Börse Bullish Bearish

Börsen im Korrekturmodus - Ölpreis fällt weiter

Die Ölpreise an den internationalen Börsen bleiben am Dienstag unter Abgabedruck. Rohöl der Sorte Brent (Nordseeöl) kostet rund 41,20 Dollar je Barrel und die amerikanische Leitsorte WTI ist mit aktuell 38,20 Dollar deutlich unter die psychologisch wichtige 40-Dollar-Marke gerutscht. Die hiesigen Heizölpreise geben ebenfalls weiter nach und geringe Tagesverluste von vorerst durchschnittlich 0,2 Cent bzw. Rappen je Liter sorgen abermals für ein neues Langzeittief. Die Nachfrage stabilisiert sich auf einem hohen, herbsttypischen Niveau.

Mit der Wiederaufnahme des Handels in den USA (am Montag war dort Feiertag) kommen die Börsen erneut auf breiter Front unter Abwärtsdruck. Während sich die meisten Aktienkurse gestern im europäischen Handel ausgesprochen freundlich präsentierten und die Ölpreise immerhin stagnierten, bläst mit heute von der Wallstreet erneut ein heftiger Gegenwind über den Atlantik. US-Rohöl (WTI) verliert am stärksten und baut den Preisabschlag gegenüber Brent neuerlich aus. Rund vier Dollar je Barrel sind nun Stand der Dinge. Fest steht, das Börsenjahr 2020 steht im Zeichen von Corona. Folgt auf den Absturz und die anschließende Rally nun der Herbst der Realität? In jedem Fall müssen die teils weit über das Vor-Corona-Niveau hinausgeilten Kurse zeigen, dass sie durch die wirtschaftliche Entwicklung gerechtfertigt sind. Bei den Ölpreisen wird sich erfahrungsgemäß sehr schnell zeigen, ob das erreichte Preisniveau durch die Nachfrage gedeckt ist, oder ob die Korrektur weiter Fahrt aufnimmt.

Mit Blick auf den heimischen Heizölmarkt ist besonders im Chart für Deutschland ein lupenreiner Abwärtstrend erkennbar. Die landesweiten Durchschnittspreie fallen seit Monaten nahezu kontinuierlich. In Österreich und der Schweiz geben die Heizölpreise, nach einer eher seitwärts gerichteten Phase im Sommer, seit Anfang September noch einmal besonders markant nach. In Deutschland macht sich aktuell eine Nord-Süd-Trennung bemerkbar. Im Süden stabilisieren sich die Heizölpreise nach den hohen Sommerrabatten parallel zur anziehenden Nachfrage. Im Norden bleiben sie anhaltend unter Druck. Überall gilt jedoch: So günstig wie heute war Heizöl Anfang September seit 17 Jahren nicht mehr.ok

HeizOel24-Tipp: Klimaneutrales Heizöl. Stellen Sie Ihren Heizölvorrat bei der Bestellung per Mausklick klimaneutral. Klima ist global und durch die gezielte Investition in Schwellenländern lässt sich mit geringem finanziellem Aufwand viel CO2 einsparen, bevor es freigesetzt wird. HeizOel24. 08.09.2020

Börsendaten:
  Dienstag 08.09.2020 - 12:06 Uhr Schluss Vortag 07.09.2020 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
41,28 $
pro Barrel
42,05 $
pro Barrel
-1,83%
Gasöl 321,00 $
pro Tonne
328,75 $
pro Tonne
-2,36%
Euro/Dollar 1,1791 $ 1,1813 $ -0,19%
(konstant)
USD/CHF 0,9190 CHF 0,9166 CHF +0,26%
(etwas fester)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 08.09.2020 - 12:06 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 38,17 € 38,26 € -0,23%
Österreich 55,09 € 55,68 € -1,06%
Schweiz 62,65 CHF 63,28 CHF -0,99%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
konstant fallend
alle Angaben ohne Gewähr

Heizen mit Öl war lange nicht so günstig!

weiterlesen

Ölpreis: Ohne Wachstum bleibt es billig

weiterlesen
Heizöl Lieferung Kammerventile

Heizölpreis tendiert weiter abwärts

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer