Unwissenheit

Ölpreise im Wartemodus – OPEC-Entscheidung steht an

Die Ölpreise konnten sich am Mittwoch etwas aufrappeln und ließen ihr Vortagestief unweit hinter sich. Im Fokus der Anleger ist das heutige und morgige Treffen der OPEC und ihren Verbündeten, die über eine sukzessive Anhebung ihrer Produktionszahlen beraten. Der festere Euro/Dollar-Kurs bremst diese Aufwärtsbewegung bei den Inlandspreisen allerdings aus. Vielmehr zeigen sich auch heute moderate Abschläge für Heizöl.

Die Rohöl-Futures der Rohölsorten West Texas Intermediate (WTI) und der Nordseesorte Brent konnten im frühen Mittwochshandel zulegen. Der Preis für ein Barrel WTI stieg um 37 Cent auf 60,12 US-Dollar an. Der Fass-Preis von Brent kletterte um 46 Cent auf 63,16 US-Dollar. Marktteilnehmer erwarten den Ausgang der inzwischen 14. OPEC- und Nicht-OPEC-Ministertagung (OPEC+), die heute und morgen ansteht. OPEC+ Quellen sagten letzte Woche, dass eine Produktionssteigerung von 500.000 Barrel pro Tag möglich sei. Auch die freiwillige Kürzung Saudi-Arabiens um eine Million Barrel/Tag soll im April enden. Mohammad Sanusi Barkindo, Generalsekretär der OPEC, merkte das zunehmende Wirtschaftswachstum und die verbesserten Aussichten auf dem globalen Ölmarkt an und sprach von einem Kurs zur Wiederherstellung der Balance zwischen Angebot und Nachfrage. Dennoch ist die Pandemie noch nicht überwunden, weshalb anhaltende Unsicherheiten auf den physischen Märkten nur für vorsichtigen Optimismus reichen. Die große Frage, die über dem OPEC+-Meeting schwebt, ist, ob die derzeitige Nachfrage für eine Produktionssteigerung ausreicht, um Stabilität zu erreichen.

Die Industriegruppe des American Petroleum Institute (API) veröffentlichte gestern ihren Bericht für die US-Lagerbestandsdaten der letzten Woche. Laut Bericht verzeichnete das API sehr hohe Anstiege bei den Rohölvorräten (+ 7,4 Millionen Barrel) und deutliche Abbauten bei den Raffinerieprodukten (Destillate -9,1 Millionen Barrel, Benzin -9,9 Millionen Barrel). Die Daten wichen damit stark von den Erwartungen der Analysten ab, die mit Aufbauten beim Rohöl und wesentlich moderateren Abgängen bei den Produkten rechneten. Die API-Daten bekräftigten die Besorgnis über ein mögliches Überangebot am Ölmarkt, doch sind diese Folge der Raffinerieausfälle in Texas und weiteren Standorten. Aufgrund des Kälteeinbruchs in den USA vereisten Wasserleitungen, sodass es zu Produktionsausfällen in den Raffinerien kam. Viele Anlagen laufen bis dato noch nicht auf 100%. Am Nachmittag werden die Bestandsdaten des Department of Energy (DOE) veröffentlicht, die die eingeschränkte Raffinerieauslastung aufgrund der Kältewelle vermutlich ebenfalls widerspiegeln. Berücksichtig werden darüber hinaus aber auch Zahlen zur Rohölproduktion, Nachfrageentwicklung, Raffinerieauslastung und den Importen/Exporten, die eine genauere Einschätzung ermöglichen.

HeizOel24-Tipp: Endlich sauberen und bezahlbaren Strom in Ihrem Zuhause nutzen? Mit der sonnenBatterie, dem intelligenten Top-Stromspeicher von sonnen ist das ohne Probleme möglich. Decken Sie rund 75 % Ihres jährlichen Strombedarfs mit selbst erzeugter Solarenergie ab und senken Sie Ihre Stromrechnung langfristig auf ein Minimum. Mit der sonnenFlat beziehen Sie zusätzlichen sauberen Strom und senken Ihre Stromkosten auf bis zu 0 Euro. Jetzt mehr erfahren! HeizOel24 03.03.2021

Börsendaten:
  Mittwoch 03.03.2021 - 13:23 Uhr Schluss Vortag 02.03.2021 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
63,65 $
pro Barrel
62,54 $
pro Barrel
+1,77%
Gasöl 518,50 $
pro Tonne
512,00 $
pro Tonne
+1,27%
Euro/Dollar 1,2064 $ 1,2083 $ -0,16%
(konstant)
USD/CHF 0,9175 CHF 0,9143 CHF +0,35%
(etwas fester)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 03.03.2021 - 13:23 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 61,50 € 61,61 € -0,18%
Österreich 67,00 € 67,35 € -0,51%
Schweiz 78,38 CHF 78,33 CHF +0,06%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
leicht fallend leicht fallend
alle Angaben ohne Gewähr
Wiener Karussel

Globales Nachfragewachstum beflügelt Ölpreise

weiterlesen
Sprunghafter Heizöl Kursanstieg

Nach DOE-Daten: Ölpreise konsolidieren auf hohem Niveau

weiterlesen
Heizöl Lieferung

Nach Ausnahmezustand 2020: Typischer Heizöl-April 2021

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer