Ölpumpe im Sonnenuntergang

Force Majeure in Libyen schiebt Ölpreis auf Monatshoch

Nach einer kleinen Verschnaufpause ziehen die Ölpreise am Dienstag wieder leicht an und steuern das hohe März-Niveau an. Begründet wurden die Preisaufschläge u.a. durch einen schwächeren Dollar, der die Ölkäufe für Investoren außerhalb des Dollar-Raumes durch Wechselkurseffekte vergünstigt. Im Vergleich zu gestern bildet sich leichtes Aufwärtspotenzial bei den Inlandspreisen ab, die mit durchschnittlich 0,2 Cent bzw. Rappen pro Liter Heizöl zu Buche schlagen.

Die Rohöl-Futures handelten gestern in enger Spanne zwischen erster Unterstützung und erstem Widerstand, als der schwächelnde Dollar an den Ölbörsen ICE und NYMEX für Unterstützung sorgte. Anleger nutzen die Chance für Gewinnmitnahmen, mit der Folge, dass die Notierungen der Produkt-Futures auf neue Tagestiefs fielen und letztendlich mit Verlusten aus dem Handel gingen. Dagegen konnten sich Brent und WTI halten und sogar mit einem leichten Plus schließen.

Dazu kam die Meldung der staatlichen National Oil Corporation (NOC) über eine Force Majeure in Libyen, die den Ölpreis auf zeitweise 68 US-Dollar schob, dem höchsten Wert seit einem Monat. Betroffen seien die Exporte aus dem Hafen von Al Hariga. Mit der dortigen Einstellung des Ölbetriebs fällt die libysche Produktion wieder unter 1 Mio. Barrel pro Tag, die vor der Force Majeure bei rund 1,29 Mio. Barrel pro Tag lag. In einer Erklärung der NOC wurde die aktuelle Situation ausgelöst durch die „Weigerung der Zentralbank von Libyen, das Budget des Ölsektors“ für die nächsten Monate freizugeben. Das führe dazu, dass viele Unternehmen verschuldet seien, zu denen auch die Arabian Gulf Oil Company gehört. Die neue Übergangsregierung hatte mehr Fördermittel für die Ölindustrie zugesagt, da veraltete Anlagen dringend saniert werden müssen. Die Realität sieht jedoch anders aus. Wie die NOC mitteilte, seien weniger als zwei Prozent der versprochenen Mittel geflossen, da sich die libysche Zentralbank weigere, die umgerechnet 184 Millionen Euro für den Ölsektor freizugeben.

Indes verkündet die OPEC, in diesem Monat keine Vollversammlung mehr abzuhalten. Geplant war die nächste Sitzung am 28. April, in der die künftigen Produktionszahlen besprochen werden sollten. Marktteilnehmer gehen davon aus, dass damit der Stand des letzten Meetings seine Gültigkeit behält. Ab Mai bis Juli wurde eine sukzessive Produktionserhöhung beschlossen. Analysen gingen davon aus, dass diese Steigerung um mehr als 2 Millionen Barrel pro Tag bis Ende Juli ausgebaut werden könnte und mehr Öl auf den Markt werfen würde.

HeizOel24-Tipp: Verantwortungsbewusst heizen, heißt nicht nur sein Heizverhalten zu überdenken, sondern auch klimaneutrales Heizöl ins Auge zu fassen. Die Mehrkosten sind überschaubar, der Effekt jedoch sehr groß. Stellen Sie Ihr Öl bei der Bestellung mit einen Klick einfach CO2-neutral . HeizOel24. 20.04.2021

Börsendaten:
  Dienstag 20.04.2021 - 12:52 Uhr Schluss Vortag 19.04.2021 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
67,45 $
pro Barrel
67,17 $
pro Barrel
+0,42%
Gasöl 531,75 $
pro Tonne
531,50 $
pro Tonne
+0,05%
Euro/Dollar 1,2052 $ 1,2038 $ +0,12%
(konstant)
USD/CHF 0,9149 CHF 0,9147 CHF +0,02%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 20.04.2021 - 12:52 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 62,33 € 62,14 € +0,31%
Österreich 68,00 € 67,87 € +0,19%
Schweiz 79,93 CHF 79,80 CHF +0,16%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
konstant konstant
alle Angaben ohne Gewähr
Kaufen oder warten?

Heizölpreise rudern zurück auf Wochentief

weiterlesen
Ölpreise an der Börse

Pipeline-Ausfall und Monatsreporte füttern Ölbullen

weiterlesen

Öl- und Heizölpreise geben leicht nach

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer