EU Fahne

Neue Heizölpreishochs in der D-A-CH-Region

In Deutschland und der Schweiz erreichen die durchschnittlichen Heizölpreise neue Jahreshochs und auch Österreich nähert sich seinem aktuellen Hoch an. Im Durchschnitt zahlen Heizölkunden heute in der D-A-CH-Region 0,6 Cent bzw. Rappen mehr pro Liter Heizöl als am Vortag. Die Rohölsorten Brent und WTI bauen Ihre Drei- bzw. Sieben-Jahreshochs weiter aus.

Sowohl die Nordsee-Rohölmarkte Brent als auch die amerikanische Marke WTI bauen Ihr drei- bzw. sieben-Jahreshochs aus. Brent liegt bei aktuell 83,5 Dollar pro Barrel und WTI bei 80,7 Dollar pro Barrel. Da immer noch keine Entspannungen auf Angebots- oder Nachfrageseite absehbar sind, werden die Preise voraussichtlich noch steigen. Auch der von Experten angekündigte Wechsel von Unternehmen, die derzeit auf Gas angewiesen sind, welches aktuell extrem teuer ist, zu Öl als Energielieferant, steht noch in den Startlöchern. Sollte dieser Wechsel kommen, werden wir erneute massive Steigerungen im Rohöl- und damit Heizölpreis sehen. Der größte Rohölproduzent der Welt, der saudische Staatskonzern Saudi Aramco, geht von einem täglichen Mehrbedarf an Rohöl, aufgrund der hohen Gaspreise, von 500.000 B/T aus. Diese Einschätzung liegt noch einmal deutlich über der der OPEC von 370.000 B/T. Zwar sind die Gaspreise über das Wochenende etwas gefallen, dennoch liegen Sie ca. 480% über den Vorjahrespreisen. Die einzige Möglichkeit der Senkung des Ölpreises liegt aktuell bei den OPEC+ Staaten durch die Steigerung der Rohölproduktion. Da dies bisher ausgeschlossen wurde, bleibt der Aufwärtstrend der Ölpreise wahrscheinlich kurz- und mittelfristig bestehen.

Deutschland und die Schweiz starten mit neuen Jahreshochpreisen in die Woche. Aktuell liegt der Preis in Deutschland bei durchschnittlich 86,90 Euro pro 100 Liter. Heizölkunden zahlen im Vergleich zum Vortag im Schnitt 0,62 Cent mehr pro Liter Heizöl. In der Schweiz liegt der Preis bei aktuell 98,29 Franken und Kunden zahlen im Schnitt 1,06 Rappen mehr pro Liter als am Vortag. Die Österreicher haben aktuell noch kein neues Jahreshoch gesetzt liegen mit aktuell durchschnittlich 85,19 Euro nur knapp unter diesem (85,31 Euro). Heizölkunden zahlen in Österreich im Schnitt 0,11 Cent mehr pro Liter als am Wochenende. Aufgrund der hohen Gaspreise, welche Nutzer von Gas zur Nutzung vom im Verhältnis günstigen Öl bewegt und des Angebotsdefizits für Ölprodukte wie Heizöl auf dem Weltmarkt, wird sich der Preis in der D-A-CH-Region voraussichtlich in den nächsten Wochen nicht entspannen. Es gibt Stellschrauben, über die eine Entspannung von staatlicher Seite aus möglich wäre, bisher fehlt es aber an Informationen, die eine Nutzung dieser versprechen. Heizölkunden müssen demnach kurz- und mittelfristig von steigenden Heizölpreisen ausgehen. Sollten die Tanks für den Winter noch befüllt werden müssen, bietet es sich auch weiterhin an nur so viel zu bestellen, um über die kalte Jahreszeit zu kommen und den Tank in den warmen Jahreszeiten zu befüllen. -fr-

HeizOel24-Tipp: Wenn Sie mehr Informationen über den Händler erhalten möchtet, der Sie beliefert, schauen Sie sich sein Profil an. Kurz und knapp lesen Sie alles über seine Lieferkonditionen und Bewertungen durch andere Kunden. Klicken Sie in den Heizölangeboten einfach auf den Händlernamen. HeizOel24 11.10.2021

Börsendaten:
  Montag 11.10.2021 - 09:40 Uhr Schluss Vortag 10.10.2021 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
83,71 $
pro Barrel
82,58 $
pro Barrel
+1,37%
Gasöl 724,00 $
pro Tonne
712,50 $
pro Tonne
+1,61%
Euro/Dollar 1,1577 $ 1,1571 $ +0,05%
(konstant)
USD/CHF 0,9262 CHF 0,9265 CHF -0,03%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 11.10.2021 - 09:40 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 86,99 € 86,28 € +0,82%
Österreich 86,07 € 85,08 € +1,17%
Schweiz 98,28 CHF 97,23 CHF +1,09%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
leicht steigend leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr
Heizöl Lieferung

Heizöl: Preischancen nutzen, wenn sie kommen

weiterlesen
Sprunghafter Heizöl Kursanstieg

Heizölpreise drehen wieder gen Norden

weiterlesen
Treppe abwärts

Heizölpreise knüpfen an gestriger Abwärtsbewegung an

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer