Europa – dritter Monat mit steigenden russischen Ölimporten

21.06.22 • 11:54 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

In Deutschland und der Schweiz sind die Heizölpreise heute früh im Vortagesvergleich gestiegen, während sie in Österreich stabil geblieben sind. Mit Durchschnittlich 1,15 Cent pro Liter fällt die Steigerung in Deutschland bisher am höchsten aus. Trotz des beschlossenen EU-Embargos gegen russisches Öl, stiegen die Importe nach Europa den dritten Monat in Folge. Für die Steigerung sind Länder mit Ausnahmeregelungen und die Türkei, welche kein EU-Mitglied ist, verantwortlich. Die Raffineriekapazitäten für Bio-Diesel sollen in den USA bis 2025 deutlich steigen, können die reduzierten Produktionskapazitäten von normalem Diesel allerdings nicht ausgleichen.

Die Rohölsorten WTI und Brent konnten im Vergleich zum Vortag leichte Gewinne einfahren. Besonders die US-amerikanische Sorte WTI hat sich erholt und ist bereits wieder nah an die psychologisch wichtige 110 Dollar pro Fass Marke gerückt. Aktuell wird ein Fass WTI mit 109,56 Dollar, einem Plus von 0,29 Prozent, gehandelt. Ein Fass der Nordseesorte Brent wird aktuell mit 114,56 Dollar gehandelt, einem Plus von 0,39 Prozent. Der Euro müht sich mit minimalen Gewinnen gegenüber dem Dollar nach oben. Aktuell wird ein Euro mit 1,0529 Dollar, einem Plus von 0,17 Prozent, gehandelt.

Gemischte Neuigkeiten für die Heizölpreise kommen aus Europa. Die EU hat erst kürzlich beschlossen bis Ende des Jahre 90 Prozent weniger russisches Öl zu importieren. Ausnahmen gibt es vereinzelt. Neue Daten, die über die Nachverfolgung von Tankschiffrouten generiert werden, zeigen allerdings, dass zum dritten Mal in Folge die Importmengen russischen Öls nach Europa gestiegen sind. Insgesamt wurden laut diesen Daten 1,84 Mio. B/T von den europäischen Raffinerien aus Russland importiert. Allerdings verteilen sich die gestiegenen Exporte hauptsächlich auf Länder mit Ausnahmeregelungen und die Türkei, welche kein EU-Mitglied ist. Abzuwarten bleibt auch die Entwicklung, die aus einem Verbot der Versicherungen von Schiffen mit russischen Öllieferungen resultieren wird.

Seit 2019 ist die Raffineriekapazität der USA unter anderem für Diesel stark gesunken. Im Zuge der Coronapandemie und unter dem steigenden Druck des Klimawandels wurden klassische Raffinerien in den letzten Jahren unrentabel. Allerdings sollen bis 20225 mindestens 12 neue Raffinerien für Bio-Diesel die Produktion aufnehmen. Aktuell werden ca. 80.000 B/T an Bio-Diesel in den USA produziert und mit den neuen Anlagen kann diese Menge bis 2025 auf 135.000 B/T steigen. Leider gleicht dies noch nicht den bisherigen Verlust von 180.000 B/T an normalem Diesel aus, der bis jetzt aufgrund der umgewandelten oder geschlossenen Raffinerien verloren gegangen ist. Weltweit ist der Raffinerieoutput an Diesel seit 2019 um ca. 400.000 Barrel gefallen, was unter anderem zu den aktuell sehr hohen Margen bei Diesel geführt hat.

Die Heizölpreise in der D-A-CH-Region kennen weiterhin nur den Aufwärtstrend. In Österreich starten Interessenten neutral in den Tag, hier haben sich heute früh durchschnittlich keine Veränderungen zum gestrigen Schlusspreis aufgetan. In der Schweiz ist der Anstieg mit durchschnittlich ,02 Rappen mehr pro Liter Heizöl noch verhältnismäßig gering. In Deutschland starten die Heizölpreise 1,15 Cent höher in den Tag als noch am Vortag. Nachfrageseitig war das Bestellvolumen ca. zweieinhalb Mal so hoch wie am gesamten Wochenende bzw. zehn Prozent höher als am Freitag. -fr-

HeizOel24-Tipp: Wissen, was drin ist. Mit meX beobachten Sie den Füllstand Ihres Heizöltanks bequem auf dem Smartphone und erhalten fortlaufend eine aktuelle Reichweitenprognose. HeizOel24 21.06.2022

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
146,33 €
Veränderung
0,00 %
zum Vortag
146,33 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 27.06.2022, 06:39
Nordseeöl 113,19
$/Barrel 0,00%
Gasöl 1.298,00
$/Tonne +0,15%
$ +0,09%
US-Rohöl 107,63
$/Barrel +0,53%
Börsendaten
Dienstag
21.06.2022
11:54 Uhr
Schluss Vortag
20.06.2022
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
115,90 $
pro Barrel
114,21 $
pro Barrel
+1,48%
Gasöl
1.337,25 $
pro Tonne
1.318,25 $
pro Tonne
+1,44%
Euro/Dollar
1,0571 $
1,0511 $
+0,57%
(etwas fester)
USD/CHF
0,9657 CHF
0,9667 CHF
-0,10%
(konstant)
Heizölpreis
Dienstag
21.06.2022
11:54 Uhr
Schluss Vortag
20.06.2022
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
149,41 €
147,44 €
+1,34%
Österreich
156,93 €
156,85 €
+0,05%
Schweiz
161,07 CHF
161,49 CHF
-0,26%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl leicht steigend
Heizöl leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Heizölpreis bleibt volatil
24.06.22 • 10:52 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise in Deutschland, der Schweiz und Österreich sind im Vortagesvergleich gesunken. Den höchsten Nutzen genießen aktuell deutsche Heizölinteressenten mit einem Rückgang pro Liter von im Schnitt 1,55 Cent. In den USA trafen sich gestern Vertreter der Regierung und der großen Ölproduzenten des Landes. Es wurden verschiedene Maßnahmen zur Bekämpfung Weiterlesen
Heizölpreise warten auf Richtungsimpuls
23.06.22 • 09:58 Uhr • Fabian Radant
In Österreich und der Schweiz starten die Heizölpreise auf den Vortageswerten in den Handel, während in Deutschland die Preise im Durchschnitt um 0,75 Cent pro Liter anstiegen. Der Bericht des API in den USA zeigt einen hohen Anstieg der Rohölbestände an, welche jedoch die Ölpreise nicht nach unten zwingen können. Der Präsident der USA strebt ein Aussetzen der Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.88 / 5.00
82.404 Bewertungen