Amerika - Freiheitsstatue

Corona und kein Ende: Ölpreis erleidet den nächsten Rückschlag

Die Ölpreise an den internationalen Börsen geben zum Wochenschluss stark nach. Kursverluste von Donnerstagnachmittag setzen sich am Freitag fort und Rohöl (Brent) ist unter die Marke von 40 Dollar gerutscht. Die Heizölpreise in der DACH-Region folgen dem Weltmarkt und geben bei regional unterschiedlicher Tendenz um bis zu einen Cent bzw. Rappen je Liter nach. Die Kaufbereitschaft bleibt verhalten und neuerlich zeigt sich, dass die Verbraucherschaft, die bereits gestern auf fallende Preise setzte, den richtigen Riecher bewiesen hat.

Die Schlagzeile des Tages ist zweifelsohne der positive Covid-19-Test von US-Präsident Trump, der sich in Gesellschaft seiner Frau Melania in Quarantäne begeben hat. Auch an den Börsen geht die Meldung des positiven Corona-Tests nicht spurlos vorbei und je nach Verlauf der Infektion ist mit Konsequenzen für die US-Wahlen am 3. November zu rechnen. Dem Ölpreis ist die ist die Erkrankung bereits jetzt nicht zuträglich, denn die US-Ölindustrie hat in Trump einen maßgeblichen Unterstützer. Am Freitagmittag kostet ein Barrel 39 Dollar, was dem niedrigsten Stand seit Mitte Juni entspricht. Auch an den Aktienmärkten geht es mit den Kursen überwiegend bergab. Das Euro-Dollar-Verhältnis zeigt sich dagegen unbeeindruckt. Hier ist ein Wechsellkurs von 1,17 weiterhin Stand der Dinge.

Auf dem heimischen Heizölmarkt nehmen die Anbieter den Weltmarktimpuls umgehend auf. Die Preise geben am Freitag zunächst allerdings sehr unterschiedlich nach. Während die Endverbraucherpreise in Hamburg um das rechnerische Maximum von einem Cent je Liter fallen, dass sich aus den Gasölnotierungen an der Börse ergibt, meldet beispielsweise Hannover konstante Preise. In Österreich, wo die Inlandspreise in den letzten Wochen am stärksten unter Druck standen, fallen die Tagesnotierungen vergleichsweise moderat, um durchschnittlich 0,2 Cent je Liter. In der Schweiz geht es Stand Freitagmittag um 0,3 Rappen je Liter Heizöl abwärts. Bei anhaltend schwacher Börsentendenz am Freitagnachmittag sollten Kunden mit Heizölbedarf durchaus das Wochenende abwarten, ehe sie eine Heizölbestellung auslösen. ok

HeizOel24-Tipp:Die Kaufgelegenheit ist äußerst günstig! Nutzen Sie das Wochenende für einen Blick auf die Messuhr am Heizöltank oder rüsten Sie um: Mit meX, dem smarten Heizölassistenten haben Sie den Füllstand jederzeit und überall griffbereit auf dem Handy. Die kostenlose App berechnet, was rein passt und zeigt den niedrigsten Preis. HeizOel24. 02.10.2020

Börsendaten:
  Freitag 02.10.2020 - 12:31 Uhr Schluss Vortag 01.10.2020 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
39,11 $
pro Barrel
40,70 $
pro Barrel
-3,91%
Gasöl 313,75 $
pro Tonne
323,75 $
pro Tonne
-3,09%
Euro/Dollar 1,1719 $ 1,1743 $ -0,20%
(etwas schwächer)
USD/CHF 0,9203 CHF 0,9181 CHF +0,24%
(etwas fester)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 02.10.2020 - 12:31 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 38,28 € 38,68 € -1,02%
Österreich 53,31 € 53,53 € -0,41%
Schweiz 62,47 CHF 62,76 CHF -0,45%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
konstant fallend
alle Angaben ohne Gewähr
Sprunghafter Heizöl Kursanstieg

Corona-Impfstoff in den Startlöchern? Ölpreise ziehen an

weiterlesen

Heizölpreise: Bestell-Endspurt für Super-Spar-Jahr 2020

weiterlesen
Bullish Börse

Impfstoff-Update weckt Ölbullen – Ölpreise kurz im Höhenflug

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer