Viel Angebot - wenig Nachfrage: Ölpreis erneut auf dem Rückzug

Im Zuge einer heftigen Börsenkorrektur rutschten am Montag auch die Ölpreise in die Tiefe. Gasöl und Rohöl verloren in der Spitze bis zu vier Prozent an Wert und zogen die Inlandspreise für Heizöl mit nach unten. Am Dienstag können sich die Ölpreise am Weltmarkt zunächst erholen. Der Handel bleibt allerdings nervös und Heizölkunden sollten die Handelseröffnung in Amerika abwarten, um weitere Aufschlüsse über die Kursentwicklung zu erhalten. In diesem Sinne bleibt die Nachfrage vorerst verhalten.

Das Corona-Schreckgespenst spukte zu Wochenbeginn so heftig wie lange nicht an den Börsen. Rund um den Globus gingen Aktien- und Rohstoffkurse in den Keller und der US-Dollar erlebte eine kleine Renaissance als Krisenwährung. Euro und Franken rutschten rund ein Prozent ab, wodurch nur ein Teil der dollarbasierten Ölpreisverluste auf dem Inlandsmarkt ankam. Zusätzlich zur nachfragedämpfenden Corona-Thematik gerieten die Ölpreise gestern auch Angebotsseitig unter Druck. Aus dem Bürgerkriegsland Libyen kommen Signale, dass die seit Januar blockierten Ölexporte mit einem Gesamtvolumen von bis zu einer Mio. Barrel pro Tag zügig wieder aufgenommen werden. Preisstützend bleibt dagegen der amerikanische Markt. Sturmbedingte Förder- und Verarbeitungsausfälle am Golf von Mexiko stützen kurzfristig den Ölpreis und eine relative Stärke der Big Tech unternehmen (Amazon, google, Apple und Co.) gab den strauchelnden Börsen gestern Abend im allgemeinen wieder Halt.

Am heimischen Heizölmarkt ist heute ein sehr gleichmäßiger Preisrückgang zu verzeichnen. Regionale Unterschiede gibt es kaum und die Notierungen fallen um 0,5 bis 0,6 Cent bzw. Rappen je Liter. Die Kaufaktivität der Verbraucher steigt mit den fallenden Preisen an, bleibt aber zunächst noch unter dem Niveau von Anfang letzter Woche. Offenbar rechnen sich viele Kunden noch günstigere Preise in den kommenden Tagen aus. ok

HeizOel24-Tipp: Gemeinsam günstiger! Gerade bei kleinen Mengen empfiehlt sich eine Sammelbestellung. So teilen Sie sich die Anfahrtskosten mit den Nachbarn. Prüfen Sie den Preisvorteil in der Matrix von HeizOel24. 22.09.2020

Börsendaten:
  Dienstag 22.09.2020 - 12:46 Uhr Schluss Vortag 21.09.2020 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
42,10 $
pro Barrel
41,71 $
pro Barrel
+0,94%
Gasöl 326,25 $
pro Tonne
322,50 $
pro Tonne
+1,16%
Euro/Dollar 1,1738 $ 1,1769 $ -0,26%
(etwas schwächer)
USD/CHF 0,9163 CHF 0,9139 CHF +0,26%
(etwas fester)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 22.09.2020 - 12:46 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 38,06 € 38,30 € -0,63%
Österreich 53,51 € 53,96 € -0,82%
Schweiz 63,02 CHF 63,28 CHF -0,42%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
konstant fallend
alle Angaben ohne Gewähr

Börsen angeschlagen: Ölpreis nur noch knapp über 40 Dollar

weiterlesen
Öl- und Heizölpreis driften auseinander

Teure Energiewende: Heizöl- und Erdgaspreise steigen 2021 drastisch

weiterlesen

Heizölpreise mit günstigstem Oktober-Stand seit 17 Jahren

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer