Heizöl – Angst vor Rezession drückt Preise

01.07.22 • 10:12 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

In Deutschland und der Schweiz bleibt der Heizölpreis auf Abwärtskurs, in Österreich hält sich ein Seitwärtstrend. Mit einem Minus von 1,1 Cent pro Liter Heizöl profitieren deutsche Interessenten heute früh am meisten. Nach der Rohölsorte WTI ist heute auch Brent unter die psychologisch wichtige 110 Dollar pro Fass Marke gefallen. In Ecuador scheinen die Anti-Regierungs-Proteste vorerst ausgesetzt zu werden, so dass die Ölproduktion des Landes wieder steigen kann. Die OPEC+ hat wie erwartet die Produktionssteigerung von 648.000 B/T verkündet. Aufgrund eines wahrscheinlichen Defizits der OPEC von 1 Mio. B/T bei der Rohölförderung, löste dies allerdings keine Preiskorrektur aus.

Nachdem bereits gestern die Rohölsorte WTI unter die psychologisch wichtige 110 Dollar pro Fass marke gefallen ist, so startet heute auch Brent unter dieser Marke in den Tag. Ein Fass der US-amerikanischen Sorte WTI wird aktuell mit 105,45 Dollar, einem Minus von 0,46 Prozent, gehandelt. Ein Fass der Nordseesorte Brent wird aktuell mit 108,93 Dollar gehandelt, einem Minus von 5,18 Prozent. Auch der Euro musste im Verhältnis zum Dollar wieder Federn lassen und startet tiefer in den neuen Handelstag. Ein Euro wird aktuell mit 1,0440 Dollar, einem Minus von 0,4 Prozent, gehandelt.

Gute Nachrichten für die Heizölpreise kommen aus Ecuador. Hier hatten die Anti-Regierungsproteste zuletzt die Ölproduktion des Landes von 520.000 B/T auf 230.000 B/T gesenkt. In diesem Zusammenhang wurde auch ein Force Majeure ausgerufen, was die betroffenen Unternehmen von ihren vertraglichen Bedingungen in dieser Zeit befreit. Ziel zur Aufhebung des Force Majeure ist aktuell der 07.07.2022. Während die Regierung nach den Verhandlungen ein definitives Ende der Einschränkungen verkündet, hält sich die Gegenseite weitere Maßnahmen offen. Vorerst dürfte sich allerdings das Ölangebot auf dem globalen Markt dadurch erhöhen.

Von der OPEC+ gibt es dagegen nach dem gestrigen Meeting keine Überraschungen. Wie vermutet hat sich das Bündnis dazu entschlossen auch im kommenden Monat die Fördermengen um 648.000 B/T zu erhöhen. Allerdings löste diese Kundgabe erneut keine Abwärtskorrektur bei den Ölpreisen aus. Hintergrund ist, dass die OPEC seit Monaten den eigenen Produktionszielen hinterherhinkt. Aktuell soll das Defizit bei der OPEC bei rund 1 Mio. B/T liegen. Der US-amerikanische Präsident Joe Biden will Mitte Juni in den nahen Osten reisen und zumindest am Rand erneut auf die OPEC einwirken doch bitte die Förderung zu erhöhen. Ob dies mehr Erfolg haben wird als die letzten Monate, auch im Angesicht der Meldungen, dass weder Saudi-Arabien noch die Vereinigten Arabischen Emirate noch über nennenswerte Reservekapazitäten verfügen, bleibt abzuwarten.

In der D-A-CH-Region bleibt mit einer Ausnahme die Abwärtstendenz erhalten. In Österreich befinden sich die Heizölpreise seit längerem und so auch heute auf einem Seitwärtstrend. In der Schweiz profitieren Heizölinteressenten dagegen von einer durchschnittlichen Reduktion von 0,65 Rappen pro Liter. Deutsche Heizölkäufer können sich bei einer Reduktion von durchschnittlich 1,10 Cent pro Liter sogar fast über das doppelte freuen.

Das Bestellvolumen ging im Vortagesvergleich dagegen etwa zehn Prozent zurück. Die aktuelle Abwärtskorrektur der Heizölpreise wird derzeit von den Rezessionsängsten des Marktes getrieben. Es wird davon ausgegangen, dass die global sehr hohe Inflation das Wirtschaftswachstum und damit die Ölnachfrage ausbremst. Auch wenn die Zentralbanken der Welt langsam in Fahrt kommen bei der Bekämpfung der Inflation, sind auch die damit verbundenen höheren Zinsen ein eindämmender Faktor für die Ölnachfrage und damit die Ölpreise. -fr-

HeizOel24-Tipp: Darf es auch Premiumheizöl sein? Dank moderner Heizanlagen verweilt das Heizöl heutzutage länger in den Heizungen. Die dem Premiumheizöl zugefügten Additive sorgen dann zum Beispiel dafür, dass das Heizöl langsamer altert. Sie erhalten somit die Brennleistung über einen längeren Zeitraum und schützen gleichzeitig Ihre Heizanlage vor Verschleiß, der zusätzliche Kosten verursacht. Je nach gewählten Optionen gibt es sogar Angebote von Händlern bei denen das Premiumheizöl günstiger ist als das Standardheizöl. Ein Blick über die Optionen lohnt sich somit in jedem Fall! HeizOel24 01.07.2022

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
146,37 €
Veränderung
0,00 %
zum Vortag
146,37 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 09.08.2022, 03:36
$/Barrel -0,33%
Gasöl 955,25
$/Tonne +0,26%
$ 0,00%
US-Rohöl 90,42
$/Barrel -0,08%
Börsendaten
Freitag
01.07.2022
10:12 Uhr
Schluss Vortag
30.06.2022
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
108,93 $
pro Barrel
114,81 $
pro Barrel
-5,12%
Gasöl
1.195,25 $
pro Tonne
1.180,75 $
pro Tonne
+1,23%
Euro/Dollar
1,044 $
1,0479 $
-0,37%
(etwas schwächer)
USD/CHF
0,9596 CHF
0,9548 CHF
+0,50%
(etwas fester)
Heizölpreis
Freitag
01.07.2022
10:12 Uhr
Schluss Vortag
30.06.2022
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
140,13 €
141,24 €
-0,78%
Österreich
156,67 €
156,70 €
-0,02%
Schweiz
148,83 CHF
148,79 CHF
+0,03%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl konstant
Heizöl leicht fallend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Rezessionsangst drückt Heizölpreise
08.08.22 • 12:29 Uhr • Fabian Radant
In der Schweiz, Deutschland und Österreich starten die Heizölpreise niedriger in die neue Woche. Die Schweiz profitiert mit einem Rückgang von im Schnitt 0,8 Rappen pro Liter am meisten, gefolgt von Deutschland mit durchschnittlich 0,7 Cent weniger pro Liter Heizöl. Laut dem Generalsekretär der OPEC+ soll die für September angekündigte minimale Förderquotensteigerung Weiterlesen
Heizölpreis – Rezession oder Angebotsmangel?
05.08.22 • 10:21 Uhr • Fabian Radant
In der Schweiz, Deutschland und Österreich sinken die Heizölpreise im Vortagesvergleich deutlich. Mit minus 4,5 Rappen pro Liter in der Schweiz am meisten, gefolgt von Deutschland mit durchschnittlich 0,95 Cent weniger pro Liter Heizöl. Die Rohölsorte WTI startet seit Wochen erstmals wieder unterhalb der psychologisch wichtigen 90 Dollar Marke pro Fass in den Handelstag. Trotz globaler Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.86 / 5.00
83.067 Bewertungen