Heizöl im Bereich der Langzeittiefs - Rheinfrachten stark rückläufig

Die Ölpreise ziehen sich unter dem Eindruck schlechter Börsenstimmung und fallender Aktienkurse ebenfalls zurück. Auch Heizöl im Inland wird nach den Preissteigerungen zu Wochenbeginn rasch wieder billiger. Besonders Rhein-Aufwärts liegen die Heizölpreise verbreitet sogar unter dem Langzeittief von letzter Woche Freitag. Im Raum Hamburg ist Heizöl aktuell so billig, wie zuletzt Ende April, in Karlsruhe und Stuttgart immerhin so günstig wie im August. Kunden an den letztgenannten Standorten sollten die Preise in den nächsten Tagen genau beobachten, denn hier besteht noch erhebliches Abwärtspotential.

Nach dem steilen Anstieg vom Montag und den Anschlussgewinnen vom Dienstag ist zumindest der Dienstagsanstieg beim Öl wieder kompensiert und Verbraucher müssen vorerst keine dynamische Erholungsrallye befürchten. Rohöl (Brent) verbleibt im Bereich knapp oberhalb von 60 Dollar je Barrel und hegt im Vorfeld des OPEC-Meetings am Donnerstag keine großen Aufwärtsambitionen. Die Inlandspreise fallen mit 0,7 bis 1,5 Cent je Liter recht kräftig, wobei die höchsten Abschläge am Mittel- und Oberrhein zu beobachten sind. Hier ergibt sich zusätzlich zu den Ölpreisverlusten an der Börse abwärtspotential aus rapide sinkende Frachtraten. Der Rheinpegel normalisiert sich nach Monaten der Dürre zusehends und Schiffe können wieder voll beladen passieren. Zum Einen läuft der Abtransport von Produkten ortsansässiger Raffinerien, in Karlsruhe oder Köln wieder reibungslos, zum Anderen ist der Weg für Importmengen aus den Nordseehäfen in Holland und Belgien frei.

Weltmarktseitig heißt es weiterhin Warte auf die Entscheidungen der OPEC. Das Meeting am Donnerstag dürfte je nach Ausgang spätestens am Freitag Spuren im Preisgefüge am Ölmarkt hinterlassen. Die wöchentlichen US-Bestandsdaten vom DOE kommen aufgrund der Trauerfeierlichkeiten für Altpräsident Bush ebenfalls erst am Donnerstag und damit einen Tag später als üblich. Manges neuer Daten dürfte es an den Ölbörsen heute eher ruhig, aber durchaus volatil zugehen. Die Nervosität hinsichtlich der Weltkonjunktur ist groß. - ok

HeizOel24-Tipp:Auf dem Klimagipfel wird geredet, hier können Sie handeln. Stellen Sie Ihre Heizölbestellung per Mausklick CO2-neutral und unterstützen Sie Klimaschutzprojekte rund um den Globus. Meist kostet es nicht mehr als einen Cent je Liter! HeizOel24. – 05.12.2018

Börsendaten:
  Mittwoch 05.12.2018 - 12:44 Uhr Schluss Vortag 04.12.2018 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
61,89 $
pro Barrel
61,35 $
pro Barrel
+0,88%
Gasöl 581,50 $
pro Tonne
577,50 $
pro Tonne
+0,69%
Euro/Dollar 1,1353 $ 1,1342 $ +0,10%
(konstant)
USD/CHF 0,9975 CHF 0,9973 CHF +0,02%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 05.12.2018 - 12:44 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 70,75 € 71,83 € -1,52%
Österreich 75,99 € 75,87 € +0,16%
Schweiz 94,13 CHF 95,10 CHF -1,02%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
konstant konstant
alle Angaben ohne Gewähr
Heizöltank mit Messuhr

Heizölpreistief voraus! Insidertipp: Januar

weiterlesen
Mountainbike Rallye

Heizölpreise bleiben auf Abwärtskurs

weiterlesen

Ölpreise sollen 2019 kaum steigen

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer