Gewinnmitnahmen sorgen für Ölpreisabwärtsbewegungen

10.04.24 • 12:15 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

Nachdem die Lage im Nahen Osten bisher nicht eskaliert ist, nehmen die Händler am Ölmarkt Gewinne mit, was trotz tendenziell preissteigernder Neuigkeiten für Abwärtsdruck sorgt. Das Ausbleiben eines iranischen Vergeltungsschlages, für den Angriff auf seine syrische Botschaft, sorgt dabei genauso für Entspannung, wie die Aussage der Hamas, den scheinbar unzureichenden israelischen Vorschlag über einen Waffenstillstand dennoch zu prüfen.

Die Ölpreise gaben heute wieder etwas nach, während der Euro minimal auf 1,086 Dollar stieg. Ein Fass der Nordseerohölsorte Brent wird aktuell mit 89 und ein Fass der US-amerikanischen Sorte WTI mit 85 Dollar pro Fass gehandelt. ICE Gasoil fiel derweil auf 837 Dollar pro Tonne. Damit besteht für die heutigen Heizölpreise weiteres Abwärtspotential.

Die Hoffnung auf einen kurzfristigen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas hat sich nicht erfüllt. Ölpreissenkend wirkt sich dennoch aus, dass der Iran zwar mit Vergeltung für den angeblich durch Israel durchgeführten Angriff auf seine syrische Botschaft droht, allerdings bisher keine Taten folgen lassen hat. Zusätzlich prüfen die Hamas den neusten Vorschlag Israels für einen Waffenstilstand, obwohl dieser auf keine der Forderungen der Hamas eingehen soll.

Trotz der jüngsten Preisnachlässe sehen Ölmarktanalysten nur Aufwärtspotential in der unmittelbaren Zukunft. Der Iran drohte indirekt mit einer Schließung der Straße von Hormus. Über diese Meerenge wird unter anderem rund ein Fünftel des täglichen globalen Ölbedarfs verschifft. Zusätzlich werden weitere erfolgreiche ukrainische Drohnenangriffe auf die russische Ölinfrastruktur befürchtet, welche bereits jetzt Russland vom Kraftstoffexporteur zum -importeur degradiert haben. Eine Ausweitung des Krieges, zwischen Israel und Palästina auf andere Regionen im Nahen Osten, ist auch nicht vom Tisch. Die Türkei verhängte beispielsweise jüngst Sanktionen gegen Israel, unter anderem auf Treibstoff für Flugzeuge.

Minimal Preis senkend wirkt sich dagegen die Aussage der US-amerikanischen Energy Information Administration (EIA) aus. Laut dieser wird die Rohölproduktion der USA dieses Jahr um 280.000 B/T ansteigen, einer Erhöhung zur Vorherigen Prognose um 20.000 B/T.

In der DACH-Region starten die Heizölpreise größtenteils verglichen mit dem Wochenanfang. In Österreich stagnieren sie zwar und stiegen in der Schweiz um durchschnittlich 0,15 Rappen an, auf der anderen Seite fielen sie dort am Vortag auch um im Schnitt 1,9 Rappen pro Liter. In Deutschland gaben die Heizölpreise pro Liter um im Schnitt einen Cent nach, mit regional teils deutlich stärkeren Abwärtsbewegungen im ganzen Land. -fr-

HeizOel24-Tipp: Sie warten auf einen bestimmten Preis? Kein Problem! Sie sagen und welchen und wir informieren Sie per E-Mail bzw. Push-Nachricht, wenn dieser erreicht ist. In Ihrem Info-Center können Sie den Preis-Alarm aktivieren. HeizOel24

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
95,65 €
Veränderung
-0,01 %
zum Vortag
95,65 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 25.05.2024, 06:41
$/Barrel -0,04%
Gasöl 741,50
$/Tonne 0,00%
Euro/Dollar 1,0845
$ 0,00%
US-Rohöl 77,80
$/Barrel 0,00%
Börsendaten
Mittwoch
10.04.2024
12:15 Uhr
Schluss Vortag
09.04.2024
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
89,70 $
pro Barrel
89,57 $
pro Barrel
+0,15%
Gasöl
836,00 $
pro Tonne
836,50 $
pro Tonne
-0,06%
Euro/Dollar
1,0861 $
1,0858 $
+0,03%
(konstant)
USD/CHF
0,9036 CHF
0,9028 CHF
+0,09%
(konstant)
Heizölpreis
Mittwoch
10.04.2024
12:15 Uhr
Schluss Vortag
09.04.2024
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
103,70 €
104,63 €
-0,89%
Österreich
122,56 €
122,56 €
0,00%
Schweiz
113,71 CHF
113,11 CHF
+0,53%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl konstant
Heizöl konstant
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Heizölpreis auf Jahrestief
24.05.24 • 11:26 Uhr • Fabian Radant
Mit Heizölpreisrückgängen von bis zu 1,1 Cent bzw. Rappen pro Liter wurden heute Vormittag in Deutschland und Österreich die bisher niedrigsten Preise des Jahres erreicht. Zwar ging es gestern nochmal kurz nach oben, Hintergrund war die laut DOE gestiegene US-amerikanische Benzinnachfrage, letztlich setzten sich allerdings die preisdrückenden Faktoren durch. Neben der am kommenden Montag in den USA Weiterlesen
Ölpreise stagnieren
23.05.24 • 10:54 Uhr • Fabian Radant
Im gestrigen Tagesverlauf sorgte die Veröffentlichung der US-amerikanischen Rohölbestandsdaten sowie des letzten Zentralbanksitzungsprotokolls für leichten Ölpreisabwärtsdruck. Auch die russische Überschreitung der freiwilligen Förderquotenkürzungen belastete die Preise minimal. Auf der anderen Seite fiel der Anstieg der US-amerikanischen Ölbestände schwächer als durch das American Petroleum Institute Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.85 / 5.00
97.514 Bewertungen