Trotz Embargo sinken die Heizölpreise

06.02.23 • 11:16 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

Die Heizölpreise in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind zum Wochenstart stark gefallen. Zum Start des EU-Embargos auf russische Ölprodukte kommt auch der Preisdeckel der G7, EU und Australiens auf diese. Die guten US-amerikanischen Arbeitsmarktdaten stärken den Dollar und sind damit ein preistreibender Faktor für Heizöl.

Während sich der Euro und ICE Gasoil weiterhin auf Abwärtskurs befinden, erholen sich die Rohölpreise bereits wieder. Ein Fass der US-amerikanischen Sorte WTI wird aktuell mit 73,80 Dollar, einem Plus von 0,82 Prozent, gehandelt. Ein Fass der Nordseesorte Brent wird aktuell mit 80,55 Dollar gehandelt, einem Plus von 0,91 Prozent. Der Euro wird aktuell mit 1,0790 Dollar, einem Minus von 0,05 Prozent, gehandelt. Der ICE Gasoil Terminkontrakt wird aktuell mit 807,75 Dollar gehandelt, einem Minus von 1,4 Prozent.

Rechtzeitig zum Start des EU-Embargos auf russische Ölproduktlieferungen per Schiff am 05.02.2023, könnten sich die EU, G7 und Australien auch auf die Preisdeckel für russische Ölprodukte einigen. Bei Produkten wie Diesel, die mit einem Aufpreis gegenüber Rohöl gehandelt werden, startet die Grenze bei 100 Dollar pro Fass. Bei mit Abschlägen gehandelten Produkten wie Heizöl wiederum liegt die Grenze bei 45 Dollar pro Fass. Der Markt ist damit gespalten über die potentiellen Auswirkungen dieser kombinierten Maßnahmen. Ein Großteil geht aktuell davon aus, dass der Effekt wie der beim russischen Rohöl sein wird und ein Preisschock ausbleibt. Andere Marktteilnehmer, wie Russland selbst, prophezeien einen Preisschock. Russland selbst gibt allerdings bereits bekannt, seine Rohölförderung trotz der Maßnahmen nicht einzuschränken, so dass aktuell von einer Wiederholung der Situation des Embargos und Preisdeckels beim Rohöl auszugehen ist. Ebenfalls wie beim Rohöl, gibt es eine zweimonatige Übergangsfrist bis zum vollständigen Inkrafttreten der Maßnahmen.

Negativ für die Heizölpreise waren die letzte Woche veröffentlichten Daten zum US-amerikanischen Arbeitsmarkt. Trotz der durch die US-amerikanische Notenbank (FED) seit Monaten stark angezogenen Zinsen, nahm die Zahl der Beschäftigten erneut zu und die befürchtete Lohn-Preis-Spirale blieb aus. Dies stärkt den Dollar, da die FED es damit leichter hat weiterhin ihre Zinspolitik zu rechtfertigen um die Inflation in den Griff zu bekommen. Dies stärkt den Dollar und macht Ölkäufe außerhalb des US-amerikanischen Währungsraumes teurer, da Rohöl in Dollar gehandelt wird.

In der D-A-CH-Region starten die Heizölpreise mit teils sehr starken Abschlägen in die neue Woche. In der Schweiz sanken die Preise um durchschnittlich 0,25 Rappen und in Österreich um im Schnitt 0,25 Cent pro Liter Heizöl im Vortagesvergleich. In Deutschland sanken die Heizölpreise durchschnittlich sogar um einen Cent pro Liter. Die Anzahl der Bestellungen hat sich am vergangenen Wochenende im Vergleich zur Vorwoche mehr als verdoppelt. Trotz des in Kraft getretenen EU-Embargos sinken die Heizölpreise weiter und sind in Deutschland dabei bei einer durchschnittlichen 3.000 Liter Bestellung erstmals seit knapp einem Jahr wieder unter die 100 Euro pro 100 Liter Marke zu fallen. -fr-

HeizOel24-Tipp: Smarte Tankinhaltsmessung spart viel Zeit und Geld. Mithilfe von meX sehen Sie in der übersichtlichen App-Ansicht, wie viel noch im Tank ist und wie weit Sie mit Ihrem Heizverhalten noch kommen. HeizOel24 06.02.2023

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
103,59 €
Veränderung
-0,13 %
zum Vortag
103,59 €
/100l
Prognose
+0,09 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 17.04.2024, 08:49
$/Barrel -0,57%
Gasöl 811,75
$/Tonne -0,98%
Euro/Dollar 1,0627
$ +0,09%
US-Rohöl 84,92
$/Barrel -0,46%
Börsendaten
Montag
06.02.2023
11:16 Uhr
Schluss Vortag
05.02.2023
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
80,48 $
pro Barrel
79,82 $
pro Barrel
+0,83%
Gasöl
811,50 $
pro Tonne
803,00 $
pro Tonne
+1,06%
Euro/Dollar
1,0771 $
1,0789 $
-0,17%
(konstant)
USD/CHF
0,9251 CHF
0,9265 CHF
-0,15%
(konstant)
Heizölpreis
Montag
06.02.2023
11:16 Uhr
Schluss Vortag
05.02.2023
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
100,33 €
101,68 €
-1,33%
Österreich
129,45 €
130,58 €
-0,87%
Schweiz
112,35 CHF
0,00 CHF
0,00%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl leicht steigend
Heizöl leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Ölpreise fallen dank Gewinnmitnahmen an der Börse
17.04.24 • 08:46 Uhr • Fabian Radant
Am heutigen Vormittag geben die Heizölpreise um bis zu 0,3 Cent bzw. Rappen pro Liter nach, mit Aussicht auf weitere Preisrückgänge. Der Ölmarkt vermutet, dass ein direkter Krieg zwischen dem Iran und Israel, dank der Verschärfung der Sanktionen gegen den iranischen Ölsektor, vermieden werden kann. Selbst wenn nicht besteht der Glaube, dass die OPEC+ ihre ungenutzten Reservekapazitäten zur Kompensation Weiterlesen
Ölpreise warten auf Richtungsimpulse
16.04.24 • 10:48 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise stiegen im Vortagesvergleich um bis zu 0,35 Cent bzw. Rappen an. Hintergrund ist zum einen das stärker als erwartet gestiegene BIP Chinas und zum anderen die Ankündigung Israels auf den Angriff des Irans reagieren zu wollen. Beide Neuigkeiten sind aufgrund vielfältiger Faktoren aktuell nur bedingt preistreibend.Der Euro fiel auf 1,061 Dollar und wartet auf neue Richtungsimpulse, während Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.85 / 5.00
96.975 Bewertungen