Heizölpreise geben zum Wochenende nach

02.12.22 • 13:19 Uhr • HeizOel24 News • Janin Wordel

Die Ölpreise geben am Freitag leicht nach, nachdem sich die EU-Länder auf einen vorläufigen Preisdeckel einigen konnten und der US-Dollar schwächer notierte. Mit dem OPEC+-Treffen am 4.12. dem am 5.12. in Kraft tretenden EU-Embargo stehen zwei wichtige Ereignisse vor der Tür, von denen richtungsweisende Impulse ausgehen könnten. Die Heizölpreise geben nach einem erstarkten Euro durchschnittlich 1,5 Cent bzw. Rappen je Liter nach.

An den Börsen halten sich Sorgen um die Konjunktur- und Nachfrageentwicklung einerseits und Angebotssorgen andererseits die Waage. Im gestrigen Handel stützten zunächst Meldungen aus China, die eine mögliche Wegbewegung von der Null-Covid-Politik in Aussicht stellten. Am vergangenen Wochenende kam es landesweit zu massiven Protesten der Bevölkerung gegen die strengen Corona-Maßnahmen. In einigen Städten kam es daraufhin zu einzelnen Lockerungen, wie die Reduzierung von Corona-Tests und weniger Bewegungseinschränkungen. So könnten Menschen, die engen Kontakt mit Infizierten hatten, ihre Isolation Zuhause verbringen, statt wie bisher, in zentralen Quarantäneeinrichtungen. Am Nachmittag wurde die Aufwärtsbewegung der Rohölnotierungen durch die überraschende Meldung über eine Einigung der EU-Länder auf einen Preisdeckel von 60 US-Dollar gestoppt. Die Nachricht lieferte bearishe Signale, da der Preis in etwa bei dem Preis liegt, den Russland ohnehin derzeit für sein Rohöl einnimmt. Eine Angebotsunterbrechung seitens Russlands dürfte damit unwahrscheinlicher werden. Am frühen Abend kam es an den Börsen dann zu stärkeren Gewinnmitnahmen, sodass Brent-Öl seine Tagesgewinne zum Handelsschluss vollständig wieder abgab. Im frühen Freitagshandel kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent 87,11 US-Dollar, das Fass der amerikanischen Ölsorte WTI kostete 81,25 US-Dollar.

Mit der Abwärtsbewegung der Produktfutures zum Ende des Donnerstaghandels gaben bereits gestern die Heizölpreise nach. In Kombination mit dem stärkeren Euro setzen sich auch heute immer wieder Preisabschläge durch. Der durchschnittliche Heizölpreis für 3.000 Liter liegt in Deutschland aktuell bei 1,23 Euro pro Liter. In Österreich geht es seit Anfang November abwärts. Dort fällt der Heizölpreis auf 1,39 Euro pro Liter. Nach dem Aufwärtsschlenker zu Wochenbeginn geben die Heizölpreise in der Schweiz seit gestern wieder nach. Rund 1,34 Schweizer Franken bezahlen Ölheizer aktuell für einen Liter Heizöl. Die Nachfrage ist in dieser Woche stark gestiegen, was Einfluss auf die Lieferfristen hat. Diese liegen derzeit bei durchschnittlich 20 Werktagen. Eine rechtzeitige Bestellung ist daher ratsam.

HeizOel24-Tipp: Die Ölheizung hat viele Vorteile. In Kombintion mit erneuerbaren Energien ist sie sogar zukunftssicher. Informieren Sie sich über die Möglichkeiten der Öl auf Öl-Modernisierung und holen Sie sich ein kostenloses Angebot für Ihre geplante Heizungsmodernisierung. HeizOel24 02.12.2022

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
100,51 €
Veränderung
-1,14 %
zum Vortag
100,51 €
/100l
Prognose
-0,76 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 06.02.2023, 13:46
$/Barrel +1,10%
Gasöl 803,25
$/Tonne +0,03%
Euro/Dollar 1,0775
$ -0,13%
US-Rohöl 73,88
$/Barrel +0,89%
Börsendaten
Freitag
02.12.2022
13:19 Uhr
Schluss Vortag
01.12.2022
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
87,33 $
pro Barrel
87,10 $
pro Barrel
+0,26%
Gasöl
939,25 $
pro Tonne
919,25 $
pro Tonne
+2,18%
Euro/Dollar
1,0528 $
1,0521 $
+0,07%
(konstant)
USD/CHF
0,934 CHF
0,937 CHF
-0,32%
(etwas schwächer)
Heizölpreis
Freitag
02.12.2022
13:19 Uhr
Schluss Vortag
01.12.2022
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
122,67 €
123,08 €
-0,34%
Österreich
138,76 €
138,76 €
+0,01%
Schweiz
134,01 CHF
136,86 CHF
-2,08%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl leicht steigend
Heizöl leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Trotz Embargo sinken die Heizölpreise
06.02.23 • 11:16 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind zum Wochenstart stark gefallen. Zum Start des EU-Embargos auf russische Ölprodukte kommt auch der Preisdeckel der G7, EU und Australiens auf diese. Die guten US-amerikanischen Arbeitsmarktdaten stärken den Dollar und sind damit ein preistreibender Faktor für Heizöl. Während sich der Euro und ICE Weiterlesen
Heizölpreise für EU-Embargo auf Abwärtstrend
03.02.23 • 11:47 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise in Österreich, Deutschland und der Schweiz sind größtenteils deutlich gesunken. Die Raffinerien in den USA melden, dass sie einerseits aufgrund von Wartungsarbeiten und andererseits zur Gewinnoptimierung die Auslastung im ersten Quartal 2023 zurückfahren. Der Ölmarkt reagiert stark verunsichert auf die aktuellen globalen Entwicklungen, was zu einem volatilen Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.84 / 5.00
87.233 Bewertungen