Heizölpreis – Aufwärtstendenz zeichnet sich ab

22.09.22 • 10:08 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

In Österreich und der Schweiz starten die Heizölpreise erneut auf dem Niveau des Vortages in den Handel. In Deutschland sind die Heizölpreise im Schnitt um 0,25 Cent pro Liter gestiegen. Im Zuge der Zinsanhebung der US-amerikanischen FED und der Ankündigung des Vorsitzenden Jerome Powell, notfalls auch eine Rezession in Kauf zu nehmen, um die Inflation in den Griff zu bekommen, sanken die Rohölpreise. Russland hat eine Teilmobilisierung angekündigt, welche zu einem massiven Anstieg von Ausreisen zuführen scheint.

Den gestrigen Handelstag haben die Rohölsorten Brent und WTI mit einem Minus abgeschlossen und sie starten heute neutral in den Tag, wobei nun auch Brent aktuell unter der psychologisch wichtigen 90 Dollar pro Fass Marke gehandelt wird. Ein Fass der US-amerikanischen Marke WTI wird aktuell mit 83,03 Dollar gehandelt, einem Minus von 0,02 Prozent. Ein Fass der Nordseesorte Brent wird aktuell mit 89,95 Dollar, einem Minus von 0,06 Prozent, gehandelt. Leider ist der Euro im Verhältnis zum Dollar ebenfalls im Wert gesunken. Aktuell wird ein Euro mit 0,9822 Dollar, einem Minus von 0,17 Prozent, gehandelt. Positiverweise beendete der ICE Gasoil Terminkontrakt den gestrigen Handel im Minus und wurde mit 967,25 Dollar, einem Minus von 0,92 Prozent, gehandelt. Damit steigen heute die Importkosten, was allerdings etwas durch die sinkenden Produktkosten ausgeglichen wird.

Positive Nachrichten für die Heizölpreise kommen von der US-amerikanischen Notenbank (FED). Hier wurde gestern wie erwartet und vom Markt bereits eingepreist der Leitzins erneut um 0,75 Prozent angehoben und hebt die Zinsspanne der FED damit in den Bereich von 3,0 bis 3,25 Prozent. Der vorsitzende der FED Jerome Powell stellt allerdings erneut klar, dass die Bekämpfung der Inflation die höchste Priorität habe und nötigenfalls auch eine Rezession in Kauf genommen wird. Dies facht die schon länger bestehende und Ölpreis drückende Angst der Märkte an erneut an und sorgte für den heutigen Werteverfall der Rohölpreise. Eine Rezession bedeutet in der Regel einen Einbruch der Nachfrage. Zwar gibt es aktuell auf dem physischen Markt ein Defizit zwischen Angebot und Nachfrage, welches optimalerweise durch höhere Fördermengen ausgeglichen wird. Der Ausgleich kann allerdings auch geschehen in dem die Nachfrage unter den Wert der Produktion sinkt, wie es im Falle einer Rezession wahrscheinlich wäre.

Preistreibende Nachrichten kommen dagegen aus Russland. Der russische Präsident Wladimir Putin gab gestern in einer Fernsehansprache bekannt, dass das Land eine Teilmobilmachung starte, um russische Gebiete zu verteidigen. Diese Verlautbarung kommt kurz nach der Ankündigung der Separatistengebiete in der Ukraine, welche Referenden für einen Anschluss an Russland zu halten. Der Westen und die Ukraine gaben bereits bekannt, diese Referenden nicht anzuerkennen, während Russland schon lange in seiner Rhetorik diese Gebiete als russisches Staatsgebiet ansieht. Ausgehend von den Daten von Google Trends, stiegen die Preise und sank die Verfügbarkeit von Flügen aus Russland für die dort beliebteste Flugbuchungsseite Aviasales im Zuge der Teilmobilisierung schlagartig an. Die beliebtesten Ziele waren die Türkei und Armenien, welche keine Visa für die Einreise von Russen verlangen. Bis jetzt gab es noch keine Reisebeschränkungen als Reaktion seitens Russlands. Für die Energiepreise ist die Konsequenz noch nicht absehbar. Bisher steigen die Risikoprämien erneut, da eine weitere Eskalation des Konfliktes weitere Einschränkungen für die Verfügbarkeit russischer Energieexporte bedeuten kann und trotz der Spannungen zwischen Europa und Russland weiterhin viel von Russland nach Europa exportiert wird.

In der D-A-CH-Region starten die Heizölpreise erneut ungefähr auf dem Niveau des Vortages in den Handel. Während die Preise in Österreich und der Schweiz im Schnitt stabil blieben, verglichen mit den im Tagesverlauf gestiegenen Preisen von gestern Abend, stiegen sie in Deutschland um durchschnittlich 0,25 Cent pro Liter Heizöl an. Das Volumen der Bestellungen sank, im Zuge der sich langsam wieder erhöhenden Preise, um ca. 15 Prozent im Vergleich zum Vortag. -fr-

HeizOel24-Tipp: Der Tank ist fast leer und der Preis gut? Per Express-Lieferung können Sie sich z. B. innerhalb von 24 Stunden beliefern lassen. Einfach die gewünschte Option im Preisrechner auswählen und entspannt auf die Lieferung warten! HeizOel24 22.09.2022

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
154,24 €
Veränderung
0,00 %
zum Vortag
154,24 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 03.10.2022, 09:24
$/Barrel +2,82%
Gasöl 1.021,00
$/Tonne +2,72%
Euro/Dollar 0,9805
$ +0,09%
US-Rohöl 82,26
$/Barrel +3,16%
Börsendaten
Donnerstag
22.09.2022
10:08 Uhr
Schluss Vortag
21.09.2022
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
90,72 $
pro Barrel
90,00 $
pro Barrel
+0,80%
Gasöl
992,25 $
pro Tonne
978,75 $
pro Tonne
+1,38%
Euro/Dollar
0,9847 $
0,984 $
+0,07%
(konstant)
USD/CHF
0,9784 CHF
0,9665 CHF
+1,23%
(fester)
Heizölpreis
Donnerstag
22.09.2022
10:08 Uhr
Schluss Vortag
21.09.2022
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
158,08 €
157,93 €
+0,09%
Österreich
166,53 €
166,53 €
0,00%
Schweiz
149,60 CHF
148,73 CHF
+0,59%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl konstant
Heizöl konstant
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Gas zeichnet sich erneut als Heizölpreistreiber ab
30.09.22 • 11:27 Uhr • Fabian Radant
Während die Heizölpreise in Deutschland und der Schweiz im Vortagesvergleich gefallen sind, stiegen sie in Österreich stark an. Im Schnitt zahlen Heizölnutzer in Österreich einen Aufpreis von 1,1 Cent pro Liter, während die Deutschen mit einem Nachlass von 1,45 Cent pro Liter aktuell am meisten profitieren. In Frankreich gab es bis gestern keine Einigung im Streit zwischen Weiterlesen
Heizöl – Angebotsdefizit bestimmt Preise
29.09.22 • 11:05 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise in Deutschland, der Schweiz und Österreich sind im Vortagesvergleich gestiegen. Mit einem Aufpreis pro Liter von durchschnittlich 1,35 Cent in Deutschland am meisten. Der gestern Nachmittag veröffentlichte Bericht des US-amerikanischen DOE sorgt für anziehende Ölpreise, da es zu Abbauten in allen Kategorien kam. Die EU-Kommission rät ihren Mitgliedern Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.86 / 5.00
84.072 Bewertungen