Domdeckel

Heizölpreise treten auf der Stelle

Die Öl- und Heizölpreise sind mit geringen Abschlägen in den Donnerstag gestartet. Kunden können mit durchschnittlich 0,2 Cent bzw. Rappen je Liter Heizöl weniger rechnen als gestern. Richtungsweisenden Preisänderungen sind in dieser Woche weiterhin Fehelanzeige und die Heizölnachfrage bleibt durchschnittlich.

An neuen Wirtschaftsdaten und Meldungen zum Ölmarkt mangelt es heute wahrlich nicht. Richtungsweisende Impulse liefern diese jedoch nicht. Weder das mit Spannung erwartete Sitzungsprotokoll des Offenmarktausschusses der US-Notenbank Fed, noch die wöchentlichen Öllagerbestandsdaten des DOE und auch die neuesten Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland Und der EU vermögen es aktuell, die Börsen zu bewegen. Die Fed bleibt den erhoffen Aufschluss über die weitere Zinspolitik schuldig, die Lagerbestände zeigten sich neutral und die Umfragewerte waren etwas besser als erwartet, aber nicht gut. Im Ergebnis geht es am Aktienmarkt leicht nach unten und am Ölmarkt leicht nach oben. Brent Rohöl verbleibt über der 60-Dollar-Marke und kann sich knapp oberhalb etablieren.

Die abwartende Haltung überträgt sich von internationalen Börsenparkett auf den heimischen Heizölmarkt. Die Heizölpreise haben sich von den Tiefständen der Vorwoche entfernt, steigen aber nicht signifikant an. Die Seitwärtskonsolidierung drückt auf die Kauflaune der Verbraucher. Die Heizölpreise sind vergleichen mit den letzten Monaten und Jahren zweifelsohne perfekt für einen Heizölkauf. Was bremst sind allerdings die Aussichten. Die angesichts der allgemeinen Konjunktursorgen greifbare Möglichkeit, in Kürze noch günstiger zu tanken ist verlockend und die Sorge, dass Heizöl rasch wieder teurer wird, fehlt. Gleichzeitig geht der Sommer in die Verlängerung und rückt den Gedanken an die nächste Heizperiode in weite Ferne. Wer knapp ist mit Öl, sollte allerdings die verlängerten Lieferfristen im Hinterkopf behalten. Durch die bereits seit Juni ungewöhnlich hohe Heizölnachfrage liegt die Wartezeit verbreite bei mehreren Wochen. Verbreitet kann es Oktober werden, bis der Tankwagen mit dem Ölnachschub vor der Tür steht. - ok

HeizOel24-Tipp: CO2-neutrales Heizöl – einfach und günstig! Zumeist genügen wenige Euro, um den gesamten Heizenergiebedarf eines Jahres klimaneutral zu stellen. Mit UN-zertifizierten Klimaschutzzertifikaten unterstützen Sie Projekte in Schwellenländern, wo kleines Geld einen großen Hebel entfaltet. Achten Sie bei der Bestellung auf klimaneutrale Angebote, oder buchen Sie die Option einfach hinzu.HeizOel24. - 22.08.2019

Börsendaten:
  Donnerstag 22.08.2019 - 12:45 Uhr Schluss Vortag 21.08.2019 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
60,68 $
pro Barrel
60,41 $
pro Barrel
+0,45%
Gasöl 571,75 $
pro Tonne
570,25 $
pro Tonne
+0,26%
Euro/Dollar 1,1073 $ 1,1088 $ -0,14%
(konstant)
USD/CHF 0,9828 CHF 0,9821 CHF +0,07%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 22.08.2019 - 12:45 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 64,33 € 64,07 € +0,40%
Österreich 75,18 € 75,30 € -0,16%
Schweiz 86,38 CHF 86,48 CHF -0,12%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
fallend fallend
alle Angaben ohne Gewähr

Ölpreis: Die Ruhe nach dem Sturm

weiterlesen

Heizöl: Preisspitze scheint bereits durch

weiterlesen
Heizölpreis Kursschwankungen voraus

Ölpreis und Lieferfristen - unruhige Zeiten am Heizölmarkt

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer