Ölpreisentwicklung bleibt verhalten - Heizöl nahe Monatstief

Die Ölpreise an den internationalen Börsen sind im gestrigen Tagesverlauf deutlich gefallen und verharren heuten auf dem ermäßigten Niveau. Für die Heizölpreise in Deutschland, Österreich und der Schweiz eröffnet dies weiters Abwärtspotential von durchschnittlich 0,5 Cent bzw. Rappen je Liter. Die Nachfrage bleibt vorerst verhalten.

Die Ölpreisentwicklung gestaltet sich seit Wochenbeginn rückläufig. Auch Industriemetalle wir Kupfer oder Aluminium geben nach. Der Rohstoffsektor hat sich damit von der Entwicklung an den Aktienmärkten abgekoppelt, die die positive Stimmung nach den Handelsgesprächen in die neue Woche retten konnten. Vom Brexit ist aktuell wenig bis gar nichts in den Medien zu hören.

Womöglich ist es aber auch umgekehrt und der Ölmarkt spiegelt die Zweifel am Durchbruch bei im festgefahrenen Konflikt zwischen China und den USA und den allgemein gestiegenen Konjunkturrisiken wider. Die Aktienmärkte profitieren einmal mehr von den fehlenden Anlagealternativen durch die Nullzinspolitik und wiederbelebte Geldschwemme der Zentralbanken in Europa und den USA. Dann wäre der Ölpreis der ehrlichere Indikator für die tatsächliche Befindlichkeit der Weltwirtschaft. Ausgehend vom aktuellen Stand von 58,50 Dollar je Barrel Brent und 52,70 Dollar je Barrel WTI sehen viele Analysten noch Luft nach unten. Dafür, dass die Ölpreise in nächster Zeit zumindest nicht steigen könnte auch Saudi-Arabien sorgen. Das größte OPEC-Land hat angekündigt, als Reaktion auf die jüngsten Förderausfälle durch den Ölanlagenanschlag von Mitte September, seine Förderung kurzfristig zu erhöhen. Die Anhebung der Förderquoten fällt aber mit 20.000 Barrel pro Tag über das Niveau von vor den Anschlägen äußerst verhalten aus. Dies spiegelt womöglich die Angst vor einem preisschädlichen Überangebot im traditionell nachfrageschwachen ersten Quartal wider.

Auf dem heimischen Heizölmarkt nehmen die Preise Kurs auf ein vier Woche tief und bewegen sich zugleich auf Höhe des bisherigen Jahresdurchschnitts. Vergleichen mit dem Vorjahresstichtag ergibt sich ein nahezu sensationell anmutendes Sparpotential von ca. 15 Cent bzw. Rappen je Liter. Dieses relativiert sich allerdings vor dem Hintergrund, dass sich die Heizölpreise im Herbst 2018 aufgrund einer Angebotsstörung in der gesamten DACH-Region in einer kurzfristigen Übertreibungsphase befanden. Bis Anfang November 2018 zogen die Heizölnotierungen durch außergewöhnlich niedrige Flusspegel und einen gleichzeitige Raffineriebrand im bayerischen Vohburg steil an, ehe sie anschließend um bis zu 30% einbrachen. Von derartigen Extrema ist das Heizöl-Jahr 2019 weit entfernt und die Gelegenheit sich mit Heizöl zu bevorraten bleibt bis auf weiteres günstig. - ok

HeizOel24-Tipp: Klimaneutral heizen per Mausklick. Achten Sie auf die zahlreichen Angebote und helfen Sie, für kleines Geld eine große Wirkung zu erzielen. Durch die gezielte Investition in Schwellenländern entfaltet jeder Euro einen enormen Hebel beim Klimaschutz. HeizOel24 - 15.10.2019

Börsendaten:
  Dienstag 15.10.2019 - 11:18 Uhr Schluss Vortag 14.10.2019 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
58,48 $
pro Barrel
59,16 $
pro Barrel
-1,15%
Gasöl 576,50 $
pro Tonne
579,25 $
pro Tonne
-0,47%
Euro/Dollar 1,1028 $ 1,1025 $ +0,03%
(konstant)
USD/CHF 0,9982 CHF 0,9970 CHF +0,12%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 15.10.2019 - 11:18 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 65,11 € 65,58 € -0,73%
Österreich 76,62 € 77,10 € -0,62%
Schweiz 88,74 CHF 89,18 CHF -0,48%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
leicht fallend leicht fallend
alle Angaben ohne Gewähr

Ölpreis nach Zahlenreigen unverändert

weiterlesen

Ölpreis im Sog der Monatsberichte: OPEC greift vor, EIA verpufft

weiterlesen
Öl- und Heizölpreis driften auseinander

Heizöl bald billiger? Markt testet Abwärtsspielräume

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer