Heizöl: Jetzt zum Durchschnittspreis der letzten 10 Jahre kaufen

Die Öl- und Heizölpreise treten am Mittwoch auf der Stelle, was insofern positiv zu werten ist, als dass der Anstieg der letzten Tage damit gestoppt ist. Seit Montag hat sich Heizöl in Deutschland, Österreich und der Schweiz um ca. zwei Cent bzw. Rappen je Liter verteuert. Die Nachfrage, die besonders Ende letzter Woche noch einmal aufkeimte, ebbt im Zuge des Preisanstiegs wieder ab.

An den internationalen Ölbörsen ist es vorrübergehend etwas ruhiger. Die Provokationen seitens des Irans, der Anfang der Woche die Wiederaufnahme der Urananreicherung medienwirksam in Szene setze ist in den Kursen verarbeitet und es herrscht nun das mittwöchliche Warten auf die neuesten Lagerbestandsdaten aus den USA als neuem Impulsgeber für die Ölpreisentwicklung. Einen positiven Effekt kann man dem jüngsten Preisanstieg beim Öl durchaus zusprechen: Die Wahrscheinlichkeit einer neuen Senkung der Förderquoten auf dem OPEC-Meeting im Dezember ist deutlich geringer geworden. U.a. das Schwergewicht Saudi-Arabien, das gerade dabei ist, seine Staatskonzern Saudi Aramco an die Börsen zu bringen, spricht sich aktuell dagegen aus.

Im Vorjahresvergleich ergibt sich auf Stichtagsbasis aktuell ein Spitzenwert von bis zu 20 Cent bzw. 23 Rappen je Liter Heizöl. Zurückzuführen ist die außergewöhnlich hohe Differenz in erster Linie auf die Preisspitze, die sich Anfang November 2018 im Zuge knapper Warenbestände im Einzugsgebiet von Rhein, Main und Donau gebildet hatte. Norddeutschland war weit weniger von den Auswirkungen des Raffinerieausfalls im bayerischen Vohburg und dem extremen Niedrigwasser auf den transportrelevanten Flüssen betroffen. Hier zeigten sich die Preise kaum erhöht und auch im Süden währte der Spuk nur kurz. Einsetzende Regenfälle und sinkenden Ölpreise an den internationalen Börsen, ließen die Blase platzen. In nur sechs Woche stürzten die Heizölpreise derart ab, dass sie sich zum Jahresende 2018 sogar unter dem aktuellen Niveau wiederfanden.

Die Einkaufskonditionen für Heizöl in diesem Herbst, waren von wenigen Tagen im September abgesehen durchweg verbraucherfreundlich und die Entwicklung aufgrund des ausgeprägten Seitwärtstrends fast schon als langweilig anzusehen. Auch im langjährigen Vergleich der letzten 10 Jahre ist das derzeitige Level der Heizölpreise absolut durchschnittlich. Mit ca. 65 Cent in Deutschland und 76 Cent je Liter in Österreich liegt der aktuelle Heizölpreis exakt in der Mitte der Spanne von 35 bis 95 bzw. 44 bis 106 Cent je Liter. Schweizer Kunde, die aktuell Heizöl bestellen befinden mit durchschnittlich 87 Rappen etwas oberhalb des Mittelwerts der letzten 10 Jahre. Dies ist durch Wechselkursschwankungen und Steuererhöhungen in den letzten Jahren bedingt. - ok

HeizOel24-Tipp: Werfen Sie bei der Lieferantenauswahl nicht nur einen Blick auf den Preis, sondern auch auf die Lieferfristen. Diese unterscheiden sich von Händler zu Händler teils erheblich. HeizOel24. - 06.11.2019

Börsendaten:
  Mittwoch 06.11.2019 - 13:07 Uhr Schluss Vortag 05.11.2019 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
62,69 $
pro Barrel
62,97 $
pro Barrel
-0,44%
Gasöl 591,25 $
pro Tonne
591,25 $
pro Tonne
0,00%
Euro/Dollar 1,1083 $ 1,1075 $ +0,07%
(konstant)
USD/CHF 0,9935 CHF 0,9926 CHF +0,09%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 06.11.2019 - 13:07 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 65,08 € 65,09 € -0,01%
Österreich 76,17 € 76,05 € +0,16%
Schweiz 87,88 CHF 87,78 CHF +0,12%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
konstant konstant
alle Angaben ohne Gewähr

Ölpreis nach Zahlenreigen unverändert

weiterlesen

Ölpreis im Sog der Monatsberichte: OPEC greift vor, EIA verpufft

weiterlesen
Öl- und Heizölpreis driften auseinander

Heizöl bald billiger? Markt testet Abwärtsspielräume

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer