Heizölpreis erreicht erstes Jahreshoch

12.02.24 • 11:01 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

Seit Ende letzter Woche stiegen die Heizölpreise rasant an. Hintergrund sind die Kriege zwischen Russland und der Ukraine sowie Israel und der Hamas. Die aktuellen Werte in der DACH-Region sollten allerdings den vorläufigen Jahreshöchstwert darstellen und vorerst wieder sinken. Israel erklärte seine jüngste Offensive für beendet und sorgt damit für Entspannung im Nahen Osten, während die USA einen neuen Rekord bei der heimischen Rohölproduktion aufgestellt haben.

Der Euro und die Rohölsorten sind nach den jüngsten Abwärtsbewegungen mit 1,077 Dollar bzw. einem Fass Brent mit 81 und einem Fass WTI mit 76 Dollar wieder auf den Werten von Freitagvormittag angekommen. ICE Gasoil wird derweil noch mit 908 Dollar pro Tonne und damit deutlich über den Freitagvormittagswerten gehandelt. Allerdings hat hier auch eine moderate Abwärtsbewegung eingesetzt, so dass eine Rückkehr auf die Freitagsvormittagsheizölpreise im Tagesverlauf wahrscheinlich ist.

Die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten ließen die Ölpreise letzte Woche um sechs Prozent in die Höhe schnellen. Zum einen schaut der Ölmarkt mit Besorgnis auf die sich häufenden erfolgreichen ukrainischen Drohnenangriffe auf russische Ölinfrastruktur und zum anderen wird immer noch ein Übergreifen des Israel-Hamas-Krieges auf umliegende Ölproduzierende Länder im Nahen Osten befürchtet. Für etwas Ölpreisabwärtsdruck sorgt allerdings, dass Israel seine jüngste Offensive im südlichen Gazastreifen als abgeschlossen bezeichnet.

Ebenfalls preissenkend wirkt sich das letztwöchige Rekordhoch der US-amerikanischen Rohölproduktion von 13,3 Mio. B/T aus. Zusätzlich stieg die Anzahl der Öl- und Erdgasförderanlagen auf den höchsten Stand seit Mitte Dezember 2023, was auf eine weiter steigende Produktion hindeutet. Weiterhin gibt es starke Stimmen in der US-amerikanischen Zentralbank, welche die Zinsen zur Inflationsbekämpfung länger auf dem aktuellen Niveau halten wollen. Dies verlangsamt die wirtschaftliche Entwicklung und sorgt damit für einen Nachfragerückgang.

Die Heizölpreise haben am vergangenen Wochenende den bisher höchsten Stand des Jahres erreicht. Während sie in der Schweiz bereits wieder um 1,3 Rappen pro Liter gesunken sind, stiegen sie zum Wochenstart in Österreich um 0,5 und in Deutschland um 0,9 Cent pro Liter an. Einzig im Westen der Bundesrepublik sind die Heizölpreise weiterhin verhältnismäßig günstig. -fr-

HeizOel24-Tipp:Vorsicht Fake-Seiten! Zu Ihrem Schutz möchten wir Sie vor gefälschten Heizölportalen warnen, die derzeit mit bezahlten Anzeigen in Suchmaschinen für außergewöhnlich günstige Angebote werben. Auffällig sind Seiten, die durch Namen oder Erscheinungsbild bekannte Internetangebote imitieren und Vorkasse verlangen. Wie uns von Kunden berichtet wurde, sollten sie eine Anzahlung leisten, um den Rabatt zu erhalten, erhalten aber keine Ware. Auf HeizOel24 haben wir 10 Tipps für Sie zusammengestellt, wie Sie betrügerische Internetseiten erkennen. HeizOel24

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
101,74 €
Veränderung
0,00 %
zum Vortag
101,74 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 03.03.2024, 05:54
$/Barrel 0,00%
Gasöl 844,75
$/Tonne 0,00%
Euro/Dollar 1,0837
$ 0,00%
US-Rohöl 79,81
$/Barrel 0,00%
Börsendaten
Montag
12.02.2024
11:01 Uhr
Schluss Vortag
11.02.2024
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
81,78 $
pro Barrel
81,86 $
pro Barrel
-0,10%
Gasöl
906,00 $
pro Tonne
915,00 $
pro Tonne
-0,98%
Euro/Dollar
1,0767 $
1,0783 $
-0,15%
(konstant)
USD/CHF
0,8755 CHF
0,8742 CHF
+0,15%
(konstant)
Heizölpreis
Montag
12.02.2024
11:01 Uhr
Schluss Vortag
11.02.2024
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
107,74 €
106,86 €
+0,82%
Österreich
126,20 €
125,51 €
+0,55%
Schweiz
116,63 CHF
0,00 CHF
0,00%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl leicht fallend
Heizöl leicht fallend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Heizölpreise nehmen zum Wochenende wieder Fahrt auf
01.03.24 • 12:46 Uhr • Janin Wordel
Zwischen Förderkürzungen der OPEC+ und Nachfragesorgen aus China bleibt der Ölmarkt angespannt. Die Ölbullen setzen sich am Freitag an der NYMEX durch und schicken den Preis für WTI nach oben, während Brent leicht fällt. Die Heizölpreise orientieren sich an den Vortageshochs von Gasöl und ziehen in Deutschland und der Schweiz bis zu zwei Cent bzw. Rappen je Liter nach oben. In Österreich geht es marginal Weiterlesen
Heizölpreise fallen auf 7-Monatstief
29.02.24 • 10:59 Uhr • Janin Wordel
Die jüngsten US-Ölbestandsdaten des DOE schüren die Nachfragesorgen an den Börsen an. Während sich Brent und WTI bereits wieder nach oben orientieren, bleiben die Gasölpreise noch zurück. Dadurch ergeben sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz attraktive Preisnachlässe in allen Regionen, die die Bestellaktivitäten erhöhen.Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gefallen, nachdem ein unerwartet Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.84 / 5.00
96.374 Bewertungen