Ölpreise auf Richtungssuche

24.04.24 • 11:07 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

Die aktuellen Nachrichten sind eingepreist und es gibt nur minimal gewichtete Neuigkeiten. Zwar fiel laut dem API die Rohölbestände der USA überraschend, da der Bericht des API allerdings die letzten Monate sehr oft stark von den offiziellen Behördendaten des US-amerikanischen Department of Energy (DOE) abwichen, wartet der Ölmarkt mit seiner Reaktion auf den DOE-Bericht heute Nachmittag. Auch die nach dem Einkaufsmanagerindex schwächer als erwartet wachsende US-amerikanische Wirtschaft dürfte im Angesicht der sich dort hartnäckig haltenden Inflation wenig Einfluss auf die dortige Zinsentwicklung haben. Das Israel die Kampfhandlungen in Palästina ausweitet, bringt potentiellen Zündstoff in die Region. Da der Iran und Israel allerdings in der direkten Konfrontation auf Deeskalation setzen, kommt auch aus dieser Region aktuell kein signifikanter weiterer Aufwärtsdruck.

Sowohl die Ölpreise als auch der Euro mit 1,068 Dollar stagnieren auf den gestrigen Vormittagswerten. Ein Fass Brent wird weiterhin mit 88 Dollar und eine Tonne ICE Gasoil mit 786 Dollar gehandelt. Einzig die US-amerikanische Rohölsorte WTI konnte sich auf 83 Dollar pro Fass steigern, stagniert derzeit allerdings ebenfalls. Damit sind keine großen Schwankungen beim heutigen Heizölpreis zu erwarten.

Die USA sorgen heute für leichten Aufwärtsdruck. Zum einen zeigen die Zahlen des American Petroleum Institute (API) einen Rohölbestandsabbau von 3,2 Mio. Fass, während der Markt einen Zuwachs von 0,8 Mio. Fass erwartete. Zum anderen sank der Fertigungs- und Dienstleistungssektor Einkaufsmanagerindex (PMI) im April 2024 mit 50,9 Punkten auf ein Viermonatstief. 50 Punkte stellen dabei die Grenze zwischen Wirtschaftswachstum und -abschwung dar. Der Ölmarkt hofft deshalb darauf, dass die US-amerikanische Notenbank (Fed) die Zinsen doch schneller als aktuell erwartet senkt, um die Wirtschaft und damit den Ölverbrauch anzukurbeln.

Der Nahe Osten verhindert derweil starke Abwärtsbewegungen. Zwar sind sich Analysten einig, dass ein direkter Krieg zwischen Israel und dem Iran vorerst abgewendet wurde, die intensivierten Angriffe Israels auf Palästina sorgen allerdings weiterhin für Eskalationspotential in der Region.

Während die Preise in der Schweiz am heutigen Vormittag um durchschnittlich 0,75 Rappen stiegen, stagnieren sie in Österreich mit einem Plus von 0,05 Cent bzw. in Deutschland mit 0,1 Cent pro Liter nahezu. Im Bundesdurchschnitt halten sich die Heizölpreise knapp oberhalb von einem Euro pro Liter. -fr-

HeizOel24-Tipp: Zehn praktische Tipps zur Senkung Ihrer Heizkosten finden Sie auf HeizOel24. HeizOel24

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
95,64 €
Veränderung
-0,02 %
zum Vortag
95,64 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 25.05.2024, 07:30
$/Barrel -0,04%
Gasöl 741,50
$/Tonne 0,00%
Euro/Dollar 1,0845
$ 0,00%
US-Rohöl 77,80
$/Barrel 0,00%
Börsendaten
Mittwoch
24.04.2024
11:07 Uhr
Schluss Vortag
23.04.2024
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
88,09 $
pro Barrel
88,48 $
pro Barrel
-0,44%
Gasöl
782,75 $
pro Tonne
786,50 $
pro Tonne
-0,48%
Euro/Dollar
1,0685 $
1,0702 $
-0,16%
(konstant)
USD/CHF
0,9142 CHF
0,9114 CHF
+0,31%
(etwas fester)
Heizölpreis
Mittwoch
24.04.2024
11:07 Uhr
Schluss Vortag
23.04.2024
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
100,71 €
100,59 €
+0,11%
Österreich
121,36 €
121,29 €
+0,06%
Schweiz
109,36 CHF
109,28 CHF
+0,07%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl konstant
Heizöl konstant
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Heizölpreis auf Jahrestief
24.05.24 • 11:26 Uhr • Fabian Radant
Mit Heizölpreisrückgängen von bis zu 1,1 Cent bzw. Rappen pro Liter wurden heute Vormittag in Deutschland und Österreich die bisher niedrigsten Preise des Jahres erreicht. Zwar ging es gestern nochmal kurz nach oben, Hintergrund war die laut DOE gestiegene US-amerikanische Benzinnachfrage, letztlich setzten sich allerdings die preisdrückenden Faktoren durch. Neben der am kommenden Montag in den USA Weiterlesen
Ölpreise stagnieren
23.05.24 • 10:54 Uhr • Fabian Radant
Im gestrigen Tagesverlauf sorgte die Veröffentlichung der US-amerikanischen Rohölbestandsdaten sowie des letzten Zentralbanksitzungsprotokolls für leichten Ölpreisabwärtsdruck. Auch die russische Überschreitung der freiwilligen Förderquotenkürzungen belastete die Preise minimal. Auf der anderen Seite fiel der Anstieg der US-amerikanischen Ölbestände schwächer als durch das American Petroleum Institute Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.85 / 5.00
97.514 Bewertungen