Heizölpreise steigen wieder

03.08.22 • 12:49 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

In der Schweiz, Deutschland und Österreich steigen die Heizölpreise wieder an. Mit durchschnittlich 2,6 Rappen pro Liter in der Schweiz am meisten, abgeschlagen gefolgt von Deutschland mit durchschnittlich 0,3 Cent Aufschlag. Der Bericht des API bringt keine klaren Richtungsimpulse für den Markt, könnte allerdings tendenziell als preissteigernd interpretiert werden. Der für heute Nachmittag anstehende Bericht des DOE wird hier Klarheit schaffen. Aus den Reihen der OPEC+ meldet sich Kasachstan zu Wort und wirbt für eine Erhöhung der Förderung des Bündnisses, allerdings bestehen starke Zweifel, ob es sich um mehr als ein Lippenbekenntnis handelt.

Positiv für die Heizölpreise ist der Fakt, dass die Rohölpreise auch heute unterhalb der psychologisch wichtigen 100 Dollar pro Fass Marke in den Tag starten. Negativ wirkt sich dagegen aus, dass der Euro unter die psychologisch wichtige 1,02 Dollar Marke gefallen ist. Ein Fass der US-amerikanischen Sorte WTI wird aktuell mit 93,51 Dollar, einem Minus von 0,33 Prozent, gehandelt. Ein Fass der Nordseesorte Brent wird aktuell mit 99,50 Dollar gehandelt, einem Minus von 0,42 Prozent. Der Euro startet mit einem Plus zum Vortag von 0,23 Prozent in den Tag und wird aktuell mit 1,0188 Dollar gehandelt. Der ICE Gasoil Terminkontrakt beendete den gestrigen Handel mit einem Minus von 1,36 Prozent und wird aktuell mit 1014,50 Dollar gehandelt.

Tendenziell positiv für die Heizölpreise ist der gestern Nacht veröffentlichte Bericht des US American Petroleum Institute (API) einzuordnen. Zwar sanken die Benzin- und Dieselbestände der USA, es gab allerdings deutliche Aufbauten der Rohölbestände. Der Markt hatte hier einen Rückgang von 0,7 Mio. Barrel erwartet, laut API sind die Rohölbestände allerdings um 2,2 Mio. Barrel gestiegen. Ob dies an den letzte Woche zusätzlich für den Markt bereitgestellten 20 Mio. Barrel aus den strategischen Reserven der USA liegt oder einem Rückgang der Raffinerieauslastung ist dabei offen. Genauere Daten erhält der Markt heute Nachmittag vom US-amerikanischen Department of Energy (DOE). Die Rückgänge bei Benzin und den Destillaten, wenn gleich gering, könnten einen jedoch auf einen höheren Bedarf rückschließen lassen. Letztendlich werden möglicherweise größere Preisänderungen erst durch den Bericht des DOE ausgelöst werden.

Aus den Reihen der heute tagenden Mitglieder der OPEC+ meldet sich Kasachstan mit für den Markt Hoffnung bringenden Aussagen. Das Land ist der Meinung, dass die OPEC+ ihre Ölförderung deutlich ankurbeln sollte. Kasachstan empfindet Preise von 60 bis 80 Dollar pro Barrel als gesund für den Markt und befürchtet einen möglichen Kollaps, sollten die Preise weiterhin um die 100 Dollar pro Barrel verharren. Allerdings gaben mehrere Quellen innerhalb der OPEC+ seit längerem an, dass das Bündnis an seinen Grenzen für die Förderung angekommen ist. Selbst den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Saudi-Arabien wird nachgesagt kaum bis keine weiteren Kapazitäten zur Steigerung der Förderung mehr zu besitzen. Im Juni 2022 hinkten die OPEC+ laut verschiedenen Analysen ca. drei Millionen Barrel hinter den eigenen Förderquoten hinterher. Eine Entspannung der Versorgungslage ist damit noch lange nicht in Sicht.

