Sprunghafter Heizöl Kursanstieg

Heizölpreise auf dem Weg zur Jahresspitze

Die Ölpreise geben zum Wochenstart einen Teil ihrer Freitagsgewinne ab, nachdem Hurrikan Ida in der letzten Woche kräftig stützte. Die Abwärtsbewegung konnte sich im Inland jedoch noch nicht durchsetzen. Daher ist auch heute mit einer Verteuerung der Heizölpreise von durchschnittlich 0,4 Cent bzw. Rappen pro Liter zu rechnen.

Die Ölpreise kamen kurz nach Handelsbeginn von ihren Vier-Wochen-Hochs zurück, nachdem sich Hurrikan Ida am Golf von Mexiko abschwächte. Brent-Rohöl fiel auf 72,20 US-Dollar pro Barrel zurück, WTI-Rohöl gab um 70 Cent nach und kostete am Morgen 68 US-Dollar pro Fass. Dagegen stieg das Benzin in den USA um knapp drei Prozent an, da Stromausfälle zu Raffinerieschließungen führten und Bedenken zur Versorgungslage vorherrschen. Infolge der Evakuierungsmaßnahmen, die als Vorbereitung für Hurrikan Ida notwendig waren, mussten ortsansässige Energieunternehmen etwa 96 Prozent ihrer Rohölproduktion und 94 Prozent ihrer Gasproduktion im Golf von Mexiko herunterfahren. Bereits im Vorfeld wurden Mitarbeiter auf den Offshore-Plattformen in Sicherheit gebracht und Anlagen geschlossen. Bis Sonntag, an dem Ida als Sturm der Kategorie 4 auf die Küste von Louisiana prallte, wurden insgesamt 288 Plattformen und alle 11 Bohrinseln evakuiert.

Die bullishe Tendenz von Freitag schwappt am Montag noch auf die Inlandspreise über. Im Vergleich zu Freitag deutet sich leichtes Aufwärtspotenzial ab, das mit 0,3 bis 0,5 Cent bzw. Rappen pro Liter zu Buche schlägt. Den sechsten Tag in Folge klettern die Heizölpreise nach oben und Verbraucher bezahlen für eine 3.000 Liter-Order rund 120 Euro mehr als noch zu Beginn der letzten Woche. Die gute Finanzmarktstimmung und der schwächere US-Dollar stützten zuletzt die Ölpreise. Mit dem Blick auf den Chart sind die Heizölpreise nicht mehr weit entfernt von ihrer diesjährigen Preisspitze und auf dem Weg zu ihrem Zwei-Jahres-Hoch. Die Nachfrage hat zwar nachgelassen, zeigt aber ein stabiles Grundrauschen. Nicht zuletzt, weil der Herbst an die Tür klopft und der Tank gefüllt werden muss. Wer auf günstigere Heizölpreise spekulieren möchte, sollte sich bewusst sein, dass dafür Geduld und Zeit nötig sind. Neigt sich der Tankvorrat dem Ende, sollte rechtzeitig bestellt werden. -jw

HeizOel24-Tipp: Wenn Sie mehr Informationen über den Händler erhalten möchtet, der Sie beliefert, schauen Sie sich sein Profil an. Kurz und knapp lesen Sie alles über seine Lieferkonditionen und seinen Bewertungen anderer Kunden. Klicken Sie in den Heizölangeboten einach auf den Händlernamen. HeizOel24 – 30.08.2021

Börsendaten:
  Montag 30.08.2021 - 13:08 Uhr Schluss Vortag 29.08.2021 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
72,57 $
pro Barrel
72,75 $
pro Barrel
-0,25%
Gasöl 601,50 $
pro Tonne
599,25 $
pro Tonne
+0,38%
Euro/Dollar 1,1795 $ 1,1792 $ +0,03%
(konstant)
USD/CHF 0,9150 CHF 0,9110 CHF +0,44%
(etwas fester)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 30.08.2021 - 13:08 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 70,04 € 69,63 € +0,60%
Österreich 74,65 € 73,58 € +1,45%
Schweiz 85,46 CHF 85,36 CHF +0,11%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
leicht steigend leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr
Heizöl Lieferung

Heizöl: Preischancen nutzen, wenn sie kommen

weiterlesen
Sprunghafter Heizöl Kursanstieg

Heizölpreise drehen wieder gen Norden

weiterlesen
Treppe abwärts

Heizölpreise knüpfen an gestriger Abwärtsbewegung an

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer