Heizölpreise starten mit starken Abschlägen in den Tag

25.01.23 • 10:48 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

Während die Heizölpreise in der Schweiz und Österreich nahe dem Niveau des Vortages in den Handel starten, können sich deutsche Interessenten über einen Rückgang von 1,05 Cent pro Liter freuen. Inoffizielle Berichte aus den Reihen der OPEC+ weisen darauf hin, dass das Förderbündnis in seinem kommenden Meeting seine Strategie nicht anpassen und erst die Auswirkungen des kommenden EU-Embargos auf russische Ölprodukte sowie die tatsächliche Nachfrageentwicklung Chinas abwarten wird. Nach ersten US-amerikanischen Zahlen haben Raffineriebetreiber im vierten Quartal 2022 fast so viel Gewinn pro Aktie gemacht wie im gesamten Jahr 2019.

Während der Euro im Vortagesvergleich mit leichtem Plus in den Tag startet, müssen WTI und Brent leichte Verluste verkraften. Positiv ist, dass der ICE Gasoil Terminkontrakt leicht gefallen ist und aktuell unter der wichtigen 1.000 Dollar Marke gehandelt wird. Ein Fass der US-amerikanischen Sorte WTI wird aktuell mit 80,28 Dollar, einem Plus von 0,02 Prozent. Ein Fass der Nordseesorte Brent wird aktuell mit 86,40 Dollar gehandelt, einem Minus von 0,02 Prozent. Der Euro wird aktuell mit 1,0886 Dollar, einem Minus von 0,01 Prozent, gehandelt. Der ICE Gasoil Terminkontrakt wird aktuell mit 991,75 Dollar gehandelt, einem Plus von 0,61 Prozent. Tendenziell müssen die gestrigen Verluste des ICE Gasoil Terminkontrakts noch in Österreich und der Schweiz ankommen, während in Deutschland die Heizölpreise steigen werden, da ICE Gasoil sich aktuell wieder erholt.

Tendenziell positive Nachrichten für die Heizölpreise kommen von der OPEC+. Das Förderbündnis hatte zuletzt die eigenen Förderquoten um zwei Millionen Fass pro Tag gesenkt und es gab seitdem öfter Zeiten in dehnen davon ausgegangen wurde, dass das Bündnis die Förderquoten weiter absenken könnte. Im Vorfeld des kommenden Meetings gibt es allerdings inoffizielle Aussagen, laut denen die OPEC+ die aktuelle Anpassung beibehalten wird. Dadurch das das Angebot nicht weiter verknappt wird, können sich die Ölpreise entspannen. Einige Marktteilnehmer hatten wiederum darauf gehofft, dass die potentiell steigende chinesische Ölnachfrage die OPEC+ zu einer vorzeitigen Erhöhung der Förderquoten bewegen könne, dies ist aktuell unwahrscheinlich. Das Bündnis will vielmehr konkrete Zahlen zum kommenden EU-Embargo und der chinesischen Nachfrageentwicklung abwarten, bevor weitere Anpassungen vorgenommen werden.

Die Raffinerien sind die klaren Gewinner des letzten Jahres und erfreuen sich auch aktuell noch an einem Marktumfeld, dass ihnen ungewöhnlich hohe Gewinne ermöglicht. Die großen US-amerikanischen Raffineriebetreiber melden dabei Gewinne pro Aktie von knapp 50 Prozent am unteren Ende bis zum fast dreifachen Gewinn im Vorjahresvergleich. Im Durchschnitt wird davon ausgegangen, dass die Aktien der Raffineriebetreiber ein Plus von 3,95 Dollar im vierten Quartal 2022 generieren konnten, womit um Haaresbreite der pro Aktiengewinn des gesamten Jahres 2019 verfehlt wurde. Ein Grund für die hohen Profite waren allerdings die Freigaben der strategischen Rohölreserven mehrerer Länder, welche mit Abstand von den USA angeführt wurden. Der dadurch entstandene künstlich niedrig gehaltene Rohölpreis tendiert langsam wieder nach oben, auch wenn es z. B. durch Chinas Null-Covid-Politik lange Zeit noch keine Rückkehr zu den starken Preissteigerungen zu Beginn des Ukraine-Krieges gab.

