Konflikte wirken preissteigernd auf Ölpreise

03.04.24 • 10:32 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

Nachdem der vermutlich israelische Angriff auf die iranische Botschaft in Syrien gestern für Aufwärtsdruck am Ölmarkt sorgte, stiegen die Ölpreise nach einem weiteren erfolgreichen ukrainischen Drohnenangriff auf eine russische Raffinerie auf neue Höchstwerte. Für den globalen Markt bedeutet dies für den April 2024 russische Dieselexporteinbrüche per Schiff von rund 20 Prozent.

Der Euro konnte sich minimal auf 1,077 Dollar hochkämpfen und wartet auf neue Richtungsimpulse. Die Rohölsorten Brent und WTI konnten derweil zum Handelsstart die 89 bzw. 85 Marken knacken, folgen allerdings aktuell einer leichten Abwärtstendenz. ICE Gasoil konnte mit 855 Dollar pro Tonne die psychologisch wichtige 850 Dollar Marke überschreiten und folgt weiterhin einer leichten Aufwärtstendenz. Die Heizölpreise dürften damit im Tagesverlauf auf dem aktuellen Niveau verharren.

Die Ölpreise stiegen im gestrigen Tagesverlauf weiter an. Zum einen sorgte der vermutlich israelische Angriff auf die iranische Botschaft in Syrien für Aufwärtsdruck und zum anderen griff die Ukraine erneut erfolgreich eine russische Raffinerie 1.300 km hinter der gemeinsamen Grenze an. Zwar soll es keine Angebotseinschränkenden Schäden gegeben haben, dennoch besteht am Ölmarkt die Sorge vor weiteren Einschränkungen der russischen Ölproduktproduktion sowie einer möglichen Eskalation des Konflikts.

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg, unter Berufung auf Verladeprotokolle, dürften die russischen Dieselexporte per Schiff im April 2024 mehr als zwanzig Prozent unter den Vormonatswerten liegen und damit für weiteren Ölproduktpreisaufwärtsdruck sorgen. Statt durchschnittlich 724.000 B/T wie im März 2024 wird für diesen Monat von durchschnittlichen Dieselexporten in Höhe von 569.000 B/T ausgegangen.

Die Heizölpreise in der DACH-Region folgen der Börse und steigen. In Österreich im Schnitt um 0,25 Cent pro Liter, in der Schweiz liegt das Plus bei im Schnitt 1,15 Rappen und in Deutschland bei 1,65 Cent. Damit haben die Heizölpreise sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland ein neues Anderthalbmonatshoch erreicht. In der Bundesrepublik gibt es dennoch im Süden und Westen des Landes deutliche regionale Abwärtsbewegungen. -fr-

HeizOel24-Tipp: Wissen, was drin ist. Mit meX beobachten Sie den Füllstand Ihres Heizöltanks bequem auf dem Smartphone und erhalten fortlaufend eine aktuelle Reichweitenprognose. HeizOel24

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
104,00 €
Veränderung
+0,26 %
zum Vortag
104,00 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 17.04.2024, 07:04
$/Barrel -0,71%
Gasöl 812,75
$/Tonne -0,85%
Euro/Dollar 1,0623
$ +0,06%
US-Rohöl 84,85
$/Barrel -0,54%
Börsendaten
Mittwoch
03.04.2024
10:32 Uhr
Schluss Vortag
02.04.2024
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
88,89 $
pro Barrel
89,23 $
pro Barrel
-0,38%
Gasöl
854,50 $
pro Tonne
852,75 $
pro Tonne
+0,21%
Euro/Dollar
1,0769 $
1,0772 $
-0,03%
(konstant)
USD/CHF
0,9085 CHF
0,9075 CHF
+0,11%
(konstant)
Heizölpreis
Mittwoch
03.04.2024
10:32 Uhr
Schluss Vortag
02.04.2024
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
106,15 €
104,45 €
+1,62%
Österreich
122,08 €
120,48 €
+1,33%
Schweiz
0,00 CHF
0,00 CHF
0,00%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl leicht fallend
Heizöl leicht fallend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Ölpreise warten auf Richtungsimpulse
16.04.24 • 10:48 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise stiegen im Vortagesvergleich um bis zu 0,35 Cent bzw. Rappen an. Hintergrund ist zum einen das stärker als erwartet gestiegene BIP Chinas und zum anderen die Ankündigung Israels auf den Angriff des Irans reagieren zu wollen. Beide Neuigkeiten sind aufgrund vielfältiger Faktoren aktuell nur bedingt preistreibend.Der Euro fiel auf 1,061 Dollar und wartet auf neue Richtungsimpulse, während Weiterlesen
Heizöl-Kaufchance bleibt – Nahostkonflikt eskaliert vorerst nicht
15.04.24 • 13:00 Uhr • Fabian Radant
Die Befürchtungen vom Wochenende, dass die Ölpreise infolge des iranischen Angriffs auf Israel in die Höhe schießen, bewahrheiten sich vorerst nicht. An den Börsen macht sich am Montag Erleichterung breit und die Öl- und Heizölpreise zeigen sich sogar leicht rückläufig. Zum Mittag geben die Inlandsnotierungen um bis zu 0,7 Cent bzw. Rappen pro Liter nach. Heizölkunden, die angesichts der nach wie vor Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.85 / 5.00
96.975 Bewertungen