Ölpreise fallen dank Gewinnmitnahmen an der Börse

17.04.24 • 08:46 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

Am heutigen Vormittag geben die Heizölpreise um bis zu 0,3 Cent bzw. Rappen pro Liter nach, mit Aussicht auf weitere Preisrückgänge. Der Ölmarkt vermutet, dass ein direkter Krieg zwischen dem Iran und Israel, dank der Verschärfung der Sanktionen gegen den iranischen Ölsektor, vermieden werden kann. Selbst wenn nicht besteht der Glaube, dass die OPEC+ ihre ungenutzten Reservekapazitäten zur Kompensation einsetzen würde. Zusätzlich sorgen die Zahlen zum chinesischen BIP und die laut API gestiegenen US-amerikanischen Rohölbestände für Abwärtsdruck, welcher durch die vermutlich Ende der Woche wieder eingeführten Sanktionen gegen den venezuelischen Ölsektor nicht ausgeglichen werden können.

Der Euro stagniert bei 1,061 Dollar, während die Ölpreise heute Vormittag einem moderaten Abwärtstrend folgen. Die Rohölsorten Brent und WTI sind mit 89 bzw. 84 Dollar pro Fass wieder unter die psychologisch wichtigen Marken von 90 bzw. 85 Dollar gefallen und ICE Gasoil gab auf 811 Dollar pro Tonne nach. Damit sind weitere Heizölpreisrückgänge im Tagesverlauf wahrscheinlich.

Am Ölmarkt nehmen die Teilnehmer Gewinne mit, da der Markt aktuell als überbewertet angesehen wird. Ein offener Krieg zwischen dem Iran und Israel scheint noch verhindert werden zu können und selbst wenn nicht, geht der Ölmarkt davon aus, dass Saudi-Arabien die ggf. ausfallenden iranischen Exporte kompensieren würde. Zusätzlich steht die neuste Zahl zum chinesischen Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf tönernen Füßen und laut dem US American Petroleum Institute (API) stiegen die US-amerikanischen Rohölbestände deutlich stärker als erwartet. Beides sind Faktoren für eine möglicherweise rückläufige globale Ölnachfrage.

Etwas Aufwärtsdruck für die Ölpreise könnte noch aus den USA kommen. Zum einen läuft die befristete Aufhebung der Sanktionen des venezuelischen Ölsektors diese Woche aus und aufgrund der ausbleibenden Umsetzungen der Zusagen Venezuelas ist eine Verlängerung sehr unwahrscheinlich. Zum anderen haben die USA ein Gesetz verabschiedet, welches Teile der bestehenden Sekundärsanktionen gegen den iranischen Ölsektor auf Teile des chinesischen Finanzsektors ausweitet. Experten gehen davon aus, dass hiervon 0,5 Mio. bis 1,0 Mio. der durchschnittlich 1,8 Mio. B/T iranischer Ölexporte betroffen werden könnten.

Während die Heizölpreise in Österreich auf dem Vortagesniveau in den Handel starten, sanken sie in der Schweiz im Schnitt um 0,3 Rappen und in Deutschland um 0,1 Cent pro Liter. Besonders im Westen und Süden der Bundesrepublik können Heizölinteressenten von deutlich stärkeren regionalen Abwärtsbewegungen profitieren. -fr-

HeizOel24-Tipp: Klimaneutrales Heizöl! Kostet wenig – bringt viel. Mit einem Mausklick bei der Bestellung sorgen Sie dafür, dass die CO2-Emissionen ihres gesamten Tankvorrats durch zertifizierte Klimaprojekte rund um den Globus kompensiert werden. Durch die gezielte Investition in Schwellenländern besitzt jeder Euro einen großen Hebel. HeizOel24

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
95,65 €
Veränderung
-0,01 %
zum Vortag
95,65 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 25.05.2024, 06:13
$/Barrel -0,04%
Gasöl 741,50
$/Tonne 0,00%
Euro/Dollar 1,0845
$ 0,00%
US-Rohöl 77,80
$/Barrel 0,00%
Börsendaten
Mittwoch
17.04.2024
08:46 Uhr
Schluss Vortag
16.04.2024
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
89,63 $
pro Barrel
90,16 $
pro Barrel
-0,59%
Gasöl
811,75 $
pro Tonne
819,75 $
pro Tonne
-0,98%
Euro/Dollar
1,0625 $
1,0617 $
+0,08%
(konstant)
USD/CHF
0,9119 CHF
0,9126 CHF
-0,08%
(konstant)
Heizölpreis
Mittwoch
17.04.2024
08:46 Uhr
Schluss Vortag
16.04.2024
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
103,58 €
103,73 €
-0,14%
Österreich
121,97 €
121,97 €
0,00%
Schweiz
111,75 CHF
112,22 CHF
-0,42%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl leicht fallend
Heizöl leicht fallend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Heizölpreis auf Jahrestief
24.05.24 • 11:26 Uhr • Fabian Radant
Mit Heizölpreisrückgängen von bis zu 1,1 Cent bzw. Rappen pro Liter wurden heute Vormittag in Deutschland und Österreich die bisher niedrigsten Preise des Jahres erreicht. Zwar ging es gestern nochmal kurz nach oben, Hintergrund war die laut DOE gestiegene US-amerikanische Benzinnachfrage, letztlich setzten sich allerdings die preisdrückenden Faktoren durch. Neben der am kommenden Montag in den USA Weiterlesen
Ölpreise stagnieren
23.05.24 • 10:54 Uhr • Fabian Radant
Im gestrigen Tagesverlauf sorgte die Veröffentlichung der US-amerikanischen Rohölbestandsdaten sowie des letzten Zentralbanksitzungsprotokolls für leichten Ölpreisabwärtsdruck. Auch die russische Überschreitung der freiwilligen Förderquotenkürzungen belastete die Preise minimal. Auf der anderen Seite fiel der Anstieg der US-amerikanischen Ölbestände schwächer als durch das American Petroleum Institute Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.85 / 5.00
97.514 Bewertungen