Heizölpreise immer attraktiver

Die Preise für Gasöl und Rohöl verabschieden sich mit Aufschlägen ins Wochenende. Sowohl Brent (Nordseeöl), als auch WTI (US-Rohöl) können mit 32 bzw. 28 Dollar je Barrel den höchsten Stand seit Anfang April verbuchen. Gasöl (Börsenwert für Heizöl und Diesel) markiert den höchsten Stand seit immerhin knapp vier Wochen. Die nationalen Heizölpreis ziehen ebenfalls an, verbleiben aber wegen des immer noch reichlich vorhandenen latenten Abwärtspotentials in unmittelbarer Nähe ihres am Mittwoch markierten Vier-Jahres-Tiefs. Die verbraucherseitige Kaufbereitschaft bleibt hoch bis sehr hoch.

Am Weltmarkt keimt weiterhin die Hoffnung, dass sich die Ölnachfrage im zweiten Halbjahr 2020 in Richtung des Vorkrisenniveaus bewegen könnte. Die Monatsberichte von EIA, IEA und OPEC, die im Wochenverlauf veröffentlicht wurden teilten diese Einschätzung und aus speziell aus Asien wird von einer steigenden Raffinerieverarbeitung berichtet. Parallel zeigt die Drosselung der Ölförderung Wirkung im Angebotsgefüge. In den OEPC-Staaten greifen sukzessive die neuen Quoten und in den USA haben viele Anbieter Bohrlöcher aufgrund mangelnder Wirtschaftlichkeit vorübergehend stillgelegt. Auch die Öllagerbestände in den USA waren erstmals seit Wochen rückläufig und stützen damit den Ölpreis.

Am heimischen Heizölmarkt nimmt der Preisrutsch weiter Fahrt auf. Im Wochenvergleich hat sich Heizöl je nach Region um 1,5 bis drei Cent bzw. Rappen je Liter verbilligt und der intakte Abwärtstrend lässt auch für die nächsten Tage und Wochen tendenziell eher sinkende als steigende Preise erwarten. Einziger Wermutstropfen für Verbraucher bleiben die mitunter monatelangen Lieferfristen durch den bestehenden Auftragsstau, der sich seit März sukzessive aufgebaut hat. Angesichts des bevorstehenden Sommers sollte dieser Umstand jedoch kaum jemanden stören. Schnäppchenjägern sei bereits jetzt der Hochsommer für eine Bestellung empfohlen. Denn sollte es in Deutschland trotz Corona-Rezession bei der angekündigten Ökosteuer ab Januar 2021 bleiben, werden viele Verbraucher kurz vor dem Jahreswechsel noch einmal nachtanken, sodass im Herbst die nächste Bestellwelle zu erwarten ist. Heizöl, Benzin, Diesel und auch Erdgas sollen durch die von der Bundesregierung geplante CO2-Abgabe um ca. sieben Cent je Liter bzw. rund sechs Cent je Kubikmeter Erdgas teurer werden. - ok

HeizOel24-Tipp: Wissen was drin ist! Mit meX von HeizOel24 lesen Sie Ihren Tankfüllstand auf dem Handy ab und können bei Bedarf bestellen. Wann und wo Sie wollen. HeizOel24. 15.05.2020

Börsendaten:
  Freitag 15.05.2020 - 14:22 Uhr Schluss Vortag 14.05.2020 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
31,74 $
pro Barrel
31,45 $
pro Barrel
+0,92%
Gasöl 269,50 $
pro Tonne
265,75 $
pro Tonne
+1,41%
Euro/Dollar 1,0797 $ 1,0806 $ -0,08%
(konstant)
USD/CHF 0,9736 CHF 0,9729 CHF +0,07%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 15.05.2020 - 14:22 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 46,95 € 45,60 € +2,96%
Österreich 59,92 € 59,83 € +0,15%
Schweiz 65,37 CHF 65,37 CHF 0,00%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
konstant fallend
alle Angaben ohne Gewähr
Heizöl Erdtank

Heizöl: Billigster Juni-Start seit 15 Jahren!

weiterlesen
Kaufen oder warten?

Sinkende US-Nachfrage belastet Ölpreise

weiterlesen
Domdeckel_thumbnail

Börsenrallye droht zu überhitzen - Heizöl teurer aber weiter billig

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer