Ölpreis - Deeskalationshoffnungen im Nahen Osten schwinden

09.04.24 • 10:39 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

Die Heizölpreise starten auf dem Vortagesniveau in den Handel, während die Rohölpreise die gestrigen Verluste wieder ausgleichen konnten. Hintergrund sind Israels Ankündigung eines noch unbekannten Invasionstermin in Palästina und der Aussage der Hamas, dass der neuste israelische Waffenstillstandsvorschlag die Belange der Hamas ignoriert. Zusätzlich stieg Indiens Kraftstoffverbrauch im Vorjahresvergleich um ca. 4,25 Prozent an.

Nachdem es doch nicht zur erhofften Entspannung im Nahen Osten kam, stiegen die Rohölpreise wieder auf die Werte vom Ende der letzten Woche. Brent konnte sich erneut auf die psychologisch wichtige 90 Dollar pro Fass Marke kämpfen und WTI wird aktuell wieder mit 86 Dollar pro Fass gehandelt. Auf ICE Gasoil hatte dies bisher keinen Einfluss und die Tonne notiert mit 852 Dollar nahezu auf dem Wert von gestern Vormittag. Der Euro konnte derweil minimal auf 1,085 Dollar zulegen. Tendenziell besteht damit heute Vormittag minimales Abwärtspotential für die Heizölpreise, während im Laufe des Nachmittags neue Anstiege wahrscheinlich sind.

Gestern drückte die Hoffnung einer Deeskalation im Krieg zwischen Israel und Palästina auf die Ölpreise. Israel zog Truppen aus dem Süden Palästinas ab und startete in neue Verhandlungen mit der Hamas. Allerdings verkündete der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu kurz darauf, dass es bereits ein Invasionsdatum für die im Süden Palästinas gelegene Stadt Rafah gebe und die Hamas gaben an, dass der jüngste Vorschlag Israels, für einen Waffenstillstand zwischen den Parteien, keinerlei der Forderungen der Hamas erfülle. Dies führt zu neuen Risikoaufschlägen auf die Ölpreise, da der Konflikt auch auf die umliegenden Öl produzierenden Länder übergreifen könnte.

Ebenfalls preistreibend wirkt, dass neben der US-amerikanischen und chinesischen Wirtschaft auch andere Nationen eine steigende Ölnachfrage verzeichnen. Indien sorgt heute für Aufwärtsdruck, da die Zahlen zum Ölverbrauch für das Finanzjahr 2024, welches im März 2024 endete, einen Anstieg der Kraftstoffnachfrage von 190.000 B/T zeigen.

Die Heizölpreise in der DACH-Region schwanken minimal um die Vortageswerte herum. Während sie in der Schweiz stagnieren und in Österreich um durchschnittlich 0,15 Cent pro Liter anstiegen, fielen sie in Deutschland um im Schnitt 0,1 Cent. Der Preisverfall in der Bundesrepublik wird dabei vor allem von deutlichen regionalen Abwärtsbewegungen im Süden und Westen des Landes getrieben. -fr-

HeizOel24-Tipp: Da aktuell viele Tanks niedrig befüllt sind und sich ein komplettes Auffüllen aufgrund der verhältnismäßig hohen Preise nicht lohnt, bietet es sich an für den Sommer eine Tankreinigung einzuplanen! Der Tank muss nicht komplett leer sein und eine Reinigung erhöht die Effektivität Ihrer Anlage und senkt somit den Verbrauch und Ihre Kosten langfristig. HeizOel24

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
95,64 €
Veränderung
-0,02 %
zum Vortag
95,64 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 25.05.2024, 07:54
$/Barrel -0,04%
Gasöl 741,50
$/Tonne 0,00%
Euro/Dollar 1,0845
$ 0,00%
US-Rohöl 77,80
$/Barrel 0,00%
Börsendaten
Dienstag
09.04.2024
10:39 Uhr
Schluss Vortag
08.04.2024
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
90,83 $
pro Barrel
90,59 $
pro Barrel
+0,26%
Gasöl
855,50 $
pro Tonne
853,50 $
pro Tonne
+0,23%
Euro/Dollar
1,0855 $
1,0859 $
-0,04%
(konstant)
USD/CHF
0,9047 CHF
0,9053 CHF
-0,07%
(konstant)
Heizölpreis
Dienstag
09.04.2024
10:39 Uhr
Schluss Vortag
08.04.2024
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
105,48 €
105,63 €
-0,14%
Österreich
122,37 €
122,24 €
+0,10%
Schweiz
113,11 CHF
114,93 CHF
-1,58%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl konstant
Heizöl leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Heizölpreis auf Jahrestief
24.05.24 • 11:26 Uhr • Fabian Radant
Mit Heizölpreisrückgängen von bis zu 1,1 Cent bzw. Rappen pro Liter wurden heute Vormittag in Deutschland und Österreich die bisher niedrigsten Preise des Jahres erreicht. Zwar ging es gestern nochmal kurz nach oben, Hintergrund war die laut DOE gestiegene US-amerikanische Benzinnachfrage, letztlich setzten sich allerdings die preisdrückenden Faktoren durch. Neben der am kommenden Montag in den USA Weiterlesen
Ölpreise stagnieren
23.05.24 • 10:54 Uhr • Fabian Radant
Im gestrigen Tagesverlauf sorgte die Veröffentlichung der US-amerikanischen Rohölbestandsdaten sowie des letzten Zentralbanksitzungsprotokolls für leichten Ölpreisabwärtsdruck. Auch die russische Überschreitung der freiwilligen Förderquotenkürzungen belastete die Preise minimal. Auf der anderen Seite fiel der Anstieg der US-amerikanischen Ölbestände schwächer als durch das American Petroleum Institute Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.85 / 5.00
97.514 Bewertungen