Abwärtstrend läuft - Heizölpreise geben weiter nach!

Die Öl- und Heizölpreise präsentieren sich zum Start in die neue Woche neuerlich mit Abschlägen. Heizöl in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird durchschnittlich 0,4 Cent bzw. Rappen je Liter tiefer gehandelt als am Freitag und die Notierungen bewegen sich auf dem niedrigsten Niveau seit einem Monat. Die Nachfrage ebbt dennoch etwas ab. Der anhaltend milde Winter und die Aussicht auf noch günstigere Preise drücken auf die Kauflaune der Verbraucher.

Über das Wochenende hinaus kann sich der Ölmarkt von der geopolitisch getriebenen Kursbildung, die zum Jahrsauftakt vorherrschte befreien. Nachdem die Kriegsgefahr am Persischen Golf bis auf Weiteres gebannt ist, wird der Blick zunehmend frei für andere Preisfaktoren. In dieser Woche wird vorrangig darauf zu achten sein, wie der Ölpreis auf die anstehenden Monatsberichte von EIA, OPEC und IEA reagiert, die von zwischen Dienstagabend und Donnerstagvormittag zur Veröffentlichung anstehen. Im Zusammenspiel mit den am Mittwoch erscheinenden wöchentlichen Lagerbestandsdaten aus den USA dürften sich aus den Statistiken und Prognosen die größten Marktbewegungen ergeben. Die Kursreaktionen auf die ebenfalls für Mittwoch geplante Unterzeichnung eines Teilabkommens, dass den Handelsstreit zwischen den USA und China um Einfuhrzölle beilegen soll, könnte dagegen verhalten ausfallen. Nach der jahrelangen Diskussion und der sich zuletzt abzeichnenden Einigung gelten die Resultate als eingepreist.

Mit Blick auf den heimischen Heizölmarkt ist heute ein Detail im Preischart interessant. Dieser zeigt: Heute vor einem Jahr war Heizöl exakt genauso teuer. Höchst unterschiedlich war allerdings der Weg zum identischen Preis. Während 2019 günstig startete und der Preis vom 1. Januar trotz mehrerer Anläufe bis zum Jahresende als Niedrigster Bestand hatte, sind die Vorzeichen 2020 umgedreht. Der zu eskalieren drohende Irankonflikt sorgte direkt in der ersten Handelswoche des Jahres für hohe Ölpreise. Seit einer Woche geht es nun steil bergab. Entsprechend gut sind die Aussichten, dass der Abwärtstrend noch eine Weile anhält und es bald dazu reicht, die niedrigsten Heizölpreise seit über einem Jahr zu verkünden. Abschläge von rund fünf Cent bzw. Rappen je Liter wären hierzu notwendig. - ok

HeizOel24-Tipp: Die neue App für google und iOS ist da! Jetzt kostenlos downloaden. HeizOel24 13.01.2020

Börsendaten:
  Montag 13.01.2020 - 13:00 Uhr Schluss Vortag 12.01.2020 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
64,83 $
pro Barrel
65,10 $
pro Barrel
-0,41%
Gasöl 587,00 $
pro Tonne
593,25 $
pro Tonne
-1,05%
Euro/Dollar 1,1124 $ 1,1114 $ +0,09%
(konstant)
USD/CHF 0,9717 CHF 0,9726 CHF -0,09%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 13.01.2020 - 13:00 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 64,97 € 65,56 € -0,89%
Österreich 75,48 € 75,96 € -0,63%
Schweiz 86,59 CHF 87,02 CHF -0,50%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
fallend fallend
alle Angaben ohne Gewähr
Heizöltank

Tiefpreiszone: Heizölpreise verbringen das Wochenende im Keller

weiterlesen

Heizölpreis stürzt weiter ab - Die Schnäppchenjagd ist eröffnet!

weiterlesen
Ölförderung mit Ölpumpe

Virus-Angst! Ölpreis rutscht weiter ab

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer