Öl- und Heizölpreis driften auseinander

Öl- und Heizölmarkt: Ein Hauch von Normalität

Die Öl- und Heizölpreise sind mit leichten Abschlägen in die neue Woche gestartet und verbleiben im Konsolidierungsmodus. Rohöl (Brent) pendelt um die Marke von 55 Dollar je Barrel. Heizöl in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird durchschnittlich 0,2 Cent bzw. Rappen je Liter billiger. Die Nachfrage nach Heizöl zieht überraschend deutlich an.

Die Börsenstimmung schwankt auch in der neuen Woche weiterhin zwischen Corona-Sorgen und Konjunkturhoffnungen. Letztere stützen sich vor allem auf Asien und lassen sich an den neuesten chinesischen Wirtschaftszahlen festmachen. Mit Ausnahme der Einzelhandelsumsätze, die schwächer ausfielen als erwartet, gab es deutliche Wachstumszeichen. Die Industrieproduktion lag im Dezember mit +7,3 Prozent sowohl über den Erwartungen als auch über dem Vormonat. Für das chinesische Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal 2020 wurden ein Plus von 6,5 Prozent gemeldet. Erwartet wurden 6,1 Prozent und im Vorquartal wurden lediglich 4,9 Prozent erreicht. Es geht also sichtbar Aufwärts, was auch die Ölpreise stützt. In den USA wird aufgrund des Martin-Luther-King-Days nur eingeschränkt gehandelt und das Marktinteresse ist gering. Hier gibt es allerdings einen Silberstreif am Horizont. Die wöchentlich vom Ölfeldausrüster Baker Hughes gemeldete Entwicklung der aktiven Ölbohranlagen in den USA steigt um 12 auf 287, was dem höchsten Wert seit Mai 2020 entspricht. Die breite Talsohle scheint durchschritten und die häufig mitteständisch organisierte Ölindustrie hinter den Quellen kommt wieder auf die Beine.

Auch in der DACH-Region zeichnet sich eine Belebung ab. Der seit Jahresbeginn dahindämmernde Heizölmarkt verzeichnet am Montagvormittag einen deutlich steigenden Auftragseingang im Onlinehandel. Der zur Halbzeit durchaus kalte Januar sorgt für erhöhten Verbrauch und einen Hauch von Wintergeschäft. Insgesamt bleibt die Lage für den Handel kurzfristig jedoch schwierig. Verbraucher können sich freuen. Sie zehren von den äußerst günstigen Vorräten, die sie im Vorjahr angelegt haben. - ok

HeizOel24-Tipp: HeizOel24-Tipp: Wirksam – nicht teuer! Klimaneutrales Heizöl. Stellen Sie Ihren Heizölvorrat bei der Bestellung per Mausklick klimaneutral. Klima ist global und ca. 97 Prozent der Emissionen entstehen außerhalb der DACH-Region. Durch die gezielte Investition in Schwellenländern lässt sich mit geringem finanziellem Aufwand viel CO2 einsparen, bevor es freigesetzt wird. Umgerechnet auf den Liter Heizöl betragen die Kosten für die CO2-Kompensation mittels Klimazertifikat zumeist nur ca. einen Cent. HeizOel24 18.01.2021

Börsendaten:
  Montag 18.01.2021 - 11:20 Uhr Schluss Vortag 17.01.2021 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
55,05 $
pro Barrel
55,00 $
pro Barrel
+0,09%
Gasöl 454,00 $
pro Tonne
453,50 $
pro Tonne
+0,11%
Euro/Dollar 1,2066 $ 1,2075 $ -0,07%
(konstant)
USD/CHF 0,8918 CHF 0,8912 CHF +0,07%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 18.01.2021 - 11:20 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 55,40 € 55,14 € +0,46%
Österreich 62,21 € 62,11 € +0,16%
Schweiz 72,23 CHF 72,28 CHF -0,07%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
konstant konstant
alle Angaben ohne Gewähr
Ölpreis Höhenangst

Ölpreis und Aktienkurse: An den Börsen wird es politisch

weiterlesen

Ölpreise bei verknapptem Angebot weiter aufwärts

weiterlesen

Steigender Ölpreis: Auf die Perspektive kommt es an

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer