibt der Ölmarkt angespannt. Die Ölbullen setzen sich am Freitag an der NYMEX durch und schicken den Preis für WTI nach oben, während Brent leicht fällt. Die Heizölpreise orientieren sich an den Vortageshochs von Gasöl und ziehen in Deutschland und der Schweiz bis zu zwei Cent bzw. Rappen je Liter nach oben. In Österreich geht es marginal Weiterlesen
Heizölpreise fallen auf 7-Monatstief
29.02.24 • 10:59 Uhr • Janin Wordel
Die jüngsten US-Ölbestandsdaten des DOE schüren die Nachfragesorgen an den Börsen an. Während sich Brent und WTI bereits wieder nach oben orientieren, bleiben die Gasölpreise noch zurück. Dadurch ergeben sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz attraktive Preisnachlässe in allen Regionen, die die Bestellaktivitäten erhöhen.Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gefallen, nachdem ein unerwartet Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.84 / 5.00
96.388 Bewertungen