Heizölpreise steigen leicht

17.05.24 • 10:05 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

Der Preissprung vor dem Wochenende wird hauptsächlich durch die jüngsten chinesischen Wirtschaftsdaten ausgelöst. Laut diesen wuchs der Industriesektor unerwartet stark, vor allem der Bausektor sorgt allerding für Einschränkungen des Aufwärtspotentials. Zusätzlich wüten Waldbrände in Kanadas Hauptölförderregion und der Ölmarkt preist entsprechende Risikoprämien ein.

Der Euro sank im Vergleich zum gestrigen Vormittag minimal auf 1,086 Dollar. Die Nordseerohölsorte Brent hält sich derweil bei 83 Dollar pro Fass, während sich WTI auf 79 Dollar pro Fass hochkämpfen konnte. ICE Gasoil steigerte sich derweil spürbar auf 759 Dollar pro Tonne und folgt einem moderaten Aufwärtstrend. Zumindest am Vormittag dürfte das Heizölpreisaufwärtspotential in Deutschland damit ausgeschöpft sein, während vergleichbare Preissteigerungen in Österreich und der Schweiz wahrscheinlich sind.

Mit 6,7 Prozent wuchs der chinesische Industriesektor im April 2024 im Vergleich zum April 2023 deutlich stärker als die vom Markt erwarteten 5,5 Prozent. Dies weckt im Ölmarkt heute Vormittag die Hoffnung auf eine steigende chinesische Ölnachfrage und treibt die Preise aufwärts. Auf der anderen Seite zeigen die jüngsten Daten nur schwach wachsende Einzelhandelsumsätze und weiterhin stark fallende Eigenheimpreise. Damit zeigen die neusten Daten erneut einen schwächelnden Binnenmarkt und eine Außenhandelsgetriebene Wirtschaft. Sollte der Bausektor von der Politik nicht stabilisiert werden können und vollkommen zusammenbrechen, dürften die globalen Ölpreise stark fallen.

Die Waldbrände im kanadischen Alberta stützen ebenfalls die Ölpreise. Die dortige Region produziert rund 3,3 Mio. B/T Rohöl und in den letzten Jahren haben Waldbrände für teils Wochenlange Produktionseinschränkungen von 200.000 bis 1.000.000 B/T gesorgt. Auch aktuell wüten in der Region wieder Brände, was zu Risikoaufschlägen am Ölmarkt führt.

Die Heizölpreise in Österreich fielen im Vortagesvergleich um durchschnittlich 0,05 Cent pro Liter, im Vergleich zum Tagesschlusswert vom Mittwoch ergibt sich jedoch ein Heizölpreisrückgang von im Schnitt 0,5 Cent pro Liter und im Angesicht der aktuellen globalen Preisentwicklung ein sehr guter Kaufzeitpunkt. In der Schweiz stiegen die Preise um minimale 0,05 Rappen pro Liter, während sie in Deutschland mit einem Plus von rund einem Cent pro Liter Heizöl der aktuellen Börsenentwicklung folgen. Dennoch gibt es auch in der Bundesrepublik viele regionale Abwärtsbewegungen, welche von Heizölinteressenten mit akutem Bedarf genutzt werden können. -fr-

HeizOel24-Tipp: Sie warten auf einen bestimmten Heizölpreis? Wir benachrichtigen Sie gerne, wenn dieser erreicht ist. Aktivieren Sie dazu einfach den Preis-Alarm im Info-Center. HeizOel24

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
98,50 €
Veränderung
0,00 %
zum Vortag
98,50 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 13.06.2024, 00:19
$/Barrel -0,05%
Gasöl 763,00
$/Tonne 0,00%
Euro/Dollar 1,081
$ -0,02%
US-Rohöl 78,31
$/Barrel -0,01%
Börsendaten
Freitag
17.05.2024
10:05 Uhr
Schluss Vortag
16.05.2024
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
83,59 $
pro Barrel
83,45 $
pro Barrel
+0,17%
Gasöl
759,00 $
pro Tonne
754,50 $
pro Tonne
+0,60%
Euro/Dollar
1,0858 $
1,0867 $
-0,08%
(konstant)
USD/CHF
0,9082 CHF
0,9061 CHF
+0,23%
(etwas fester)
Heizölpreis
Freitag
17.05.2024
10:05 Uhr
Schluss Vortag
16.05.2024
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
98,13 €
97,10 €
+1,05%
Österreich
118,03 €
118,06 €
-0,03%
Schweiz
107,70 CHF
107,62 CHF
+0,07%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl konstant
Heizöl konstant
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Globale Ölnachfrage steigt auf Jahressicht
12.06.24 • 11:33 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise stiegen im Vortagesvergleich um bis zu 1,2 Cent bzw. Rappen pro Liter. Hintergrund ist zum einen der Bericht der US-amerikanischen EIA, welcher von einem Anstieg des globalen Rohölverbrauchs in 2024 ausgeht und dem schwächer als erwarteten deflationären Druck in China, welcher am Ölmarkt Hoffnung auf eine höhere Ölnachfrage weckt.Der Euro fiel im Vortagesvergleich leicht, notiert derzeit Weiterlesen
Globale Nachfrage drückt auf Ölpreise
11.06.24 • 11:11 Uhr • Fabian Radant
Neben den Währungsschwankungen sorgte gestern auch die Hoffnung des Ölmarktes, auf eine starke Sommernachfrage in den westlichen Nationen, für Preisanstiege. Heute Vormittag besinnt sich der Markt allerdings wieder auf die Fakten und die Ölpreise an der Börse beginnen nachzugeben. Die Inflation hält sich im Westen hartnäckig und verhindert damit schnelle Zinssenkungen, während in China der deflationäre Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.86 / 5.00
97.914 Bewertungen