Nach Hurrikan Beryl: Ölpreise bleiben auf Abwärtskurs

09.07.24 • 12:22 Uhr • HeizOel24 News • Janin Wordel

Die Ölpreise bleiben auf Abwärtskurs, da größere Schäden durch Hurrikan Beryl ausblieben und von keinen längeren Produktionsausfällen ausgegangen wird. Auch die Fortschritte bei den Verhandlungen über einen Waffenstillstand zwischen den Hamas und Israel bringen etwas Ruhe an die Börsen. Im Gleichschritt folgen die Heizölpreise in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Verbraucher können sich über weitere Abschläge im Tagesverlauf freuen.

Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gefallen, nachdem Hurrikan Beryl weniger Schäden als erwartet verursacht hatte. Am Vormittag lag der Preis für die Nordseesorte Brent bei 85,28 US-Dollar pro Barrel (-0,47 %), während die amerikanische Sorte WTI bei 81,80 US-Dollar pro Barrel (-0,51 %) notierte. In Vorbereitung auf Beryls Ankunft an der US-Golfküste wurden die Aktivitäten in den Raffinerien reduziert und einige Produktionsstätten evakuiert. Nachdem der Sturm auf die texanische Küste traf, schwächte er sich zu einem tropischen Tiefdruckgebiet ab. Erste Berichte deuten darauf hin, dass die meisten Energieinfrastrukturen unbeschadet blieben, wodurch die Marktängste über Versorgungsunterbrechungen gemindert wurden.

Wichtige Ölhäfen wie Corpus Christi, Galveston und Houston wurden vor dem Sturm geschlossen. Der Schifffahrtskanal von Corpus Christi wurde bereits am Montag wieder geöffnet, und der Hafen von Houston soll am Dienstagnachmittag den Betrieb wieder aufnehmen. Auch mehrere Schlüsselraffinerien, darunter Marathon Petroleum, bereiteten sich darauf vor, ihre Produktion wieder hochzufahren.

Neben den Wetterbedingungen in den USA beobachten die Marktteilnehmer auch die Lage im Nahen Osten. Am Montag sanken die Ölpreise deutlich, nachdem Hoffnungen auf einen möglichen Waffenstillstand im Gaza-Konflikt die Ängste vor globalen Angebotsstörungen verringerten. Aktuelle Gespräche über eine Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas werden in Kairo fortgesetzt, während die jüngsten Auseinandersetzungen weiterhin Spannungen in der Region verursachen.

Weniger schwungvoll als zu Wochenbeginn setzen die Heizölpreise in Deutschland ihre Abwärtsbewegung fort. Aktuell liegt der Durchschnittspreis für Heizöl bei 98,81 Cent pro Liter. Mit dem gestrigen Preisschlenker ist auch die Nachfrage leicht angezogen. Verbraucher nutzten die Gelegenheit, als der Heizölpreis die 1 Euro-Marke knackte, um zu ordern. Auch in Österreich und der Schweiz vergünstigt sich der flüssige Brennstoff. Der bundesweite Durchschnitt in Österreich fällt auf knapp 1,19 Euro je Liter, während in der Schweiz 1,08 CHF angesteuert wird.

HeizOel24-Tipp: Auf HeizOel24 finden Sie viele Tools, die Ihnen die Kaufentscheidung erleichtern. Neben der Heizölpreisentwicklung der vergangenen Jahre und Prognosen für den nächsten Tag, bietet auch die „Kaufen oder Warten“-Ecke, die eine oder andere Hilfe von anderen Kunden. HeizOel24. 09.07.2024

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
96,84 €
Veränderung
-0,21 %
zum Vortag
96,84 €
/100l
Prognose
-0,54 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 16.07.2024, 12:33
$/Barrel -0,97%
Gasöl 765,25
$/Tonne -1,10%
Euro/Dollar 1,0902
$ +0,07%
US-Rohöl 81,12
$/Barrel -1,02%
Börsendaten
Dienstag
09.07.2024
12:22 Uhr
Schluss Vortag
08.07.2024
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
85,50 $
pro Barrel
85,68 $
pro Barrel
-0,21%
Gasöl
781,50 $
pro Tonne
783,50 $
pro Tonne
-0,26%
Euro/Dollar
1,0822 $
1,0825 $
-0,03%
(konstant)
USD/CHF
0,8977 CHF
0,8974 CHF
+0,03%
(konstant)
Heizölpreis
Dienstag
09.07.2024
12:22 Uhr
Schluss Vortag
08.07.2024
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
98,78 €
98,94 €
-0,17%
Österreich
118,88 €
119,17 €
-0,24%
Schweiz
108,42 CHF
109,23 CHF
-0,75%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl leicht fallend
Heizöl leicht fallend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Heizölpreise erreichen Monatstief
15.07.24 • 12:49 Uhr • Janin Wordel
Nachdem die Ölpreise am Freitag noch bullishen Rückenwind vom DOE-Bericht und den Reporten der OPEC sowie EIA bekamen, starten diese weicher in die neue Handelswoche. Auch die Heizölpreise in der DACH-Region setzen ihre Abwärtsroute fort und verzeichnen in Deutschland und der Schweiz ein Monatstief. Die Nachfrage ist wie zu erwarten ruhig, denn Verbraucher spekulieren nun auf weitere Abschläge. Die Weiterlesen
Heizölpreise bleiben auf attraktivem Niveau
12.07.24 • 12:46 Uhr • Janin Wordel
Die Ölpreise gehen fester in das Wochenende, da optimistische Nachfrageprognosen von OPEC und EIA sowie die jüngsten DOE-Daten stützen. Im Inland bleiben die Heizölpreise trotz geringfügiger Aufschläge auf attraktivem Niveau. Die Nachfrage hat im Vergleich zu Juni tüchtig zugenommen.Die Rohölpreise starteten fester in den Freitagshandel. Trotz der Prognose von BP, dass die weltweite Ölnachfrage 2025 Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.86 / 5.00
98.712 Bewertungen