In der D-A-CH-Region haben bisher nur die deutschen Heizölpreise von dem starken Kursverlust des ICE Gasoil Terminkontraktes profitiert. Da dieser bereits wieder im Wert zulegt, könnte es sein, dass die kurzzeitigen günstigeren Einkaufsbedingungen der Händler auch nicht bei den Kunden ankommen, da der Zeitraum zum Kauf günstigerer Ölprodukte möglicherweise verpasst wurde. In Deutschland können sich Heizölnutzer im Schnitt über einen Rückgang von 1,05 Cent pro Liter freuen. In Österreich stagnieren die Preise aktuell und in der Schweiz sind sie sogar um durchschnittlich 0,15 Rappen gestiegen. Das Bestellvolumen fiel im Vortagesvergleich um fünf Prozent. -fr-

HeizOel24-Tipp: Alle praktischen Informationen rund um Heizöl gibt es in der HeizOel24 App. Z. B. können Sie über die Chatfunktion und das Stimmungsbarometer erkennen, ob die Mehrzahl Ihrer Mitheizölinteressenten es vorzieht aktuell zu kaufen oder noch abwartet, um ein Schnäppchen zu ergattern. Außerdem können Sie sich Preisalarme einstellen, die Sie beim Erreichen Ihres Wunschpreises informieren oder direkt Heizöl jederzeit und bequem von überall bestellen. Diese und viele weitere Funktionen finden Sie in der HeizOel24 App. HeizOel24 25.01.2023

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
100,62 €
Veränderung
-1,04 %
zum Vortag
100,62 €
/100l
Prognose
-0,63 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 06.02.2023, 13:18
$/Barrel +0,83%
Gasöl 804,75
$/Tonne +0,22%
Euro/Dollar 1,0769
$ -0,19%
US-Rohöl 73,69
$/Barrel +0,63%
Börsendaten
Mittwoch
25.01.2023
10:48 Uhr
Schluss Vortag
24.01.2023
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
86,47 $
pro Barrel
86,42 $
pro Barrel
+0,06%
Gasöl
981,00 $
pro Tonne
983,75 $
pro Tonne
-0,28%
Euro/Dollar
1,0889 $
1,0885 $
+0,04%
(konstant)
USD/CHF
0,9227 CHF
0,9218 CHF
+0,10%
(konstant)
Heizölpreis
Mittwoch
25.01.2023
10:48 Uhr
Schluss Vortag
24.01.2023
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
114,90 €
115,97 €
-0,92%
Österreich
135,00 €
135,03 €
-0,02%
Schweiz
130,01 CHF
129,88 CHF
+0,10%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl leicht steigend
Heizöl leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Trotz Embargo sinken die Heizölpreise
06.02.23 • 11:16 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind zum Wochenstart stark gefallen. Zum Start des EU-Embargos auf russische Ölprodukte kommt auch der Preisdeckel der G7, EU und Australiens auf diese. Die guten US-amerikanischen Arbeitsmarktdaten stärken den Dollar und sind damit ein preistreibender Faktor für Heizöl. Während sich der Euro und ICE Weiterlesen
Heizölpreise für EU-Embargo auf Abwärtstrend
03.02.23 • 11:47 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise in Österreich, Deutschland und der Schweiz sind größtenteils deutlich gesunken. Die Raffinerien in den USA melden, dass sie einerseits aufgrund von Wartungsarbeiten und andererseits zur Gewinnoptimierung die Auslastung im ersten Quartal 2023 zurückfahren. Der Ölmarkt reagiert stark verunsichert auf die aktuellen globalen Entwicklungen, was zu einem volatilen Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.84 / 5.00
87.233 Bewertungen