Heizölpreis: Zwischenfall am Golf crasht Abwärtsparty

Lagerbestandsaufbauten in den USA haben den Ölpreis gestern erneut auf Talfahrt geschickt. Brent Rohöl sackte kurzzeitig unter 60 Dollar je Barrel. Am Donnerstagmorgen lässt die Meldung über einen neuen Zwischenfall im Golf von Oman den Ölpreis allerdings steil ansteigen. Die Heizölpreistendenz ist uneinheitlich und könnte im Tagesverlauf nach oben drehen.

Weitere Bestandszuwächse in den US-amerikanischen Großtanklagern und die anhaltende Sorge über eine aufziehende Nachfrageschwäche setzen den Ölpreis weiter unter Druck. Der Zollstreit zwischen den USA und China wird als zentrale Stellschraube für die globale Konjunkturentwicklung gesehen und es machen bereits Gerüchte über eine drohende Rezession im kommenden Jahr und einen Ölpreis von 4 Dollar je Barrel die Runde. In diese ausgesprochen bearishe Stimmung platzt heute Morgen die Meldung über einen mutmaßlichen Angriff im Golf von Oman, bei dem zwei Öltanker beschädigt worden sein sollen. Bereits Ende Mai gab einen ähnlichen Zwischenfall im Persischen Golf. Nach Untersuchungen wurden dort zwei Tanker durch Seeminen aus iranischen Beständen beschädigt, die mutmaßlich durch jemenitische Huthi-Rebellen gelegt worden sind. Der Bürgerkrieg im Jemen wird als Stellvertreterkrieg um die Vormachtstellung am Persischen Golf zwischen dem Iran und Saudi-Arabien gesehen. Der heutige Vorfall erhöht die politischen Spannungen in der Ölreichsten Region der Erde neuerlich.

Dass die Reaktion beim Ölpreis mit einem Kursplus von knapp drei Prozent relativ verhalten ausfällt ist ein weites Anzeichen dafür, dass der Fokus der Börsianer aktuell ausgesprochen nachfrageseitig liegt. Um eine drohende Angebotsverknappung macht man sich offenbar deutlich weniger Sorgen als noch vor einigen Wochen. Die anhaltend hohen Förderzuwächse in Nordamerika, die Reservekapazitäten der OPEC und das Bestreben der Russen, die eigenen Marktanteile zu sichern, lassen das Ölangebot wieder komfortabel erscheinen.

Auf dem heimischen Heizölmarkt ist ein steigendes Angebot ebenfalls das entscheidende Schlagwort. Die Wiederinbetriebnahme der Druschba-Pipeline und der Raffinerie in Vohburg dürfte bis Anfang Juli deutliche Preiseffekte im Osten und Südosten Deutschlands entfalten. Unabhängig von der börsenabhängigen Preisentwicklung haben die Heizölpreise entlang der Linie Berlin - München ein Abwärtspotential von ein bis drei Cent je Liter.

Auf eine saisonal bedingte Rabattschlacht am Heizölmarkt sollten Kunden in diesem Sommer dagegen nicht setzten. Durch die hohe Nachfrage der letzten Wochen sind die Auftragsbücher der allermeisten Lieferanten bis weit in die Ferienzeit prall gefüllt. Gleichzeitig reißt der Strom an neuen Bestellungen nicht ab. Verbraucher, die auf ein Schnäppchen aus sind, sollten daher die Börsenbewegung engmaschig im Auge behalten. Ein weiterer Kursrutsch scheint durchaus möglich. - ok

HeizOel24-Tipp: Der Sommer ist die ideale Zeit für eine Tankreinigung. Wie eine Tankreinigung abläuft und was sie kostet erfahren Sie hier bei HeizOel24. - 13.06.2019

Börsendaten:
  Donnerstag 13.06.2019 - 11:54 Uhr Schluss Vortag 12.06.2019 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
62,09 $
pro Barrel
59,74 $
pro Barrel
+3,93%
Gasöl 561,75 $
pro Tonne
559,25 $
pro Tonne
+0,45%
Euro/Dollar 1,1290 $ 1,1291 $ -0,01%
(konstant)
USD/CHF 0,9931 CHF 0,9951 CHF -0,20%
(etwas schwächer)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 13.06.2019 - 11:54 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 63,44 € 63,20 € +0,38%
Österreich 72,84 € 73,20 € -0,49%
Schweiz 84,65 CHF 84,98 CHF -0,38%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
fallend fallend
alle Angaben ohne Gewähr
Heizölpreis Kursschwankungen voraus

Ölpreis und Lieferfristen - unruhige Zeiten am Heizölmarkt

weiterlesen
Jahreshoch

Angriff auf Saudi-Arabien löst Bestellflut aus - Nachfrage erreicht Jahresspitze

weiterlesen

Heizölpreis: Es dominiert der Seitwärtstrend

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer