Heizölpreise geben deutlich nach - API Daten belasten

27.03.24 • 09:36 Uhr • HeizOel24 News • Janin Wordel

Nach dem kräftigen Anstieg der API-Bestände, geraten die Ölpreise unter Druck und starten weicher in den neuen Handelstag. Der Preis für die Nordseesorte Brent fällt auf 85,43 US-Dollar. Die Heizölpreise in Deutschland und der Schweiz machen einen deutlichen Rutsch nach unten. Im Durchschnitt zahlen Verbraucher ca. 0,7 Cent bzw. Rappen je Liter weniger. In Österreich ist die Aufwärtsbewegung erstmal gestoppt.

Die Ölpreise geben im frühen Mittwochshandel nach, nachdem sie durch die gestrigen US-Bestandsdaten des American Petroleum Institute (API) deutlich unter Druck gesetzt wurden. Laut API wurde bei den US-Rohölvorräten ein starker Anstieg von über 9 Millionen Barrel verzeichnet, was auf eine verstärkte Lagerhaltung sowohl landesweit als auch im zentralen Lagerort Cushing, Oklahoma, hinweist. Auch die Vorräte an Destillaten legten leicht zu, während die Benzinbestände mit 4,4 Millionen Barrel deutlich zurückgingen. Die jüngsten API-Daten weisen auf eine leichte bearishe Tendenz hin, insbesondere vor dem Hintergrund, dass die OPEC+ Gruppe bis zu ihrem nächsten Treffen im Juni keine neuen Entscheidungen bezüglich der Produktionspolitik treffen wird. Marktteilnehmer richten ihr Augenmerk auf die kommenden Daten des US-Energieministeriums (DOE), die neben den Bestandsveränderungen auch Veränderungen der Nachfrage, Förderung sowie Importe und Exporte liefern.

Der Raffineriesektor Russlands sieht sich nach ukrainischen Drohnenangriffen mit signifikanten Kapazitätsausfällen konfrontiert, die gegenwärtig etwa 14% der nationalen Gesamtkapazität ausmachen. Diese Einschränkungen belasten die interne Versorgungssicherheit und könnten auch die Rohölexportquoten beeinflussen, indem zusätzliche Mengen für den internationalen Markt verfügbar gemacht werden. Die Suche nach neuen Abnehmern gestaltet sich allerdings schwierig, vor dem Hintergrund internationaler Sanktionen, die insbesondere Länder wie Indien zu einer vorsichtigeren Haltung gegenüber russischen Öllieferungen bewegen.

Die Heizölpreise im Inland starten mit einem ordentlichen Abwärtsschlenker. Zwischen 0,3 und 1,2 Cent je Liter weniger zahlen Verbraucher in Deutschland aktuell für ihr Heizöl. Damit positioniert sich der Preis im Süden und Westen deutlich unter der 1 Euro-Marke, während sich einige Regionen im Norden noch etwas schwertun, zur Marke zu rücken. Der landesweite Durchschnittpreis beläuft sich am Morgen auf 101,5 Cent je Liter. In Österreich ist seit Beginn der Woche die Aufwärtsbewegung gestoppt. Mit marginalen Abschlägen können Ölheizer dort rechnen. Der durchschnittliche Heizölpreis beläuft sich derzeit auf 120,6 Cent je Liter. Deutlich mehr Abwärtsschwung nehmen die Preise für Heizöl am Morgen in der Schweiz mit. Hier geht es zwischen 0,2 und und 1,1 Rappen je Liter nach unten. Landesweit pegeln sich die Heizölpreise auf einen Durchschnittpreis von 110,6 Rappen je Liter ein.

HeizOel24-Tipp: Wer den Heizöl-Chart immer dabeihaben möchte, holt sich die HeizOel24-App. Ein schneller Blick überall und jederzeit auf das aktuelle Marktgeschehen schont am Ende das Portemonnaie. HeizOel24 27.03.2024

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
103,73 €
Veränderung
+0,01 %
zum Vortag
103,73 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 17.04.2024, 06:55
$/Barrel -0,65%
Gasöl 813,25
$/Tonne -0,79%
Euro/Dollar 1,0624
$ +0,07%
US-Rohöl 84,84
$/Barrel -0,55%
Börsendaten
Mittwoch
27.03.2024
09:36 Uhr
Schluss Vortag
26.03.2024
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
85,56 $
pro Barrel
85,86 $
pro Barrel
-0,35%
Gasöl
807,00 $
pro Tonne
812,25 $
pro Tonne
-0,65%
Euro/Dollar
1,0826 $
1,0833 $
-0,06%
(konstant)
USD/CHF
0,9059 CHF
0,9037 CHF
+0,24%
(etwas fester)
Heizölpreis
Mittwoch
27.03.2024
09:36 Uhr
Schluss Vortag
26.03.2024
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
101,42 €
102,03 €
-0,60%
Österreich
120,64 €
120,84 €
-0,17%
Schweiz
0,00 CHF
0,00 CHF
0,00%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl konstant
Heizöl konstant
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Ölpreise warten auf Richtungsimpulse
16.04.24 • 10:48 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise stiegen im Vortagesvergleich um bis zu 0,35 Cent bzw. Rappen an. Hintergrund ist zum einen das stärker als erwartet gestiegene BIP Chinas und zum anderen die Ankündigung Israels auf den Angriff des Irans reagieren zu wollen. Beide Neuigkeiten sind aufgrund vielfältiger Faktoren aktuell nur bedingt preistreibend.Der Euro fiel auf 1,061 Dollar und wartet auf neue Richtungsimpulse, während Weiterlesen
Heizöl-Kaufchance bleibt – Nahostkonflikt eskaliert vorerst nicht
15.04.24 • 13:00 Uhr • Fabian Radant
Die Befürchtungen vom Wochenende, dass die Ölpreise infolge des iranischen Angriffs auf Israel in die Höhe schießen, bewahrheiten sich vorerst nicht. An den Börsen macht sich am Montag Erleichterung breit und die Öl- und Heizölpreise zeigen sich sogar leicht rückläufig. Zum Mittag geben die Inlandsnotierungen um bis zu 0,7 Cent bzw. Rappen pro Liter nach. Heizölkunden, die angesichts der nach wie vor Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.85 / 5.00
96.975 Bewertungen