Amerika - Freiheitsstatue

Heizölpreise weiter hoch - Iran Wirtschaftssanktionen treten in Kraft

Zum Wochenstart gibt der Heizölpreis leicht nach. Die großen Preisunterschiede zwischen Nord- und Süddeutschland halten aufgrund der schlechten Versorgungslage weiter an. Die angedrohten Wirtschaftssanktionen der USA gegen den Iran treten heute in Kraft. Allerdings wurden Ausnahmeregeln für 8 Länder vereinbart. Die Ölförderungen der OPEC, von den USA und Russland steigen auf Rekordniveau. 

Die Wirtschaftssanktionen der USA treten heute in Kraft und ziehen viel Aufmerksamkeit auf sich. Trump ließ vermuten sie mit aller Härte durchzusetzen, denn anfangs war nur von wenigen Ausnahmen die Rede. Nun wurden jedoch Ausnahmereglungen für 8 Länder vereinbart, unter anderem auch für große Kunden vom Iran. Die Auswirkungen werden dementsprechend vorerst eher gering ausfallen. Vermutlich will Trump während der US-Wahlen keine Preissteigerung der inländischen Spritpreise erzeugen.

Die globale Versorgungslage und eventuelle Lieferengpässe werden durch die aktuellen Meldungen zu Rekordförderungen in den Hintergrund gedrängt. Die OPEC Länder sind wohl auf einem 2 Jahreshoch und auch Russland und die USA melden Steigerungen auf Rekordniveau. In der aktuellen Situation kann bei gesunkenen Reservekapazitäten schlecht auf Ausfälle reagiert werden. Für die langfristige Versorgungslage blicken Analysten eher optimistisch in die Zukunft.

Der nationale Markt

Aufgrund der anhaltenden schlechten Versorgungslage in Deutschland haben globale preissenkende Faktoren wenig Auswirkungen auf den inländischen Heizölpreis. Die Verbraucher sind zunehmend verunsichert und decken sich mit Kleinstmengen ein um den anstehenden Winter zu überstehen.

Gerade im Süden ist die Ware knapp und die Lieferfristen werden immer länger. Eine Verbesserung der Lage ist nicht in Sicht! Wir empfehlen den Markt genau zu beobachten und falls sich mit einer Sicherheitsmenge einzudecken um ein Leerstehen im Winter zu vermeiden.
 

HeizOel24-Tipp: 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr Heizöl bestellen. Schnell und einfach bei HeizOel24. – 05.11.2018

Börsendaten:
  Montag 05.11.2018 - 11:16 Uhr Schluss Vortag 04.11.2018 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
72,63 $
pro Barrel
72,62 $
pro Barrel
+0,01%
Gasöl 670,50 $
pro Tonne
672,50 $
pro Tonne
-0,30%
Euro/Dollar 1,1385 $ 1,1392 $ -0,06%
(konstant)
USD/CHF 1,0051 CHF 1,0025 CHF +0,26%
(etwas fester)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 05.11.2018 - 11:16 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 85,45 € 85,68 € -0,28%
Österreich 90,12 € 89,24 € +0,99%
Schweiz 111,04 CHF 111,25 CHF -0,19%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
leicht steigend leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr
Heizölpreis fällt leicht

Heizöl-Wochenbilanz: Es geht bergab!

weiterlesen
Heizöl Lieferung

Heizöl: Mit kleinen Mengen auf die große Ersparnis spekulieren

weiterlesen

Ölpreis im freien Fall - Heizöl zieht zögerlich nach

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer