Heizölpreis: Die Ruhe nach dem Sturm

Die Ölpreise ziehen unter dem Eindruck der Spannungen im Nahen Osten weiter an. Rohöl erreicht den höchsten Stand seit Mai 2019 und Brent Crude (Nordseeöl) notierte am Montagmorgen kurzzeitig über der Marke von 70 Dollar je Barrel. Mangels neuer Impulse zeigen sich die Kurse im Tageslauf jedoch leicht rückläufig, wovon auch Heizölkunden profitieren. Die Preise für Heizöl zeigen sich Vergleich zu Freitag konstant und steigen nicht weiter.

Die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani durch eine US-Drohne am vergangenen Donnerstag hat die Börsen über das Wochenende hinaus weiter fest im Griff. Ölwerte und Gold steigen im Preis, die meisten andere Aktien gehen aufgrund der Unsicherheit und angespannten geopolitischen Lage auf Tauschstation. Der Verbale Schlagabtausch zwischen Teheran und Washington ist in vollem Gange und Warten auf eine mögliche militärische Gegenreaktion des Iran dauert an. Fest steht: Die meisten Ölpreisprognosen, die für 2020 von relativ konstanten und für das erste Quartal häufig sogar von rückläufigen Notierungen ausgingen, werden bereits zum Jahresstart gehörig durcheinandergeschüttelt. Wie es in Sachen Ölpreisentwicklung kurz- und mittelfristig weiter geht, wird im Wesentlichen von der Entwicklung in der Golf-Region abhängen. Andere Preisbildungsfaktoren spielen aktuell eine untergeordnete Rolle.

Auch auf dem heimischen Heizölmarkt sind die ruhigen Zeiten vorerst vorbei. Das Heizölgeschäft zeigt sich nach dem impulsarmen Dezember zu Beginn des neuen Jahres schlagartig belebt. Hauptgrund ist auch hier der Drohnenangriff, der die Nachfrage trotz steigender Preise und milder Außentemperaturen anspringen lässt. Der Markt ist weit entfernt von einer Kaufpanik, Vorsichtskäufe haben jedoch seit dem Wochenende Konjunktur und werden den Heizölhandel vor einem Fehlstart ins Jahr 2020 bewahren. Dass die Vergleichswerte aus dem äußerst umsatzstarken Januar 2019 erreicht werden, ist denn och fraglich. Durch den Preisverfall zum Jahreswechsel 2018/2019 herrschte vor einem Jahr besonders bei Kunden in Süddeutschland ein regelrechter Heizöl-Run, der die aktuellen Absatzzahlen vergleichsweise gering aussehen lässt. So lieferte der Dezember 2019 im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Rückgang der Internet-Bestellung von ca. 45%. Im Gesamtjahr 2019 konnte der Online-Heizölhandel dagegen mit einem Absatzplus von 25-30% aufwarten und auch offline zogen die Umsätze der Heizölhändler an. - ok

HeizOel24-Tipp: Die neue App für google und iOS ist da! Jetzt kostenlos downloaden. HeizOel24 06.01.2020

Börsendaten:
  Montag 06.01.2020 - 13:16 Uhr Schluss Vortag 05.01.2020 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
69,67 $
pro Barrel
68,70 $
pro Barrel
+1,41%
Gasöl 630,25 $
pro Tonne
629,75 $
pro Tonne
+0,08%
Euro/Dollar 1,1197 $ 1,1161 $ +0,32%
(etwas fester)
USD/CHF 0,9695 CHF 0,9707 CHF -0,12%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 06.01.2020 - 13:16 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 68,85 € 68,89 € -0,05%
Österreich 78,90 € 78,42 € +0,61%
Schweiz 91,22 CHF 90,79 CHF +0,47%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
leicht steigend leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr
Heizöltank

Tiefpreiszone: Heizölpreise verbringen das Wochenende im Keller

weiterlesen

Heizölpreis stürzt weiter ab - Die Schnäppchenjagd ist eröffnet!

weiterlesen
Ölförderung mit Ölpumpe

Virus-Angst! Ölpreis rutscht weiter ab

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer