Börse Bullish Bearish

Fehlalarm? Börsen haken Gefahr durch Covid-Mutation ab

In einem nervösen Börsenumfeld können sich die Ölpreise im Bereich von 50 Dollar je Barrel Rohöl (Brent) festigen. Die nationalen Heizölpreise geben neuerlich etwas nach und präsentieren sich durchschnittlich 0,3 Cent bzw. Rappen je Liter tiefer als gestern. Die Heizölnachfrage geht auf niedrigem Niveau weiter zurück. Die Zahl der Marktbeobachter bleibt zumindest leicht überdurchschnittlich.

An den Börsen herrscht kurz vor Weihnachten alles andere als besinnliche Ruhe. Die Angst vor der rasanten Verbreitung einer neuen Covid19-Variante aus Großbritannien sorgte gestern zunächst für massive Verluste, ehe sich die Kurse am Nachmittag und Abend festigen konnten. Die Virus-Mutation ist offenbar doch nicht so neu gefährlich, wie es eilig agierende Politiker und spektakuläre Pressemeldungen in Europa vermuten ließen. In Amerika scherte man sich gleich gar nicht drum und legte den Fokus auf die Verabschiedung des lang angekündigten 900-Milliarden-Dollar-Hilfspakets im US-Senat. Der Leitindex Dow Jones konnte Anfangsverluste wett machen und schloss im Plus. Bis zum Abend unter Druck standen allerdings Öl-Werte, die sich erst heute berappeln können. Da das Handelsinteresse der Börsianer über die Feiertage für gewöhnlich gering ist, dürften die Kurse volatil bleiben. Breits kleine Umsätze können die Ölpreise deutlich schwanken lassen. Hinzu kommt die unberechenbare Berichterstattung zur Corona-Lage. Erfolge und Rückschläge sind derzeit an der Tagesordnung. Mit einer ersten Standortbestimmung, wo die Reise 2021 hin geht, ist Mitte Januar zu rechnen.

Der heimischen Heizölmarkt kommt, nach einem mitunter hektischen und äußerst spektakulären Börsen-Jahr 2020, mehr und mehr zur Ruhe. Verglichen mit dem Frühjahr als negative Ölpreise für Aufsehen sorgten und die Notierungen ins Bodenlose zu stürzen schienen, ist die aktuelle Lage am Ölmarkt sehr stabil. Entsprechend kleiner sind die täglichen Preisschwankungen geworden. Für Kunden bedeutet dies einerseits mehr Planungssicherheit und weniger Stress beim Kauf, andererseits ist die Zeit der ganz großen Heizölschnäppchen vorerst vorbei. Nichtsdestotrotz können sich die aktuellen Heizölpreise nach wie vor sehen lassen. Selbst in unter Berücksichtigung der neuen deutschen CO2-Zwangsabgabe liegen sie deutlich unter dem Durchschnitt der letzten 15 Jahre. Heizen mit Öl bleibt also günstig. Strategien zur globalen CO2-Vermeidung über Zertifikate liefern sinnvolle Ansätze zum Umweltschutz und sorgen für kleines Geld für Klimaneutralität beim Heizen. - ok

HeizOel24-Tipp: Wirksam – nicht teuer! Klimaneutrales Heizöl. Stellen Sie Ihren Heizölvorrat bei der Bestellung per Mausklick klimaneutral. Klima ist global und ca. 97 Prozent der Emissionen entstehen außerhalb der DACH-Region. Durch die gezielte Investition in Schwellenländern lässt sich mit geringem finanziellem Aufwand viel CO2 einsparen, bevor es freigesetzt wird. Umgerechnet auf den Liter Heizöl betragen die Kosten für die CO2-Kompensation mittels Klimazertifikat zumeist nur ca. einen Cent.HeizOel24 22.12.2020

Börsendaten:
  Dienstag 22.12.2020 - 10:55 Uhr Schluss Vortag 21.12.2020 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
50,16 $
pro Barrel
50,79 $
pro Barrel
-1,24%
Gasöl 415,50 $
pro Tonne
418,75 $
pro Tonne
-0,78%
Euro/Dollar 1,2206 $ 1,2237 $ -0,25%
(etwas schwächer)
USD/CHF 0,8872 CHF 0,8861 CHF +0,12%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 22.12.2020 - 10:55 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 54,58 € 54,73 € -0,26%
Österreich 59,14 € 59,14 € 0,00%
Schweiz 69,52 CHF 70,22 CHF -1,00%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
fallend fallend
alle Angaben ohne Gewähr
Ölpreis Höhenangst

Ölpreis und Aktienkurse: An den Börsen wird es politisch

weiterlesen

Ölpreise bei verknapptem Angebot weiter aufwärts

weiterlesen

Steigender Ölpreis: Auf die Perspektive kommt es an

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer