Ölbohrung in der Wüste

Saudische Ölproduktion steigt auf Normalniveau

Bei den Heizölpreisen in Deutschland, Österreich und der Schweiz geht es heute leicht abwärts. Durchschnittlich 0,4 Cent pro Liter. Die Produktion der saudischen Ölanlagen hat sich stabilisiert und läuft nun wieder auf normalem Niveau.

Die Ölpreise starteten etwas fester in den Dienstag, nachdem bekannt wurde, dass die Ölproduktionen der USA und Russland im dritten Quartal zurückgegangen sind. Die Brent-Futures kletterten um 43 Cent auf 59,67 US-Dollar pro Barrel, die WTI-Futures stiegen um 48 Cent auf 54,55 US-Dollar pro Barrel.

Nach dem Angriff auf zwei der größten Ölanlagen der saudi-arabischen Erdölfördergesellschaft Saudi Aramco am 14. September schossen die Ölpreise um mehr als zehn Prozent nach oben und schrumpften die saudische Produktion auf die Hälfte der sonstigen Tagesleistung. Das entspricht etwa fünf Prozent der globalen Erdölproduktion. Ibrahim Al-Buainain, der CEO von Saudi Aramco, gab gestern Abend an, dass die Produktion inzwischen wieder auf Normallevel liefe, so wie vor den Angriffen. Es werden aktuell 9,9 Millionen Barrel pro Tag gepumpt, sogar etwas mehr als vorher. Zu dem Anschlag bekannten sich die Houthi-Rebellen im Jemen, was die USA sowie Großbritannien und Deutschland anzweifeln.

Dennoch sank die Produktion der OPEC im September mit 28,9 Millionen Barrel pro Tag auf den niedrigsten Stand seit acht Jahren. Das sind etwa 750.000 Barrel pro Tag im Vergleich zu August und die niedrigste monatliche Gesamtmenge seit 2011.

Saudi-Arabien sei durchaus bereit, eine politische und friedliche Lösung mit dem Iran, der die Houthi-Rebellen unterstützt, auszuhandeln. Der Waffenstillstand zwischen Saudi-Arabien und den Houthi Rebellen im Jemen sei ein Anfang, um das Konfliktpotenzial im Nahen Osten einzudämmen. Dafür sei jedoch Teherans Bereitschaft notwendig, sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Die Wahrscheinlichkeit ist eher gering, nachdem Irans Präsident Ruhani noch auf der UN-Vollversammlung betonte, dass solche Gespräche nicht stattfinden werden, solange US-Präsident Trump nicht alle Sanktionen aufhebt.

Der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman warnte vor astronomischen Ölpreisen, falls die Spannungen am Persischen Golf eskalierten. Ein Anstieg der Ölpreise auf 100-150 US-Dollar pro Barrel wäre für Experten durchaus realistisch, sollte eine militärische Lösung nötig sein. - jw

HeizOel24-Tipp: Was denken Sie über die Entwicklung der Heizölpreise? Diskutieren Sie mit anderen Kunden, ob Sie jetzt kaufen sollten oder eher warten. - 01.10.2019

Börsendaten:
  Dienstag 01.10.2019 - 12:59 Uhr Schluss Vortag 30.09.2019 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
59,93 $
pro Barrel
60,78 $
pro Barrel
-1,40%
Gasöl 590,50 $
pro Tonne
584,00 $
pro Tonne
+1,11%
Euro/Dollar 1,0900 $ 1,0898 $ +0,02%
(konstant)
USD/CHF 1,0013 CHF 0,9976 CHF +0,37%
(etwas fester)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 01.10.2019 - 12:59 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 66,35 € 66,91 € -0,83%
Österreich 78,24 € 78,72 € -0,61%
Schweiz 90,36 CHF 90,79 CHF -0,47%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
konstant konstant
alle Angaben ohne Gewähr
EU-Kommission

Brexit-Deal sorgt für Erleichterung an den Börsen

weiterlesen
gerade Straße

Öl- und Heizölpreise mit ausgeprägtem Seitwärtstrend

weiterlesen

Ölpreisentwicklung bleibt verhalten - Heizöl nahe Monatstief

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer