Öltanker im Wellengang

Rohöl: Angebot bleibt knapp

Die Heizölpreise ziehen unter dem Einfluss knapper Warenverfügbarkeit am Ölmarkt kurzfristig an. Verbraucher müssen mit Preisen rechnen, die ca. 0,5 Cent bzw. Rappen je Liter Heizöl höher liegen als gestern.

Bis die nach einem Stromausfall zwangsabgeschaltete Ölsandverarbeitungsanlage im kanadischen Fort Mc Murray wieder die gewohnten 360.000 Barrel Rohöl pro Tag ins Pipelinenetz Richtung USA einspeisen kann es Mitte September werden. Eine schrittweise Wiederinbetriebnahme soll Planmäßig ab Mitte Juli erfolgen. Außerdem gibt es aufgrund politischer Verwerfungen massive Förderausfälle in Libyen. Kürzlich fehlten Exportmengen in Größenordnung von 850.000 Barrel Rohöl. Im Februar steuerte Libyen noch rund 1,3 Mio. Barrel pro Tag zum weltweiten Angebot bei. Nach aktuellem Stand sind es aufgrund von Blockaden und Kriegshandlungen nur noch ca. 500.000 Barrel pro Tag. Auch wenn die Lieferausfälle völlig unterschiedliche Ursachen haben und zumindest im Falle Mc Murray mit einer relativ raschen und zuverlässigen Behebung des Engpasses zu rechnen ist, so zeigt sich doch das fragile Gleichgewicht des Ölmarktes. Immer dann, wenn die strikte Einhaltung der OPEC-Förderquoten auf außerplanmäßige Förderausfäll trifft, kommt unmittelbar Teuerungsdruck in den Markt. Zuletzt war dies immer wieder durch Ausfälle zugesagter Mengen einzelner OPEC-Mitglieder, wie z.B. Venezuela oder auch anlässlich der leckgeschlagenen Nordseepipeline im vergangenen Dezember der Fall. In Summe fehlen dem Ölmarkt aktuell gut eine Mio. Barrel Öl aus Kanada und Libyen. Die gerade erst zugesagte Aktivierung von Reservekapazitäten in produktionsstarken OPEC-Staaten wie z.B. Saudi-Arabien, schafft also kein echtes Mehrangebot, sondern kommt gerade recht als Lückenfüller für neu entstandene Ausfälle.

Für Heizölkunden bedeutet die neuerlich knappe Mengensituation auf dem Weltmarkt einen Rückschlag im Preispoker. Kurzfristig haben sich die Aussichten auf günstigeres Heizöl verschlechtert und wer weiter auf ein echtes Schnäppchen hofft, muss einen langen Atem haben. - ok

HeizOel24-Tipp: Mit der monatlichen Bezahlweise verteilen Sie Ihre Heizkosten bequem auf das ganze Jahr. HeizOel24 – 10.07.2018

Börsendaten:
  Dienstag 10.07.2018 - 13:16 Uhr Schluss Vortag 09.07.2018 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
79,11 $
pro Barrel
78,18 $
pro Barrel
+1,19%
Gasöl 680,25 $
pro Tonne
672,25 $
pro Tonne
+1,19%
Euro/Dollar 1,1694 $ 1,1748 $ -0,46%
(etwas schwächer)
USD/CHF 0,9957 CHF 0,9912 CHF +0,45%
(etwas fester)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 10.07.2018 - 13:16 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 68,29 € 67,72 € +0,84%
Österreich 79,83 € 79,38 € +0,57%
Schweiz 97,28 CHF 97,33 CHF -0,06%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
konstant konstant
alle Angaben ohne Gewähr
Ölbohrung in der Wüste

Ölpreise starten uneinheitlich

weiterlesen
Mountainbike Rallye

Ölpreise nach API-Lagerbestandsdaten weicher

weiterlesen
Heizöl Lieferung

Heizöl: Kaufkurse voraus!

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer