Angebotsschwierigkeiten & robuste Nachfrage treiben den Heizölpreis nach oben

17.01.22 • 11:30 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

In der D-A-CH-Region sind die Heizölpreise im Vortagesvergleich durchschnittlich um 0,65 Cent bzw. Rappen pro Liter Heizöl gestiegen. Die Ölpreise ziehen im Zuge schwächelnder Produktionssteigerungen und einer robusten Nachfrage an. Der Ukraine-Konflikt könnte kurzfristig die Ölpreise nach oben treiben.

Seit Freitag ziehen die Ölpreise deutlich an. Hintergrund ist, dass der Ölmarkt von einer weiterhin hohen Nachfrage nach Ölprodukten ausgeht, die Auswirkungen von Omikron auf die Ölnachfrage bisher gering sind und auf der Angebotsseite es viele Ausfälle und eingeschränkte Produktionssteigerungsmöglichkeiten gibt. Der prognostizierte Angebotsüberschuss, der in diesem Jahr eintreten sollte, wird bereits andeutungsweise, wenn nicht bereits ausgeschlossen, in das zweite Halbjahr 2022 „verschoben“.

Kurzfristig positiv, im preissenkenden Sinne, könnten sich die Wetter bedingten massiven Flugausfälle in USA auswirken. Über das Wochenende sind rund 3.000 Flüge ausgefallen und 8.000 Flüge wurden verschoben. Bereits in den vorhergehenden Wochen litt die USA an starken Flugausfällen, vor allem aufgrund von Corona bedingten Personalausfällen.

Kurzfristig sowohl positiv als auch negativ, bezogen auf die Preisentwicklung für Ölprodukte, kann sich auswirken, dass die USA mit verschiedenen Erdgaslieferanten Notfallpläne für eine Versorgung Europas besprochen haben. Hintergrund ist der schwellende Ukrainekonflikt zwischen Russland und der Nato. Russland will Garantien dafür, dass es keine weitere Nato-Osterweiterung und keine US-amerikanischen Stützpunkte in den ehemaligen Staaten der UdSSR geben wird. Die Nato scheint dazu eine gegenteilige Position zu vertreten. Die von den USA geführten Gespräche sollen die Versorgung hier in Europa im Falle einer Eskalation des Konfliktes, zum Beispiel durch Sanktionen gegen Russland, sicherstellen. In Europa beziehen wir ca. ein Drittel unseres Erdgases aus Russland. Da die Erdgaspreise die Ölpreise sehr stark beeinflussen, besteht hier ein hohes Potential für eine Richtungsweisende Dynamik bei den Ölpreisen.

In der D-A-CH-Region starten wir mit deutlichen Preissteigerungen in die neue Woche. In Deutschland zahlen Heizölinteressenten im Vortagesvergleich durchschnittlich 0,9 Cent mehr pro Liter Heizöl. In Österreich sind es dagegen moderate 0,15 Cent mehr pro Liter. In der Schweiz sehen wir die höchste Steigerung mit einem durchschnittlichen Plus von 1,00 Rappen pro Liter Heizöl. Die Schweiz wirkt mit ihrem Anstieg am schlimmsten getroffen, ist allerdings dasjenige der drei Länder, wo die Preise sich noch im Bereich des Durchschnitts der letzten drei Monate bewegen. In Deutschland befinden wir uns bereits im oberen Viertel des Dreimonatepreisschnitts und in Österreich wurde heute ein neuer Höchstpreis in der aktuellen Dreimonatsperiode gesetzt.

Die Nachfrage über das Wochenende ist verglichen mit den vergangenen drei Wochenenden teils deutlich höher ausgefallen, vor allem am Sonntag. Hintergrund war der massive Preisanstieg über das Wochenende. Die Heizölinteressenten haben hier versucht ihren Bedarf vor Erreichen der nächsten Preisspitze zu decken. Starke preissenkende Neuigkeiten sind aktuell nicht in Aussicht, weshalb sich Käufe in Deutschland und der Schweiz trotz der relativ hohen Preise weiterhin lohnen. In Österreich dagegen lohnt sich, genug Reserven im Tank vorausgesetzt, ein Abwarten und Hoffen auf günstigere Preise. Wer unbedingt tanken muss, sollte aktuell kleine Bestellungen tätigen und den Tank nach der Heizsaison füllen, wenn die Preise tendenziell niedrig sind. -fr-

HeizOel24-Tipp: Alle praktischen Informationen rund um Heizöl gibt es in der HeizOel24 App. Z. B. können Sie über die Chatfunktion und das Stimmungsbarometer erkennen, ob die Mehrzahl Ihrer Mitheizölinteressenten es vorzieht aktuell zu kaufen oder noch abwartet, um ein Schnäppchen zu ergattern. Außerdem können Sie sich Preisalarme einstellen, die Sie beim Erreichen Ihres Wunschpreises informieren oder direkt Heizöl jederzeit und bequem von überall bestellen. Diese und viele weitere Funktionen finden Sie in der HeizOel24 App. HeizOel24 17.01.2022

126,54 €
Veränderung
+1,62 %
zum Vortag
126,54 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 25.05.2022, 12:35
Nordseeöl 115,00
$/Barrel +1,05%
Gasöl 1.123,75
$/Tonne +3,10%
$ -0,62%
US-Rohöl 111,31
$/Barrel +0,95%
Börsendaten
Montag
17.01.2022
11:30 Uhr
Schluss Vortag
16.01.2022
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
85,98 $
pro Barrel
86,47 $
pro Barrel
-0,57%
Gasöl
758,00 $
pro Tonne
755,00 $
pro Tonne
+0,40%
Euro/Dollar
1,1418 $
1,1415 $
+0,03%
(konstant)
USD/CHF
0,9132 CHF
0,9137 CHF
-0,05%
(konstant)
Heizölpreis
Montag
17.01.2022
11:30 Uhr
Schluss Vortag
16.01.2022
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
88,32 €
87,45 €
+1,00%
Österreich
91,46 €
90,61 €
+0,94%
Schweiz
105,94 CHF
104,84 CHF
+1,05%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl leicht steigend
Heizöl leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Heizölpreis – US-amerikanischer Bedarf wirft Schatten auf die Versorgung in der EU
25.05.22 • 08:49 Uhr • Fabian Radant
In Österreich und der Schweiz sind die Heizölpreise im Vortagesvergleich durchschnittlich stabil geblieben. In Deutschland müssen Heizölkunden dagegen einen Aufpreis von durchschnittlich 0,45 Cent einpreisen. In den USA befinden sich die Dieselpreise auf einem Rekordhoch und um diese in den Griff zu bekommen, wird in der Regierung über Maßnahmen wie einen Exportstopp Weiterlesen
Heizölpreise auf Seitwärtstrend
23.05.22 • 09:52 Uhr • Fabian Radant
In Österreich und der Schweiz sind die Heizölpreise im Vortagesvergleich durchschnittlich stabil geblieben. In Deutschland wiederum können sich Heizölinteressenten über einen kleinen Nachlass von durchschnittlich 0,25 Cent pro Liter freuen. Norwegen hat das zweite Mal in Folge seine eigenen Fördererwartungen für Rohöl nicht erfüllen können, teilt das Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.88 / 5.00
81.747 Bewertungen