Ölpreisrallye läuft in Seitwärtskonsolidierung aus

Die Ölpreise an den internationalen Börsen geben weiter leicht nach und sind auf dem erreichten Elf-Monats-Hoch in eine Seitwärtskonsolidierung übergegangen. Rohöl (Brent) kostet am Donnerstagvormittag 55,80 Dollar je Barrel Die Heizölpreise in der DACH-Region bewegen sich weiterhin wenig und tendieren ebenfalls seitwärts. Preiserhöhungen können sich im Umfeld der äußerst schwachen Nachfrage kaum durchsetzen.

Die Börsenentwicklung gestaltet sich angesichts der weiter grassierenden Corona-Pandemie bemerkenswert stabil. Dies gilt für den Aktien- ebenso wie für den Ölmarkt. Ölmarktspezifisch werden die Notierungen zusätzlich durch Spannungen im Nahen Osten gestützt. Der Jahrelange Atomstreit mit dem Iran um die Anreichung von Uran auf ein waffenfähiges Niveau droht wieder aufzubrechen und nahezu täglich werden Zwischenfälle aus der Golfregion gemeldet. Aktuell ist es nur ein verbaler Schlagabtausch zwischen den Konfliktparteien USA und Iran. In der Vorwoche wurde dagegen von einem Sabotageakt durch eine Haftmine an einem Öltanker im Persischen Golf berichtet. Entgleist der Konflikt und nutzt der Iran seine militärische Präsenz an der Straße von Hormus – einer Meerenge im Persischen Golf – für eine Sperrung, wären gut 20 Prozent des globalen Ölhandelsvolumens behindert, so die Logik. Preistreibende Nachrichten, in Form der wöchentlichen Lagerbestandsdaten gab es gestern auch aus Amerika. Das Department of Energy meldete abbauten in den Rohöltanks, denen allerdings Zuwächse bei den Mitteldestillaten (Heizöl/Diesel) und Benzin gegenüberstanden. Steigende Ölpreise konnten sich in der Folge nicht einstellen.

Mit Blick auf den heimischen Heizölmarkt bleibt das Geringe Kaufinteresse der Verbraucherschaft das bestimmende Thema. Preissteigerungen am Weltmarkt konnten sich zuletzt nur unzureichend im Inland durchsetzen, da die ausgesprochen schwache Nachfrage für erhöhten Wettbewerbsdruck sorgt. Die Handelsmargen der Heizölhändler Schrumpfen nach der komfortablen Situation zum Jahresende 2020 mehr und mehr zusammen und halten die Endverbraucherpreise für Heizöl im Seitwärtstrend. Ein Kaufimpuls lässt sich daraus dennoch nicht generieren. Mit Ausnahme des ersten Quartals war Heizöl 2020 zumeist deutlich günstiger als derzeit und viele Kunden verfügen über Tankvorräte die durchaus bis zum Ende des Winters reichen. - ok

HeizOel24-Tipp: HeizOel24-Tipp: Wissen, was drin ist! Mit meX, dem smarten Füllstandsmesser von HeizOel24 beobachten Sie Ihren Heizölverbrauch per App auf dem Smartphone, kennen Ihren Füllstand und wissen, was es kostet, wenn sie günstig nachtanken wollen. Schnell und einfach eingerichtet und ohne laufende Kosten. HeizOel24 14.01.2021

Börsendaten:
  Donnerstag 14.01.2021 - 11:05 Uhr Schluss Vortag 13.01.2021 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
55,97 $
pro Barrel
55,91 $
pro Barrel
+0,11%
Gasöl 460,75 $
pro Tonne
459,25 $
pro Tonne
+0,33%
Euro/Dollar 1,2164 $ 1,2156 $ +0,07%
(konstant)
USD/CHF 0,8872 CHF 0,8874 CHF -0,02%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 14.01.2021 - 11:05 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 56,06 € 56,00 € +0,11%
Österreich 62,14 € 62,21 € -0,10%
Schweiz 72,39 CHF 72,49 CHF -0,14%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
konstant konstant
alle Angaben ohne Gewähr

Biden-Effekt: Aktien gehen steil - Ölpreise geben nach

weiterlesen

Heizöl weiterhin preiswert

weiterlesen

Öl- und Heizölpreise in enger Spanne seitwärts

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer