Heizöltank mit Messuhr

Verbraucher nutzen günstigen Heizölpreis und tanken voll

Nach einer Verlustserie von acht Tagen verabschieden sich die Heizölpreise mit geringen Aufschlägen ins Wochenende Die Tagesnotierungen werden durchschnittlich 0,2 Cent bzw. Rappen je Liter höher erwartet als am Donnerstag. Seitersten August sind die Heizölpreise um bis zu fünf Cent bzw. Rappen je Liter gefallen. Die Nachfrage erreicht den höchsten Stand seit dem letzten Preistief im Juni.

Nach der turbulenten ersten Wochenhälfte mit Schlagzeilen zum Handelsstreit zwischen China und den USA gestaltet sich das Börsenumfeld aktuell ruhiger. Die konjunkturellen Zweifel und die Angst der Exporteure vor einem überversorgten Ölmarkt bleiben jedoch erhalten. Entsprechend wäre es keine Überraschung, wenn die Ölpreise in der kommenden Woche weiter abwärts tendieren.

Im Gegensatz zum Weltmarkt herrscht am heimischen Heizölmarkt bereits seit Monaten absolute Hochkonjunktur. Nach dem schwierigen Jahr 2018, das dem Heizölhandel aufgrund von Preisturbulenzen und milder Witterung die schwächsten Absatzzahlen seit Jahrzehnten bescherte, hat sich das Marktumfeld 2019 komplette gedreht. Die Nachholeffekte aufgrund vieler leerer Tanks sind enorm und die Heizölpreise moderat. Die offizielle Statistik des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sieht für den Zeitraum Januar bis Juni 2019 ein Heizöl-Absatzplus von knapp 18% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Bis August dürfte der Wert in Richtung 25% anwachsen, denn auch im Juli blieb die Nachfrage hoch. Ungebrochen ist auch der Trend zur Heizölbestellung per Internet. Die HeizOel24-Statistik zeigt von 1. Januar bis 8. August 2019 ein Bestellaufkommen, das sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 66% erhöht hat. Die nachgefragte Menge hat sich dabei sogar um 83% erhöht. Die durchschnittliche Bestellmenge lag 2019 bisher bei 2.425 Liter Heizöl je Haushalt. 2018 waren es nur 2.135 Liter. Speziell zum Jahresende, als die Heizölpreise wegen des Niedrigwassers am Rhein und dem Raffineriebrand in Vohburg unerwartet in die Höhe schossen, tankten viele Kunden nur das Nötigste. In diesem Jahr ist volltanken angesagt denn Heizöl ist wieder günstig. Insbesondere Verbraucher in Bayern profitieren verbreitet vom niedrigsten Preis seit April 2018. - ok

HeizOel24-Tipp: Bitte bestellen Sie bei Bedarf rechtzeitig. Die Heizölnachfrage ist seit Monaten anhaltend hoch und dürfte jahreszeitlich bedingt sogar noch steigen. Neubestellungen treffen auf volle Auftragsbücher, was Lieferfristen von vier bis örtlich sechs Wochen nach sich zieht. Expresslieferungen sind gegen Aufpreis verfügbar. HeizOel24. - 09.08.2019

Börsendaten:
  Freitag 09.08.2019 - 12:51 Uhr Schluss Vortag 08.08.2019 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
58,21 $
pro Barrel
57,75 $
pro Barrel
+0,80%
Gasöl 551,50 $
pro Tonne
546,00 $
pro Tonne
+1,01%
Euro/Dollar 1,1206 $ 1,1193 $ +0,12%
(konstant)
USD/CHF 0,9725 CHF 0,9733 CHF -0,08%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 09.08.2019 - 12:51 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 62,01 € 61,37 € +1,05%
Österreich 73,62 € 73,38 € +0,33%
Schweiz 84,54 CHF 84,33 CHF +0,26%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
fallend fallend
alle Angaben ohne Gewähr
Sonnenblume

Heizöl: Sommerwochenende genießen - Bestellung kann warten

weiterlesen
Domdeckel_thumbnail

Heizölpreise treten auf der Stelle

weiterlesen
Öl Pipeline

Egal ob Rohöl oder Heizöl: Die Logistik ist entscheidend für den Preis

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer