DOE-Daten treiben Ölpreise an

01.12.22 • 12:58 Uhr • HeizOel24 News • Janin Wordel

Die Rohöl-Notierungen an den Börsen bleiben fest und nehmen auch die Heizölpreise mit ins Schlepptau. Die jüngsten Daten des US-Energieministeriums meldetet einen starken Rückgang der Rohölvorräte. Die festere Tendenz zeigt sich auch im DACH-Raum. Um durchschnittlich 1,5 Cent bzw. Rappen je Liter verteuert sich Heizöl heute. Die Nachfrage bleibt weiterhin hoch.

Die Ölpreise verlangsamen ihre Aufwärtsbewegung im frühen Donnerstagshandel vorerst, nachdem sie am Mittwoch einen deutlichen Sprung nach oben hinlegten. Die Äußerungen des US-Energie- und Sicherheitsberaters Amos Hochstein, die strategischen US-Reserven auffüllen zu wollen, stützt die Rohöl-Notierungen. Der Rückkauf der freigegebenen Mengen soll beginnen, wenn sich der Ölpreis in einer Preisspanne zwischen 67 -72 US-Dollar bewegt. Derzeit wird die US-Referenzsorte WTI bei ca. 79 US-Dollar gehandelt. Die strategischen Erdölreserven der USA sanken 2022 bisher um etwa 204 Mio. Barrel am Tag und liegen aktuell bei knapp 390 Mio. Barrel pro Tag. Das ist der tiefste Stand seit März 1984. Seit die Energiepreise am Anfang des Jahres explosionsartig in die Höhe schossen, wurden von der US-Regierung wiederholt größere Mengen aus den Notreserven des Landes auf den Markt gebracht, um die Energiepreise zu drosseln. Aufwind für die Ölpreise kam auch von den Bestandsdaten des American Petroleum Institute (API) am Dienstag sowie vom US-Energieministerium (DOE) am Mittwoch. Laut DOE sind die Rohölvorräte in den USA in der letzten Berichtswoche um fast 13 Millionen Barrel gesunken, so viel wie seit 2019 nicht mehr. Die Ölpreise nahmen das als Zunder, um ihre Aufwärtsbewegung zu befeuern. Der bullishe Effekt verpuffte jedoch in Hinblick auf die Gründe der enormen Abbauten. Zum einen ist die Raffinerieauslastung der Betreiber beträchtlich gestiegen und erreichte mit 95,2 Prozent den höchsten Wert seit August 2019. Zum anderen sanken die Netto-Rohölimporte, während die Exporte zulegten. Auch hinsichtlich der Bestandsveränderungen der Produkte zeigte der DOE-Report durchaus bearishe Seiten. Die Vorräte für Benzin stiegen an, was der höheren Raffinerieauslastung geschuldet ist. Der festere US-Dollar konnte zudem die WTI-Notierung etwas einbremsen, während Brent fest im Sattel bleibt.

Für die Heizölpreise geht es heute überall ein Stück nach oben, getrieben von der Aufwärtsbewegung an den Börsen. Im Durchschnitt verteuert sich der flüssige Brennstoff heute um 1,5 Cent je Liter und ist damit zurück auf dem Preisniveau von letzter Woche. Die gute Nachricht für das nächste Jahr ist, dass sich die CO2-Gebühr für 2023 nicht erhöht. Aufgrund des enormen Anstiegs der Energiepreise wird die Erhöhung in Deutschland für ein Jahr ausgesetzt.

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
100,49 €
Veränderung
-1,17 %
zum Vortag
100,49 €
/100l
Prognose
-0,30 %
zu morgen
Ø DE €/100l bei 3.000l | 06.02.2023, 14:32
$/Barrel +1,74%
Gasöl 806,75
$/Tonne +0,47%
Euro/Dollar 1,0772
$ -0,16%
US-Rohöl 74,33
$/Barrel +1,50%
Börsendaten
Donnerstag
01.12.2022
12:58 Uhr
Schluss Vortag
30.11.2022
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
87,79 $
pro Barrel
85,43 $
pro Barrel
+2,76%
Gasöl
940,75 $
pro Tonne
934,75 $
pro Tonne
+0,64%
Euro/Dollar
1,0435 $
1,0406 $
+0,28%
(etwas fester)
USD/CHF
0,9453 CHF
0,9451 CHF
+0,02%
(konstant)
Heizölpreis
Donnerstag
01.12.2022
12:58 Uhr
Schluss Vortag
30.11.2022
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
122,86 €
122,15 €
+0,58%
Österreich
138,80 €
138,83 €
-0,03%
Schweiz
135,11 CHF
133,62 CHF
+1,12%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl leicht steigend
Heizöl leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Trotz Embargo sinken die Heizölpreise
06.02.23 • 11:16 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind zum Wochenstart stark gefallen. Zum Start des EU-Embargos auf russische Ölprodukte kommt auch der Preisdeckel der G7, EU und Australiens auf diese. Die guten US-amerikanischen Arbeitsmarktdaten stärken den Dollar und sind damit ein preistreibender Faktor für Heizöl. Während sich der Euro und ICE Weiterlesen
Heizölpreise für EU-Embargo auf Abwärtstrend
03.02.23 • 11:47 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise in Österreich, Deutschland und der Schweiz sind größtenteils deutlich gesunken. Die Raffinerien in den USA melden, dass sie einerseits aufgrund von Wartungsarbeiten und andererseits zur Gewinnoptimierung die Auslastung im ersten Quartal 2023 zurückfahren. Der Ölmarkt reagiert stark verunsichert auf die aktuellen globalen Entwicklungen, was zu einem volatilen Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
030 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
030 70171230
4.84 / 5.00
87.233 Bewertungen