Heizöl weiterhin preiswert

Die Ölpreise an den internationalen Börsen können am Mittwoch leicht zulegen. Rohöl (Brent) kostet mit 56,30 Dollar je Barrel rund einen Dollar mehr als am Vortag. Die Heizölpreise in Deutschland, Österreich und der Schweiz folgen schleppend. Die geringe Nachfrage sorgt weiterhin dafür, dass sich Preissteigerungen im nationalen Markt nur schwerlich etablieren können.

Die Ölpreise an der New Yorker Nymex und der ICE in London halten sich stabil und peilen im Rahmen des bestehenden Seitwärtstrends den bisherigen Höchststand des laufenden Jahres vom 12. Januar an. Dieser liegt bei rund 57 Dollar je Barrel Brent und ist gleichbedeutend mit dem höchsten Ölpreisniveau seit Februar 2020. Neue Nachrichten sind weiterhin wenig im Markt. In den USA bzw. weltweit blickt man heute auf die Amtseinführung des neuen Präsidenten Joe Biden. Auch der Iran nimmt die Personalie auf und weist darauf hin, dass er den Ball im Atomstreit in der Hälfte der Amerikaner sieht. Irans Präsident Ruhani signalisiert, er wolle die Vereinbarungen des Atomabkommens von 2015 vollständig einhalten, wenn die USA ihrerseits die Spannungen beilegen. Was die diplomatische Offensive Wert ist muss sich zeigen. Der Ölpreis reagiert zunächst nicht sichtbar auf die Offerte.

Die Heizölpreise in der DACH-Region stecken weiter im ausgeprägten Seitwärtstrend. Nach einem äußerst turbulenten Jahr 2020, mit rund 30 Cent bzw. Rappen zwischen Minimal- und Maximalpreis, beträgt die Schwankungsbreite seit Mitte Dezember kaum mehr zwei Cent bzw. Rappen je Liter. In der sechsten Woche des Seitwärtstrends ergibt sich aus preislicher Sicht weiterhin kein Kaufimpuls. Auch der bedarfsseitig hält sich die Nachfrage in engen Grenzen. Viele Kunden sind mit randvollen Tanks ins neue Jahr gestartet. Wer auf dem trockenen sitzt profitiert aktuell von kurzen Lieferfristen und einer flexiblen Terminvergabe. Auch die Preise können sich im langfristigen Vergleich durchaus sehen lassen und sprechen nicht gegen einen Kauf. Mit durchschnittlich 55 Cent je Liter Heizöl bewegt sich der Preis in Deutschland noch knapp im unteren Drittel der Spanne der letzten zehn Jahre. Zwischen 2011 und heute kostete Heizöl maximal 96 Cent und minimal 35 Cent je Liter. In der Schweiz liegt die Schwankungsbreite im Zeitraum zwischen 56 und 113 Rappen und der aktuelle Preis bei 72 Rappen je Liter. In Österreich stehen 45 bis 105 Cent und ein momentaner Heizölpreis von 62 Cent zu Buche. - ok

HeizOel24-Tipp: HeizOel24-Tipp: Wirksam – nicht teuer! Klimaneutrales Heizöl. Stellen Sie Ihren Heizölvorrat bei der Bestellung per Mausklick klimaneutral. Klima ist global und ca. 97 Prozent der Emissionen entstehen außerhalb der DACH-Region. Durch die gezielte Investition in Schwellenländern lässt sich mit geringem finanziellem Aufwand viel CO2 einsparen, bevor es freigesetzt wird. Umgerechnet auf den Liter Heizöl betragen die Kosten für die CO2-Kompensation mittels Klimazertifikat zumeist nur ca. einen Cent. HeizOel24 20.01.2021

Börsendaten:
  Mittwoch 20.01.2021 - 10:07 Uhr Schluss Vortag 19.01.2021 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
56,33 $
pro Barrel
55,98 $
pro Barrel
+0,63%
Gasöl 459,75 $
pro Tonne
457,50 $
pro Tonne
+0,49%
Euro/Dollar 1,2133 $ 1,2128 $ +0,04%
(konstant)
USD/CHF 0,8869 CHF 0,8883 CHF -0,16%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 20.01.2021 - 10:07 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 55,16 € 54,91 € +0,44%
Österreich 62,20 € 62,14 € +0,09%
Schweiz 71,96 CHF 71,96 CHF 0,00%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
konstant konstant
alle Angaben ohne Gewähr
Ölpreis Höhenangst

Ölpreis und Aktienkurse: An den Börsen wird es politisch

weiterlesen

Ölpreise bei verknapptem Angebot weiter aufwärts

weiterlesen

Steigender Ölpreis: Auf die Perspektive kommt es an

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer