Ölpreise nahe Jahrestief

05.06.24 • 09:54 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

Während die angekündigte Rücknahme der freiwilligen Förderkürzungen der OPEC+ Anfang dieser Woche für starken Abwärtsdruck sorgte, könnte dies langfristig dazu führen, dass das Förderkartell seinen Marktanteil und damit seine Marktbeeinflussende Macht wieder ausbaut. Kurzfristig deutet der Bericht des API allerdings erneute Ölbestandsaufbauten der USA an. Sollte dies durch den Bericht des DOE bestätigt werden, dürften die Ölpreise heute Abend erneut unter Druck geraten.

Der Euro fiel minimal auf 1,087 Dollar, während die Ölpreise einen kleinen Erholungsversuch starten. Die Nordseerohölsorte Brent startet auch heute Vormittag mit 77 Dollar pro Fass in den Handel, die US-amerikanische Rohölsorte WTI konnte sich allerdings bereits auf 73 Dollar pro Fass hochkämpfen. Wie Rohöl folgt auch ICE Gasoil einem moderaten Aufwärtstrend und konnte sich auf 707 Dollar pro Tonne steigern.

Der am Sonntag durch die OPEC+ ausgelöste Ölpreisabwärtstrend scheint vorerst beendet zu sein. Das Bündnis hatte verkündet von Oktober 2024 bis September 2024 die freiwilligen Förderquotenkürzungen in Höhe von 2,2 Mio. Fass pro Tag graduell zurückzufahren, obwohl die globale Nachfrage seit Monaten schwächelt. Das Ziel von Rohölpreisen in der Spanne von 90 bis 100 Dollar pro Fass konnte das Förderbündnis nicht erreichen, ermöglichte mit seinen Kürzungen allerdings Marktanteilsgewinne von Ölproduzenten außerhalb der OPEC+. Diese sind meist preissensitiver als die OPEC+ und dürften unter den zusätzlichen Ölmengen leiden, so dass die OPEC+ in den kommenden Monaten wieder mehr Marktmacht erlangen dürfte.

Eine kurzfristige Fortführung des Ölpreisabwärtstrend könnte wiederum aus den USA kommen. Das US American Petroleum Institute (API) veröffentlichte gestern Nacht seinen Bericht zu den Ölbestandsänderungen der USA der letzten Woche und zeigt überraschend starke Zuwächse. Dies bedeutet einen weiterhin unter den Erwartungen liegenden Ölverbrauch des größten Ölkonsumenten der Welt. Mit Spannung erwartet der Ölmarkt deshalb den für heute Nachmittag erwarteten Bericht des US-amerikanischen Department of Energy (DOE), welcher mehr und genauere Daten zum Ölverbrauch der USA enthält.

In Österreich und der Schweiz schwanken die Heizölpreise minimal um die gestrigen Tiefstwerte herum. In Deutschland stiegen sie derweil um im Schnitt 0,45 Cent pro Liter an. Die Nachfrage stieg dank der gestrigen Preisrückgänge auf den höchsten Wert der letzten drei Monate und viele Heizölnutzer haben sich für den kommenden Winter abgesichert. Vereinzelt findet man heute Vormittag in der Bundesrepublik noch Werte unter 91 Cent pro Liter. -fr-

HeizOel24-Tipp: Wissen, was drin ist. Mit meX beobachten Sie den Füllstand Ihres Heizöltanks bequem auf dem Smartphone und erhalten fortlaufend eine aktuelle Reichweitenprognose. HeizOel24

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
98,50 €
Veränderung
+1,00 %
zum Vortag
98,50 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 12.06.2024, 23:59
$/Barrel +0,55%
Gasöl 763,00
$/Tonne +1,70%
Euro/Dollar 1,081
$ +0,63%
US-Rohöl 78,32
$/Barrel +0,18%
Börsendaten
Mittwoch
05.06.2024
09:54 Uhr
Schluss Vortag
04.06.2024
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
77,66 $
pro Barrel
77,12 $
pro Barrel
+0,70%
Gasöl
705,25 $
pro Tonne
701,75 $
pro Tonne
+0,50%
Euro/Dollar
1,0873 $
1,0879 $
-0,06%
(konstant)
USD/CHF
0,893 CHF
0,8901 CHF
+0,33%
(etwas fester)
Heizölpreis
Mittwoch
05.06.2024
09:54 Uhr
Schluss Vortag
04.06.2024
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
93,44 €
93,01 €
+0,46%
Österreich
114,60 €
114,66 €
-0,05%
Schweiz
102,67 CHF
102,63 CHF
+0,04%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl konstant
Heizöl konstant
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Globale Ölnachfrage steigt auf Jahressicht
12.06.24 • 11:33 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise stiegen im Vortagesvergleich um bis zu 1,2 Cent bzw. Rappen pro Liter. Hintergrund ist zum einen der Bericht der US-amerikanischen EIA, welcher von einem Anstieg des globalen Rohölverbrauchs in 2024 ausgeht und dem schwächer als erwarteten deflationären Druck in China, welcher am Ölmarkt Hoffnung auf eine höhere Ölnachfrage weckt.Der Euro fiel im Vortagesvergleich leicht, notiert derzeit Weiterlesen
Globale Nachfrage drückt auf Ölpreise
11.06.24 • 11:11 Uhr • Fabian Radant
Neben den Währungsschwankungen sorgte gestern auch die Hoffnung des Ölmarktes, auf eine starke Sommernachfrage in den westlichen Nationen, für Preisanstiege. Heute Vormittag besinnt sich der Markt allerdings wieder auf die Fakten und die Ölpreise an der Börse beginnen nachzugeben. Die Inflation hält sich im Westen hartnäckig und verhindert damit schnelle Zinssenkungen, während in China der deflationäre Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.86 / 5.00
97.914 Bewertungen