Heizölpreise steigen weiter

08.02.24 • 12:49 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

Die Heizölpreise sind zum Handelsstart um bis zu 1,25 Cent bzw. Rappen pro Liter gestiegen. Hintergrund sind höhere Ölpreise am Weltmarkt infolge der Meldungslage. Ein Waffenstillstand im Gazastreifen ist nichtabsehbar, die USA verzeichnen steigende Rohölexporte bei fallenden Ölproduktbeständen im Inland und in Deutschland startet die entscheidende Phase zur geplanten Enteignung von Rosneft Deutschland. Die Nachfrage nach Heizöl bleibt schwach bis mäßig.

Während der Euro mit 1,078 Dollar und die Rohölsorten Brent und WTI mit 79 bzw. 74 Dollar pro Fass bisher nur leichte Gewinne verzeichnen, steigt ICE Gasoil mit 873 Dollar pro Tonne deutlich im Wert. Damit sind weitere Heizölpreissteigerungen im Tagesverlauf wahrscheinlich.

Die Verhandlungen über einen möglichen Waffenstillstand im Gazastreifen zwischen Israel und der Hamas haben einen deutlichen Rückschlag erlitten. Nachdem die Hamas über eine Woche nicht auf den Vorschlag Israel reagierten, wurde der gestrige Gegenvorschlag seitens Israels bereits abgelehnt. Die USA sehen dennoch die Möglichkeit einer Einigung und die Hamas senden heute eine Delegation nach Ägypten für weitere Gespräche mit den Vermittlern, Ägypten und Katar. Vorerst sorgt die Ablehnung Israels allerdings für Aufwärtsdruck am Ölmarkt.

Der gestern Nachmittag veröffentlichte Bericht des US-amerikanischen Department of Energy (DOE) sorgt Aufwärtsdruck bei den Ölpreisen. Die US-amerikanischen Rohölbestände stiegen mit 5,5 Mio. Fass ca. vier Mal so stark wie vom Markt erwartet, trotz eines neuen Rohölexportrekordwertes der USA. Zusätzlich sanken die Destillatbestände deutlich stärker als vom Markt erwartet und während Aufbauten bei den Benzinbeständen erwartet wurden, kam es stattdessen zu starken Abbauten.

Die deutsche Regierung bereitet sich auf die Verstaatlichung von Rosneft Deutschland vor. Schon lange gab es Spekulationen in diese Richtung, nun kommt es allerdings zum ersten Schritt in dem Prozess und Rosneft wurde zu einer entsprechenden Anhörung eingeladen. Die anlässlich des russischen Angriffs auf die Ukraine beschlossene Treuhandverwaltung ist nur ein temporäres Mittel und muss alle sechs Monate verlängert werden. Die Hoffnung war, dass Rosneft Deutschland seine Anteile selbstständig verkauft, dazu kam es jedoch nach rund eineinhalb Jahren nicht.

In der Österreich starten die Heizölpreise kurz unter dem aktuellen Zweimonatshöchstwert in den Tag. In der Schweiz hat sich trotz der Aufwärtsbewegung am Ölmarkt bisher auch nur ein Plus von 0,05 Rappen pro Liter gebildet. In Deutschland folgt der Handel den Börsenbewegungen wiederum sehr schnell. Hier stiegen die Heizölpreise bereits um durchschnittlich 1,25 Cent pro Liter an. Allerdings gibt es auch in Deutschland, vor allem im Südwesten des Landes, regionale Abwärtsbewegungen. -fr-

HeizOel24-Tipp: Alle praktischen Informationen rund um Heizöl gibt es in der HeizOel24 App. Z. B. können Sie über die Chatfunktion und das Stimmungsbarometer erkennen, ob die Mehrzahl Ihrer Mitheizölinteressenten es vorzieht aktuell zu kaufen oder noch abwartet, um ein Schnäppchen zu ergattern. Außerdem können Sie sich Preisalarme einstellen, die Sie beim Erreichen Ihres Wunschpreises informieren oder direkt Heizöl jederzeit und bequem von überall bestellen. Diese und viele weitere Funktionen finden Sie in der HeizOel24 App. HeizOel24

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
101,74 €
Veränderung
0,00 %
zum Vortag
101,74 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 03.03.2024, 06:15
$/Barrel 0,00%
Gasöl 844,75
$/Tonne 0,00%
Euro/Dollar 1,0837
$ 0,00%
US-Rohöl 79,81
$/Barrel 0,00%
Börsendaten
Donnerstag
08.02.2024
12:49 Uhr
Schluss Vortag
07.02.2024
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
80,00 $
pro Barrel
79,43 $
pro Barrel
+0,72%
Gasöl
879,00 $
pro Tonne
870,75 $
pro Tonne
+0,95%
Euro/Dollar
1,0766 $
1,0771 $
-0,05%
(konstant)
USD/CHF
0,8743 CHF
0,8744 CHF
-0,01%
(konstant)
Heizölpreis
Donnerstag
08.02.2024
12:49 Uhr
Schluss Vortag
07.02.2024
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
105,28 €
104,15 €
+1,08%
Österreich
123,75 €
122,94 €
+0,66%
Schweiz
113,03 CHF
0,00 CHF
0,00%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl leicht fallend
Heizöl leicht fallend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Heizölpreise nehmen zum Wochenende wieder Fahrt auf
01.03.24 • 12:46 Uhr • Janin Wordel
Zwischen Förderkürzungen der OPEC+ und Nachfragesorgen aus China bleibt der Ölmarkt angespannt. Die Ölbullen setzen sich am Freitag an der NYMEX durch und schicken den Preis für WTI nach oben, während Brent leicht fällt. Die Heizölpreise orientieren sich an den Vortageshochs von Gasöl und ziehen in Deutschland und der Schweiz bis zu zwei Cent bzw. Rappen je Liter nach oben. In Österreich geht es marginal Weiterlesen
Heizölpreise fallen auf 7-Monatstief
29.02.24 • 10:59 Uhr • Janin Wordel
Die jüngsten US-Ölbestandsdaten des DOE schüren die Nachfragesorgen an den Börsen an. Während sich Brent und WTI bereits wieder nach oben orientieren, bleiben die Gasölpreise noch zurück. Dadurch ergeben sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz attraktive Preisnachlässe in allen Regionen, die die Bestellaktivitäten erhöhen.Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gefallen, nachdem ein unerwartet Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.84 / 5.00
96.374 Bewertungen