Nachdem die D-A-CH-Region die letzten Tage von sinkenden Preisen profitiert hat, kehrt sich der Trend heute teils signifikant um. In Österreich bleiben die Heizölpreise im Vortagesvergleich stabil. In Deutschland müssen Interessenten durchschnittlich 0,3 Cent mehr pro Liter Heizöl einplanen und in der Schweiz sind es sogar 2,6 Rappen mehr pro Liter.

Da sich die Preisanstiege bereits gestern abzeichneten, stieg das Bestellvolumen entsprechen an. Im Vergleich zum Vortag wurden ca. 40 Prozent mehr Bestellungen getätigt. Zwar drücken die globalen Rezessionsängste und die null Covid Strategie in China weiterhin die Heizölpreise, allerdings macht ist der physische Mangel bei Öl direkt greifbar. Beispielsweise im Osten Österreichs ist die Versorgung mit Heizöl fast zum Erliegen gekommen und die Tiefstände entlang des Rheins in Deutschland machen die Versorgung in einigen Teilen des Landes ebenfalls zur Herausforderung. In der Folge sind die Lieferzeiten entsprechend angestiegen und liegen in einigen Gebieten bereits im Oktober dieses Jahres. -fr-

HeizOel24-Tipp: Wer mit dem Heizölkauf nicht länger warten kann, hat auf HeizOel24 die Möglichkeit, das Öl in monatlichen Raten zu bezahlen. Wählen Sie für die flexible Zahlungsart im Bestellprozess einfach "monatlich" aus und wir kümmern uns um alles. Hinweis: Aktuell ist der Ratenkauf nur in Deutschland und Österreich verfügbar. HeizOel24 03.08.2022

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
104,01 €
Veränderung
+0,28 %
zum Vortag
104,01 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 17.04.2024, 07:28
$/Barrel -0,80%
Gasöl 812,00
$/Tonne -0,95%
Euro/Dollar 1,0618
$ +0,01%
US-Rohöl 84,74
$/Barrel -0,67%
Börsendaten
Mittwoch
03.08.2022
12:49 Uhr
Schluss Vortag
02.08.2022
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
99,57 $
pro Barrel
99,93 $
pro Barrel
-0,36%
Gasöl
1.034,00 $
pro Tonne
1.021,75 $
pro Tonne
+1,20%
Euro/Dollar
1,0189 $
1,0163 $
+0,26%
(etwas fester)
USD/CHF
0,959 CHF
0,9573 CHF
+0,18%
(konstant)
Heizölpreis
Mittwoch
03.08.2022
12:49 Uhr
Schluss Vortag
02.08.2022
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
147,76 €
147,51 €
+0,17%
Österreich
159,47 €
159,53 €
-0,04%
Schweiz
161,97 CHF
0,00 CHF
0,00%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl leicht steigend
Heizöl leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Ölpreise warten auf Richtungsimpulse
16.04.24 • 10:48 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise stiegen im Vortagesvergleich um bis zu 0,35 Cent bzw. Rappen an. Hintergrund ist zum einen das stärker als erwartet gestiegene BIP Chinas und zum anderen die Ankündigung Israels auf den Angriff des Irans reagieren zu wollen. Beide Neuigkeiten sind aufgrund vielfältiger Faktoren aktuell nur bedingt preistreibend.Der Euro fiel auf 1,061 Dollar und wartet auf neue Richtungsimpulse, während Weiterlesen
Heizöl-Kaufchance bleibt – Nahostkonflikt eskaliert vorerst nicht
15.04.24 • 13:00 Uhr • Fabian Radant
Die Befürchtungen vom Wochenende, dass die Ölpreise infolge des iranischen Angriffs auf Israel in die Höhe schießen, bewahrheiten sich vorerst nicht. An den Börsen macht sich am Montag Erleichterung breit und die Öl- und Heizölpreise zeigen sich sogar leicht rückläufig. Zum Mittag geben die Inlandsnotierungen um bis zu 0,7 Cent bzw. Rappen pro Liter nach. Heizölkunden, die angesichts der nach wie vor Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.85 / 5.00
96.975 Bewertungen