Jahreshoch

Heizölpreise gehen auf Jahreshoch ins Wochenende

Die Sturmschäden von Ida sind beherrschendes Thema an den Ölbörsen. Die weiterhin knappe Versorgungslage hebt WTI an die 70 US-Dollar-Marke, während Brent sich im frühen Freitagshandel kaum bewegt. Uneinheitlich zeigen sich die Heizölpreise in der DACH-Region. Während diese in Deutschland und Österreich ein neues Preishoch erreichen (ca. +0,8 Cent/Liter), gehen sie in der Schweiz mit einem Rappen pro Liter deutlich nach unten.

Die gestrige Verschnaufpause der Rohöl-Notierungen nach der OPEC+-Entscheidung, die Fördermengen im September und Oktober um 400.000 Barrel pro Tag erhöhen zu wollen, hielt nicht lang an. Zum einen erwarteten Marktteilnehmer bereits, dass die Sitzung der Organisation mit diesem Entschluss ausgehen würde, zum anderen ist die Mehrmenge an Öl hinsichtlich der erwarteten starken Nachfrage im vierten Quartal nicht ausreichend, um ein Marktgleichgewicht zu erreichen. Die Notierungen ließen die OPEC+ schnell hinter sich und testeten die ersten Widerstände, die sie am Nachmittag auch knacken konnten. Die amerikanische Ölsorte WTI markierte zeitweise sogar die 70 US-Dollar-Marke, da die Aufräumarbeiten nach Hurrikan Ida deutlich schleppender voranschreiten als gewünscht. Das liegt vor allem an der Kraftstoff- und Stromknappheit in den betroffenen Gebieten. Etwa 880.000 Haushalten und Unternehmen fehlt es noch an Strom und mehr als ein Drittel der Tankstellen sind weiterhin ohne Kraftstoff. Mitarbeiter können nicht zu Offshore-Plattformen geflogen werden, weil Flugbenzin knapp ist oder Hubschrauberlandeplätze von Ida zerstört wurden. Erst ein Viertel der Plattformen konnte mehr oder weniger in Betrieb genommen werden, sodass noch immer 90 Prozent der Produktion offline ist. Washington genehmigte dem Mineralölkonzern Exxon Mobil derweil, zusätzliche 1,5 Millionen Barrel Rohöl, um Benzin herzustellen. Vier große Raffinerien im US-Bundesstaat Louisiana bleiben weiterhin geschlossen.

Bereits im späten Handelsverlauf zeigten sich auch die Heizölpreise im Inland deutlich fester und knüpfen am Freitagmorgen an die gestrige Aufwärtsbewegung an. Diese gehen je nach Region mit Aufschlägen zwischen 0,6 und 0,9 Cent bzw. Rappen pro Liter Heizöl in das Wochenende. Der gestärkte Euro drosselt allerdings weiteres Aufwärtspotenzial in Deutschland und Österreich. Da Öl in US-Dollar gehandelt wird und nach Europa importiert werden muss, ist der Wechselkurs des Währungspaares EUR/US-Dollar bzw. CHF/US-Dollar eine wichtige Stellschraube für den Ölpreis. Steigt der Euro bzw. Schweizer Franken gegenüber dem US-Dollar, so sinkt auch der Importpreis. Ein Trosttropfen auf dem heißen Stein, denn das Preishoch von Mitte Juli 2021 ist nun deutlich geknackt und der bundesdeutsche Durchschnittspreis im Onlinehandel liegt heute bei knapp 71 Cent pro Liter Heizöl. Im September 2019 erreichte Heizöl zuletzt dieses Preisniveau in Deutschland. Mit durchschnittlich 75 Cent pro Liter ist auch in Österreich heute der teuerste Tag im laufenden Jahr und so teuer wie zuletzt im Februar 2020. Entsprechend geringer fällt auch die Nachfrage nach dem flüssigen Brennstoff aus. Etwas entspannter verhält es sich heute in der Schweiz, nachdem gestern bereits der Preisgipfel erreicht war. Denn hier geht es mit den Heizölpreisen ordentlich nach unten. Bei einem gemitteltem Literpreis von 86,5 Rappen (ca. 80 Cent), sparen Ölheizer bei ihrer heutigen Bestellung rund einen Rappen pro Liter im Vergleich zu gestern. Die Nachfrage wird um das Wochenende herum deutlich zulegen. -jw

HeizOel24-Tipp: Wer mit dem Heizölkauf nicht länger warten kann, hat auf HeizOel24 die Möglichkeit, das Öl in monatlichen Raten zu bezahlen. Wählen Sie für die flexible Zahlungsart im Bestellprozess einfach "monatlich" aus und wir kümmern uns um alles. Hinweis: Aktuell ist der Ratenkauf nur in Deutschland und Österreich verfügbar. HeizOel24 – 03.09.2021

Börsendaten:
  Freitag 03.09.2021 - 11:16 Uhr Schluss Vortag 02.09.2021 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
73,29 $
pro Barrel
72,85 $
pro Barrel
+0,60%
Gasöl 616,00 $
pro Tonne
612,50 $
pro Tonne
+0,57%
Euro/Dollar 1,1872 $ 1,1875 $ -0,03%
(konstant)
USD/CHF 0,9142 CHF 0,9140 CHF +0,02%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 03.09.2021 - 11:16 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 70,74 € 70,22 € +0,74%
Österreich 75,58 € 74,63 € +1,28%
Schweiz 86,49 CHF 87,43 CHF -1,07%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
leicht steigend leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr
Heizöl Lieferung

Heizöl: Preischancen nutzen, wenn sie kommen

weiterlesen
Sprunghafter Heizöl Kursanstieg

Heizölpreise drehen wieder gen Norden

weiterlesen
Treppe abwärts

Heizölpreise knüpfen an gestriger Abwärtsbewegung an

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer