Blumen im Frühling

Frohe Ostern mit guten Heizölpreisen - wenn nicht die OPEC+ ein Ei ins Nest legt

Die Ölpreise geben am Donnerstag deutlich nach. Rohöl (Brent) notiert im Bereich von 63 Dollar je Barrel. US-Rohöl (WTI) rutscht mit aktuell 59,50 Dollar je Barrel unter die 60-Dollar-Marke. Heizöl in der DACH-Region wird mit einer durchschnittlichen Ersparnis zum Vortag von 0,1 Cent bzw. Rappen je Liter, zunächst kaum billiger. Im Vorfeld des langen Osterwochenendes und des für heute Abend erwarteten Förderquoten-Entscheids der OPEC+, wagt sich der Handel nicht aus der Deckung. Die Heizölnachfrage bleibt schwach.

Kurz vor Ostern wird es noch einmal spannend in Sachen Ölpreis. Der Markt erwartet Aussagen der OPEC+, also der Allianz aus OPEC- und Nicht-OPEC-Staaten wie z.B. Russland, Mexiko und Kasachstan, die seit rund vier Jahren gemeinsame Verabredungen treffen. Konkret geht es um die Verlängerung der aktuellen Förderquoten bis Mai oder sogar Juni, um den Abbau der Lagerbestände in den Abnehmerländern zu forcieren und den Ölpreis zu stützen. Das JMMC (Joint Ministerial Monitoring Committee) als Vorschlagsgremium der OPEC+, machte gestern keine genauen Vorgaben für die heutige Sitzung, sodass mit Überraschungen zu rechnen ist.

Aufgrund der andauernden Coronapandemie ist die OPEC+ seit Jahresbeginn vom ursprünglichen Plan einer schrittweisen monatlichen Anhebung ihrer Förderquoten abgewichen und hat den Ölpreis damit in die Höhe getrieben. Das aktuelle Preisniveau liegt auf dem Vor-Corona-Niveau. Die US-amerikanische Schieferölindustrie, die seit ca. 2015 einen wachsenden Gegenpol bildete ist von der Corona-Krise hart getroffen und bildet aktuell nicht das gewohnte Marktregulativ.

Mit Blick auf den heimischen Heizölhandel bleibt die Nachfrage ausgangs der Heizperiode verhalten, was sich an den Osterfeiertagen – trotz Lockdown und vorprogrammierter Langeweile in vielen Haushalten – nicht ändern dürfte. Auch die Tatsache, dass die Inlandsnotierungen für Heizöl hinter der Rohölpreisentwicklung zurückgeblieben sind, lockt kaum einen Verbraucher hinter dem sprichwörtlichen Ofen hervor. Günstige Währungseffekte und maximale Händlerrabatte in Ermangelung von Aufträgen sorgen dafür, dass Heizöl noch immer billiger ist als 2019 und Anfang 2020. Dies gilt selbst in Deutschland, wo rund sieben Cent aus der im Januar 2021 eingeführten CO2-Abgabe, zusätzlich auf dem Literpreis für Heizöl lasten. - ok

HeizOel24-Tipp: 365 Tage im Jahr, 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag Heizöl bestellen! Immer günstig bei HeizOel24. 01.04.2021

Börsendaten:
  Donnerstag 01.04.2021 - 14:38 Uhr Schluss Vortag 31.03.2021 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
63,10 $
pro Barrel
63,54 $
pro Barrel
-0,69%
Gasöl 498,75 $
pro Tonne
495,50 $
pro Tonne
+0,66%
Euro/Dollar 1,1749 $ 1,1728 $ +0,18%
(konstant)
USD/CHF 0,9442 CHF 0,9437 CHF +0,05%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 01.04.2021 - 14:38 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 60,94 € 61,10 € -0,27%
Österreich 67,32 € 67,30 € +0,03%
Schweiz 78,48 CHF 79,14 CHF -0,83%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
leicht fallend leicht fallend
alle Angaben ohne Gewähr
Wiener Karussel

Globales Nachfragewachstum beflügelt Ölpreise

weiterlesen
Sprunghafter Heizöl Kursanstieg

Nach DOE-Daten: Ölpreise konsolidieren auf hohem Niveau

weiterlesen
Heizöl Lieferung

Nach Ausnahmezustand 2020: Typischer Heizöl-April 2021

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer