Durchwachsene Nachrichtenlage sorgt für stagnierende Ölpreise

25.03.24 • 10:13 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

Die intensivierten Houthi-Angriffe auf Schiffe im Roten Meer, der Raffinerieausfall im US-amerikanischen Texas, sowie die Leitzinssenkung der Schweizer Nationalbank sorgen für eine ausgeglichenes Nachrichtenumfeld ohne klare Richtungsimpulse für den Ölmarkt. Die Heizölpreise stiegen im Vergleich zum Freitag um minimale 0,15 Rappen bzw. Cent.

Sowohl der Euro, mit 1,081 Dollar, als auch die Ölpreise starten auf dem Vorwochenniveau in den Handel und warten auf Richtungsimpulse. Ein Fass der US-amerikanischen Sorte Brent wird derzeit mit 85 und ein Fass der US-amerikanischen Rohölsorte WTI mit 80 Dollar pro Fass gehandelt. ICE Gasoil notiert bei 822 Dollar pro Tonne.

Die Houthi-Rebellen im Jemen greifen seit Monaten Schiffe auf der Route über das Rote Meer an. Zwar liegt der Fokus nach Angaben der Rebellen auf Schiffen mit Verbindung zu Israel, am Samstag wurde allerdings ein chinesischer Tanker beschossen und leicht beschädigt. Dies dürfte zu weiteren Ölpreisaufschlägen führen.

Die von Total Energies betriebene Raffinerie im US-amerikanischen Texas litt am Freitag unter einem Brand, welcher laut Insidern für einen Ausfall von bis zu einem Monat sorgen könnte. Die Raffinerie, welche ca. 238.000 B/T Rohöl verarbeiten kann, fällt damit das zweite Mal in diesem Jahr längerfristig aus und wirkt Ölproduktpreissteigernd und drückt gleichzeitig auf die Rohölnachfrage und -preise.

Die Schweizer Nationalbank (SNB) hat als erste große Zentralbank den Leitzins herabgesetzt und damit in den Augen des Ölmarktes die Zinswende eingeläutet. Hintergrund ist, dass auch von der europäischen Zentralbank (EZB) und der US-amerikanischen Zentralbank (Fed) Zinssenkungen ab Juni bzw. Juli dieses Jahres erwartet werden. Dies führt zu steigenden Ölpreisen, da niedrige Zinsen die Wirtschaft und damit Ölnachfrage ankurbeln.

Wie auch am Ölmarkt warten die Heizölpreise, trotz einiger preistreibender Faktoren, auf neue Richtungsimpulse. In Österreich stieg der Literpreis um durchschnittlich 1,10 Cent und negiert damit die fast ebenso starke Abwärtsbewegung vom Wochenende. In der Schweiz stagnieren die Preise und in Deutschland stiegen sie im Schnitt um 0,15 Cent. Damit gibt es aktuell nur im Saarland und Baden-Württemberg Heizölpreise von durchschnittlich weniger als einem Euro pro Liter. Dennoch gibt es vor allem im Süden und Westen der Bundesrepublik Regionen mit starken Abwärtsbewegungen und Heizölpreisen um einen Euro pro Liter. -fr-

HeizOel24-Tipp: Smarte Tankinhaltsmessung spart viel Zeit und Geld. Mithilfe von meX sehen Sie in der übersichtlichen App-Ansicht, wie viel noch im Tank ist und wie weit Sie mit Ihrem Heizverhalten noch kommen. HeizOel24

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
103,96 €
Veränderung
+0,23 %
zum Vortag
103,96 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 17.04.2024, 07:39
$/Barrel -0,67%
Gasöl 813,00
$/Tonne -0,82%
Euro/Dollar 1,0615
$ -0,02%
US-Rohöl 84,84
$/Barrel -0,55%
Börsendaten
Montag
25.03.2024
10:13 Uhr
Schluss Vortag
24.03.2024
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
85,77 $
pro Barrel
85,64 $
pro Barrel
+0,15%
Gasöl
825,75 $
pro Tonne
824,75 $
pro Tonne
+0,12%
Euro/Dollar
1,0815 $
1,0808 $
+0,06%
(konstant)
USD/CHF
0,8981 CHF
0,8973 CHF
+0,09%
(konstant)
Heizölpreis
Montag
25.03.2024
10:13 Uhr
Schluss Vortag
24.03.2024
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
101,68 €
101,48 €
+0,20%
Österreich
120,86 €
119,75 €
+0,93%
Schweiz
0,00 CHF
0,00 CHF
0,00%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl leicht steigend
Heizöl leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Ölpreise warten auf Richtungsimpulse
16.04.24 • 10:48 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise stiegen im Vortagesvergleich um bis zu 0,35 Cent bzw. Rappen an. Hintergrund ist zum einen das stärker als erwartet gestiegene BIP Chinas und zum anderen die Ankündigung Israels auf den Angriff des Irans reagieren zu wollen. Beide Neuigkeiten sind aufgrund vielfältiger Faktoren aktuell nur bedingt preistreibend.Der Euro fiel auf 1,061 Dollar und wartet auf neue Richtungsimpulse, während Weiterlesen
Heizöl-Kaufchance bleibt – Nahostkonflikt eskaliert vorerst nicht
15.04.24 • 13:00 Uhr • Fabian Radant
Die Befürchtungen vom Wochenende, dass die Ölpreise infolge des iranischen Angriffs auf Israel in die Höhe schießen, bewahrheiten sich vorerst nicht. An den Börsen macht sich am Montag Erleichterung breit und die Öl- und Heizölpreise zeigen sich sogar leicht rückläufig. Zum Mittag geben die Inlandsnotierungen um bis zu 0,7 Cent bzw. Rappen pro Liter nach. Heizölkunden, die angesichts der nach wie vor Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.85 / 5.00
96.975 Bewertungen