DOE-Daten lassen Heizölpreise weiter anziehen

Der starke Rückgang der Ölreserven in den USA hat die Ölpreise auch zu Beginn der letzten Handelswoche in diesem Jahr gestützt. Aktuell kostet ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 112,16 US-Dollar. Der Preis für ein Barrel amerikanisches Rohöl der Sorte WTI hielt sich weiter über der Marke von 100 Dollar und stieg auf 100,20 Dollar.

Insbesondere die Daten zu den US-Lagerbeständen am Freitag haben sich preistreibend ausgewirkt. Es wurde ein Rückgang der Ölreserven um 4,73 Millionen Barrel gemeldet. Das ist fast doppelt so viel wie erwartet.

Im Einzelnen fiel die neuste DOE-Statistik wie folgt aus:

  • Rohöl: verstärkter Abbau (- 4,7 Mio. Barrel)
  • Destillate (Heizöl, Diesel): mäßiger Abbau (- 1,9 Mio. Barrel)
  • Benzin: leichter Abbau (- 0,6 Mio. Barrel)

Bei erhöhter Raffinerieverarbeitung ist der Bedarf an Rohöl gestiegen und die Rohölimporte haben leicht abgenommen (-0,2 Mio. Barrel/Tag). Trotz der hohen Auslastung der Raffinerien haben die Produktvorräte bei Diesel und Benzin nicht zugenommen sondern sind sogar gesunken.

Die Ölverteuerung am Weltmarkt wirkt sich auch auf den nationalen Heizölpreis aus. Mit einem Preis von aktuell 82,99 Euro setzt er seinen Aufwärtstrend der Weihnachtswoche weiter fort.

Am Devisenmarkt hat sich der Euro am Montag über der Marke von 1,37 US-Dollar stabilisiert und kostet am Morgen 1,3749 Dollar. Am Freitag hatte der Euro noch bei 1,3893 Dollar den höchsten Stand seit über zwei Jahren erreicht. Da im weiteren Tagesverlauf kaum wichtige Konjunkturdaten veröffentlicht werden, kann davon ausgegangen werden, dass es zu keine größeren Bewegungen beim Eurokurs kommen wird. - vp

Börsendaten:
Ein Barrel Rohöl (159 l) der Sorte Brent kostet in London aktuell rund 112,16 $, Gasöl ca. 951 $ / t
Heizölpreise in Deutschland und Österreich ca. + 0,65 € / 100 l gegenüber Freitagvormittag. Schweiz: + 0,65 CHF / 100 l.
Euro/US Dollar: ca. 1,375 (etwas fester)
Franken/US Dollar: ca. 1,122 (etwas leichter)
4-Wochen-Prognose Rohöl: Ölpreis leicht aufwärts
4-Wochen-Prognose Heizöl: Heizölpreise leicht aufwärts
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24-Tipp: Den größten Beitrag zur Energieeinsparung leisten bauliche Veränderungen am Haus und moderne Heizungsanlagen auf dem neuesten Stand der Technik. Eine moderne Öl-Brennwert-Heizung spart gegenüber einer veralteten Anlage bis zu 40 % Heizöl. www.heizoel24.de - 30.12.2013

Unruhe auf dem Heizölmarkt

Ölpreis: Erholung oder neuer Absturz?

weiterlesen
Heizöltank

Heizölpreise entfernen sich vom Tiefpunkt

weiterlesen
Ölpreis Höhenangst

Rückschlag für die Börsen - Corona-Angst ist zurück

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer